Programme

USA-Programme für deutsche Rundfunkjournalisten 


USA Journalistenprogramm
im März und Oktober jeden Jahres

USA Standard-Programm für deutsche Rundfunkjournalisten

USA-Frühjahrsprogramm 2020
10.-27. März 2020
Bewerbungsfrist: abgelaufen
Abgesagt – wird nachgeholt im Oktober 2020

 

USA-Herbstprogramm 2020
10.-23. Oktober 2020 (aktualisierte Daten – Stand März 2020)
Bewerbungsfrist: 31. März 2020

Das RIAS Berlin Commission Journalist Fellowship Program ist eine intensive zwei- oder dreiwöchige Reise in den USA für aktive Journalisten in der Mitte ihrer Laufbahn, die sich eine Auszeit von ihrem beruflichen Alltag nehmen, um sich intensiv mit Politik und Journalismus in den USA auseinanderzusetzen. Reise- und Unterbringungskosten werden vom Stipendium übernommen.

Mehr als 1.800 amerikanische und deutsche Rundfunkjournalisten haben an diesem einzigartigen transatlantischen Austausch teilgenommen, seit er 1994 ins Leben gerufen wurde, um den Geist des  Radio- und Fernsehsenders Radio in American Sector (RIAS)  am Leben zu erhalten, nachdem der legendären Sendung Ende 1993 eingestellt wurde. Seitdem bauen die Fellows aus den Vereinigten Staaten und Deutschland über das Alumni-Netzwerk der RIAS Berlin Commission Brücken der Verständigung – beruflich und persönlich. Die Alumni haben ein lebendiges Netzwerk geschaffen, indem sie deutsche Journalisten an ihren Stationen in den USA zu Gast hatten, an Alumni-Treffen teilnahmen und über das Online-Fellowverzeichnis und unsere Website in Verbindung blieben.

Durch persönliche Recherchen im Vorfeld des Programms, Diskussionen mit Gastrednern und Networking-Veranstaltungen mit Alumni und anderen Journalisten in Deutschland werden Sie Ihr Verständnis für den Journalismus und die Nachrichtenbranche in einem anderen Land – und Ihren Platz darin – vertiefen. Während Ihres Aufenthaltes in den USA steht es Ihnen auch frei, an Geschichten oder Projekten zu arbeiten, die direkte Auswirkungen auf Sie, Ihre Karriere und Ihre Redaktion haben werden – und dabei das einzubringen, was Sie während Ihrer Zeit im Stipendium gelernt haben. Dies ist ein Programm für berufstätige Journalisten, die mit neuen Erkenntnissen in den Journalismus zurückkehren werden, nachdem sie zwei oder drei Wochen bei uns verbracht haben.

Programmablauf

Bis zu 15 Teilnehmer absolvieren als Gruppe die ersten Tage in Washington DC, mit Gesprächsrunden zu Politik, Wirtschaft, Medien und sozialen Themen. Die folgenden Tage verbringt die Gruppe in New York City, bevor alle zu einem einzeln zu absolvierenden einwöchigen Praktikum bei einem Radio- oder TV-Sender weiterreisen.

Teilnehmer

Das Programm richtet sich an festangestellte sowie freiberufliche Radio- und Fernsehjournalisten (und Internet-Journalisten von Radio- und Fernsehstationen) von Mitte 20 bis Mitte 50 Jahren, die bereits mehrere Jahre Berufserfahrung vorweisen können, aber den Großteil ihrer journalistischen Karriere noch vor sich haben und ihre berufliche Zukunftsplanung auf den elektronischen Mediensektor ausgerichtet haben. Bevorzugt berücksichtigt werden Politikredakteure/ -journalisten von Nachrichten- und Magazinsendungen, die häufig mit transatlantischen Themen konfrontiert werden. Bei zu vielen Bewerbungen muss mit Wartelisten oder Platzierungsangeboten für spätere Programme gerechnet werden.

Bewerbungsunterlagen

  • Vollständig ausgefüllter Bewerbungsbogen
  • Anschreiben mit kurzer Bewerbungsbegründung (insbesondere berufliche Relevanz) auf deutsch;
  • Lebenslauf mit journalistischem Werdegang und Beschreibung des augenblicklichen Arbeitsbereiches (deutsch);
  • mindestens ein Empfehlungsschreiben (Chefredakteur, Hauptabteilungsleiter);
  • Name, Telefon und E-Mail-Adresse mindestens einer weiteren beruflichen Referenzperson.

Bitte schicken sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen zusammengefasst als ein .pdf-Dokument an Isabell Hoffmann unter hoffmann@riasberlin.org.

Unvollständige oder verspätete Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

Lesen

Einwöchiges USA Redakteursprogramm

USA-Programm für deutsche Rundfunkredakteure

USA-Redakteursprogramm

Einwöchiges Programm für erfahrene (mid-career) Rundfunkjournalisten in Washington, D.C.

Programmablauf

Eine kleine Gruppe von deutschen Radio- und Fernsehredakteuren besucht Washington D.C. oder andere Städte mit Gesprächsterminen in Politik, Wirtschaft, Medien, Kultur, Soziales. Den Teilnehmern werden Gesprächsrunden mit verschiedenen Think Tanks, Lobby Groups und U.S. Regierungsstellen geboten. Das auf diese Weise erworbene Hintergrundwissen soll deutsche Rundfunkredakteure dabei unterstützen, aktuelle Meldungen aus den Vereinigten Staaten in ihrer redaktionellen Tätigkeit besser einordnen und verstehen zu können.

Bewerbungsvoraussetzungen

Mehrjährige erfolgreiche Tätigkeit als Radio- oder Fernsehjournalist, möglichst in herausgehobener/verantwortlicher Position mit Bezug zu U.S.-amerikanischen Themen. Bevorzugt werden „Mid-Career“-Journalisten, die für wichtige Nachrichtenredaktionen deutscher Fernseh- und Radiosender arbeiten und von der Redaktionsleitung direkt für die Programmteilnahme vorgeschlagen werden.

Bewerbungsunterlagen

Kurzer Lebenslauf mit journalistischem Werdegang und Beschreibung der augenblicklichen Tätigkeit, Empfehlungsschreiben des Chefredakteurs bzw. des Leiters der jeweiligen Nachrichtenredaktion, alle Unterlagen auf Deutsch.

Lesen

Häufige Fragen zu den USA-Journalisten-Programmen

Welche Programmtypen werden angeboten?

  1. Ein USA-Journalisten-Programm, jeweils im März und Oktober eines jeden Jahres
  2. Ein einwöchiges USA-Alumni Program- zu besonderen Anlässen (z.B. US-Präsidentschaftswahlen)
  3. Ein dreiwöchiges USA-Programm für deutsche Journalistikstudenten jeweils im März jedes Jahres (teilgefördert durch ERP-Mittel).

Wie unterscheiden sich die 3 Programmtypen voneinander?

  1. Das Journalistenprogramm besteht aus drei Programmteilen. Gesprächstermine in den Bereichen Politik, Medien, Wirtschaft und Soziales in Washington und New York  werden ergänzt durch ein einwöchiges „internship“ an einer US-Radio- oder -TV-Station. Flug und Hotelkosten werden von RIAS Berlin Kommission übernommen.
  2. Das einwöchige USA Alumni Programm zu besonderen Anlässen bietet Gesprächstermine in den USA mit Regierungsstellen, Think Tanks, Lobby Groups und sonstigen Institutionen, um Hintergrundinformationen zu aktuellen politischen Entwicklungen zu erwerben.  Hotelkosten werden von RIAS Berlin Kommission übernommen.
  3. Das dreiwöchige USA Programm für Studierende (ERP). Universitätsstudenten sind eingeladen, sich für ein dreiwöchiges intensives Studienprogramm in den USA zu bewerben. Finanziert größtenteils durch ein Stipendium der deutschen Regierung (ERP) und organisiert von der RIAS Berlin-Kommission, bis zu 15 herausragende journalistische Studenten werden eingeladen, an dem dreiwöchigen Programm in USA teilzunehmen. Das Projekt wird durch das Transatlantische Programm der Bundesrepublik Deutschland unterstützt, finanziert durch das Europäische Konjunkturprogramm (ERP) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Wie viele Teilnehmer haben die jeweiligen Programmtypen?

An den Programmen nehmen 10-15 deutsche Rundfunkjournalisten teil.

An welche Zielgruppe richten sich die jeweiligen Programmtypen?

  • Das dreiwöchige USA-Journalistenprogramm richten sich an festangestellte sowie freiberufliche Radio- und Fernsehjournalisten (und Internet-Journalisten von Radio- und Fernsehstationen) von Mitte 20 bis Mitte 50 die bereits mehrere Jahre Berufserfahrung vorweisen können, und ihre berufliche Zukunftsplanung auf den elektronischen Mediensektor ausgerichtet haben. Bevorzugt berücksichtigt werden Politikredakteure/ -journalisten von Nachrichten- und Magazinsendungen, die häufig mit transatlantischen Themen konfrontiert werden.
  • Das einwöchige USA-Redakteursprogramm zu besonderen Anlässen ist für Rundfunkredakteure und „Mid-Career“-Journalisten wichtiger deutscher TV- und Radio-Nachrichtenredaktionen.
  • Nicht nur Radio- oder Fernsehjournalisten, sondern auch für Rundfunkstationen tätige Online-Journalisten können sich bewerben.

Welche Leistungen bietet die RIAS Berlin Kommission?

  • Programmarrangement
  • Transatlantik- und inneramerikanische Flüge
  • Übernahme bzw. Erstattung Übernachtungskosten

Wie sehen die Chancen für eine Programmteilnahme aus?

Journalisten von Privatsender und aus den ostdeutschen Bundesländer werden ermutigt sich zu bewerben weil es keine und nur kurze Wartezeiten gibt. Für öffentliche-rechtliche Journalisten aus den westdeutschen Ländern gibt es zur Zeit eine Warteliste von ca. einem Jahr.

Wie sieht das Auswahlverfahren aus?

Bewerber für das dreiwöchige Journalistenprogramm und für das Studentenprogramm werden zu einem persönlichen Gespräch nach Berlin eingeladen oder per Skype interviewt.

Teilnehmer an dem einwöchigen Redakteursprogramm in den USA: besondere Priorität wird Bewerbern gegeben, die in wichtigen TV und Radio-Nachrichtenredaktionen arbeiten und von ihrem Programmgruppenchef als Kandidat dieser Nachrichtenredaktion explizit nominiert wurden. Journalisten von Privatsender und aus den ostdeutschen Länder werden auch stark ermutigt, sich zu bewerben.

Lesen