Startseite

News & Event

June 17, 2019

Journalisten aus den USA und Deutschland trafen sich in den letzten zwei Wochen zu mehreren Alumni-Treffen in Deutschland und Brüssel. Die 13 US-Journalisten waren auf einer zweiwöchigen Reise durch vier verschiedene Städte – Berlin, Dresden, Prag und Brüssel – und trafen ihre deutschen Amtskollegen in Berlin und Brüssel.

Die geistreichen und gemütlichen Alumni-Treffen mit dem Besuch der US-Fellows wurden von Alumni Chapterleitern in Berlin und Brüssel organisiert.

Die Amerikaner hatten auch die Gelegenheit, mit Experten wie David Herszenhorn im NATO-Hauptquartier in Brüssel zu sprechen und mehr über die Herausforderungen und die unterschiedlichen Ansichten der NATO zu Verteidigungsausgaben zu erfahren.

Bevor die amerikanischen Journalisten von Prag nach Brüssel flogen, verbrachten sie 24 Stunden in Prag und lernten mehr über Radio Free Europe und die wichtige Arbeit, die die Journalisten dort für Radio-, Fernseh- und Social-Media-Produktionen leisten. Radio Free Europe kommt dem, was der RIAS während des Kalten Krieges getan hat, am nächsten – der strahlte Nachrichten, Informationen und Musik aus seinen Büros in West-Berlin in die kommunistische DDR aus.

In Prag besuchten die Amerikaner auch die deutsche Botschaft, Schauplatz der berühmten Ereignisse vom Oktober 1989, die zum Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 beitrugen, und trafen sich mit dem unternehmungslustigen deutschen Journalisten Kilian Kirchgessner, der über die Tschechische Republik und die Slowakei für verschiedene deutsche Medien berichtete.

Noch in Deutschland verbrachten die Amerikaner 24 Stunden in Dresden, um mehr über die Frauenkirche im Herzen Dresdens zu erfahren, die in den letzten Jahrzehnten nach der Zerstörung durch alliierte Bomber 1945 aufwändig wieder aufgebaut wurde. Sie erfuhren auch mehr über die Wiederaufbaumaßnahmen in Dresden, eine großartige Stadt an der Elbe, die mit Florenz in Italien verglichen wird. Sie besuchten auch ein Volkswagen-Werk im Herzen Dresdens, das jetzt Elektro-Golfs produziert.

Während ihres Aufenthalts in Berlin hatten die Amerikaner eine faszinierende Tour durch den Stadtteil Neukölln, in dem sich viele Flüchtlinge aus Syrien und dem Nahen Osten niedergelassen haben und die einst als Sonnenallee bekannte Hauptstraße in eine arabische Straße verwandelt haben. Sie tourten auch mit dem lokal führenden Politiker der Grünen, Oezcan Mutlu durch Kreuzberg, das seit langem ein multikulturelles Viertel ist, in dem viele türkische Einwanderer leben, die nach Deutschland migriert sind.

Die Amerikaner führten auch lebhafte Gespräche mit einem Parteiführer der rechten „Alternative für Deutschland“ (AfD) und mit Journalisten, die mit Benjamin Eyssel und Maria Luz von der Deutschen Welle am RBB InfoRadio-Sender arbeiten. Bei Chefredakteurin Ines Pohl konnten sie sich über die Arbeit der Deutschen Welle in Berlin informieren.

ARD-Moderator Ingo Zamperoni kam vorbei, um mit dem Economist-Korrespondenten Tom Nuttall und dem Berliner Politikberater Julius van de Laar mit den amerikanischen Kollegen zu sprechen. Der deutsch-iranische Künstler Kani Alavi erzählte die Geschichte der East Side Gallery und wie er und mutige Künstler aus aller Welt ihre Kunstwerke schnell auf die Ostseite der Berliner Mauer malten, bevor sie abgerissen wurde – und wie die East Side Gallery zu einer der beliebtesten Touristenattraktionen in Berlin wurde.


May 24, 2019

http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1240_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1255_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1353_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1422_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1434_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1447_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1523_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1644_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1667_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1710_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1732_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1776_RIAS20191.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/MEDIA_2018/Awards_2018/41835_RIAS18.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1784_RIAS2019-1.jpg

Laut Rednern bei der Verleihung des Medienpreises ist der RIAS wichtiger denn je

Rund 200 Alumni der RIAS Berlin-Kommission, Vorstandsmitglieder, ehemalige Mitarbeiter und Freunde des legendären Radio- und Fernsehsenders aus der Zeit des Kalten Krieges feierten am Donnerstagabend im Rahmen einer Gala im RIAS-Gebäude die Verleihung des RIAS-Medienpreises 2019 unter der Leitung von Programmleiter Helge Fuhst bei Phoenix TV und einem RIAS-Alumni. Der RIAS-Vorsitzende Peter Limbourg, der Intendant der Deutschen Welle, und die Co-Vorsitzende Christina M. Higgens, der Gesandte-Botschaftsrätin für öffentliche Angelegenheiten und stellv. Vorsitzende RIAS Berlin Kommission, sprachen über die wichtige Rolle, die die binationale Organisation weiterhin spielt. Der Verwaltungsdirektor der RIAS Berlin-Kommission, Erik Kirschbaum, würdigte die Arbeit der neu geschaffenen Alumni-Kapitel in Köln, Hamburg, Berlin, Washington DC und New York, die dazu beigetragen haben, den Geist von RIAS am Leben zu erhalten.

„Wenn es die RIAS-Berlin-Kommission nicht gegeben hätte, müsste sie auf jeden Fall von jemandem erfunden worden sein“, sagte Limbourg. „Es ist enorm wichtig.“ Limbourg forderte auch Journalisten auf, in einer zunehmend polarisierten Zeit so genau und sachlich wie möglich zu berichten.

Higgins sagte, dass Meinungsverschiedenheiten in einigen Gebieten zwischen den USA und Deutschland die transatlantische Freundschaft zwischen den beiden Ländern nicht beeinträchtigen sollten: „Es gibt keine einfachen Antworten auf die vielen schwierigen Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, und deshalb ist die freie Debatte zwischen unseren Ländern mehr wichtig wie nie zuvor… Die Bereitschaft zu debattieren oder gar nicht zuzustimmen ist daher nicht negativ. Es ist ein Zeichen der Partnerschaft. Aus diesem Grund hat die US-Regierung alle NATO-Mitglieder, einschließlich Deutschlands, nachdrücklich gebeten, die Sicherheit unserer Energieversorgung, der Telekommunikationsnetze und unserer Landesverteidigung zu gewährleisten. “

Higgins fügte hinzu, dass Rick Grenell, der US-Botschafter, der auch Ehrenvorsitzender des RIAS ist, betonte, dass Deutschland und die USA „auf einer Seite“ seien.

„In den USA und in Deutschland ermöglichen unsere Gesellschaften diesen freien Gedankenaustausch“, sagte sie. „Und wenn es um Freiheit, Menschenrechte und Pressefreiheit geht, sind wir uns einig. Es ist wichtig, dass wir weiterhin gemeinsam für die Pressefreiheit als Grundrecht kämpfen, und RIAS ist absolut Teil dieser Geschichte und dieses gemeinsamen Engagements. “

Sie fügte hinzu: „RIAS ist seiner Mission treu geblieben. Die Kommission erreicht ein breiteres Publikum und eine größere Auswahl an Medien und Plattformen als jemals zuvor. RIAS-Journalisten behandeln ein breites Spektrum politischer, sozialer und kultureller Themen aus allen möglichen Blickwinkeln. Es repräsentiert eine Vielfalt von Meinungen für ein vielfältiges Publikum, fördert die Rechenschaftspflicht und löst in der Tat eine öffentliche Debatte aus. Wenn Sie unserem Twitter-Feed folgen, möchten wir eine öffentliche Debatte in der US-Botschaft auslösen. “

In seiner Rede stellte Kirschbaum fest, dass seit 1992 737 Amerikaner an ein bis dreiwöchigen Fellow-Ship in Deutschland teilgenommen haben, von denen viele zum ersten Mal in Europa waren. Auch 885 deutsche Journalisten haben an den zum Teil erstmaligen Fellow-Ship Treffen in den USA teilgenommen. 2018 gab es 78 Fellows in sechs Programmen, 24 mehr als 2017.


20. Mai 2019

http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1240_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1255_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1353_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1422_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1434_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1447_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1523_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1644_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1667_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1710_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1732_RIAS2019.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1776_RIAS20191.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/MEDIA_2018/Awards_2018/41835_RIAS18.jpg
http://riasberlin.org/wp-content/uploads/2019/05/1784_RIAS2019-1.jpg

Kritische NDR-Reportage über Facebook erhält RIAS-Medienpreis 2019

Prof. Monika Grütters MdB, Staatsministerin für Kultur und Medien und Ehrenvorsitzende der RIAS Berlin Kommission wird die Hauptrednerin bei der diesjährigen Rias-Preisverleihung sein. Die Verleihung findet am Donnerstag, 23. Mai 2019 um 19.00 Uhr im Deutschlandradio Funkhaus statt.

Fünf weitere Journalisten aus Deutschland und den USA werden bei der feierlichen Medienpreiszeremonie vor 200 Gästen und früheren Teilnehmern des RIAS-Austauschprogramms aus Deutschland und den USA für ihre Berichte aus dem Jahr 2018 ausgezeichnet. Seit 1995 wird jedes Jahr herausragende transatlantische Berichterstattung ausgezeichnet. Mit der Auszeichnung erinnert die RIAS-Kommission an den früheren, von den USA gegründeten Berliner Nachkriegssender „Rundfunk im amerikanischen Sektor“.

Der RIAS-Medienpreis in der Kategorie Radio geht an Tom Schimmeck (NDR) für seinen Radiobeitrag „Fake-Fabriken – Der Profit mit Falschmeldungen“. Der Beitrag „zeigt genau das in beeindruckender Weise,“ so die Jury. „In jeder Hinsicht überzeugend, technisch, sprachlich wie dramaturgisch, zeigt das Feature wie Millionen von User via facebook, twitter und WhatsApp mit Fakes gefüttert und manipuliert werden.“ Hier ist der Beitrag: https://www.ndr.de/info/sendungen/das_feature/Fake-Fabriken,sendung828226.html

Den Rias Fellow Award erhältEberhard Schade von Deutschlandfunk Kultur für„Co-Living in den USA – Die All-Inclusive WG der Träume?“. Eberhard Schade produzierte diese „unterhaltsame Geschichte“ während seiner Teilnahme am RIAS-Programm in New York und San Francisco. „Dieses warnende Beispiel über die Technologie- und Immobilienbranche in San Francisco und New York ist für andere Großstädte – auch in Deutschland – hochrelevant,“ so die Jury. Hier sein Beitrag: https://www.deutschlandfunkkultur.de/neu-in-den-usa-coliving-die-all-inclusive-wg-der-traeume.979.de.html?dram:article_id=422034

Der digitale Medienpreis 2019 geht an Roman Lehberger, Alexander Epp, und Roman Höfner (Der Spiegel/Spiegel TV) für „Das Hass-Netzwerk. Eine Visual Story über die ‚Atomwaffen Division’“. Der Multimedia-Bericht erschien auf der website Spiegel.de Er zeigt, wie die brutale amerikanische Nazi-Terrorgruppe „Atomwaffen Division“ in anderen Ländern Kontakt knüpft, Strukturen aufbaut und sich bedrohlich ausbreitet – auch in Deutschland.“ Hier ist der Beitrag: http://www.spiegel.de/politik/ausland/neonazi-zelle-atomwaffen-division-das-hass-netzwerk-a-1225341.html

Die RIAS Berlin Kommission ist eine zwischenstaatliche Organisation zur Förderung der deutsch-amerikanischen Verständigung im Rundfunkwesen und feiert mit der Preisverleihung 2019 ihr 27. Jubiläum. Mitglieder der Jury sind: Petra Gute (rbb), Anja Heyde (ZDF), Helge Fuhst (phoenix), Michael Gargiulo (WNBC in New York), Susan Stone (NPR), Jamie Coughlin (US-Filmemacherin) und Christian Wilp (NTV, RTL).


2. April 2019

RIAS Berlin Commission Teilnehmer in den USA 

14 Journalisten aus Deutschland nahmen im März am US-Frühjahrsprogramm der RIAS Berlin Kommission teil, um mehr über das Land, Politik und Medien zu lernen. Es gab zahlreiche Termine mit Gastrednern aus dem US Congress sowie Experten im Pew Institute. Auch viele RIAS alumni in den USA trafen sich mit der Gruppe und hielten spannende Vorträge: Stacey Samuel (NPR), Jan-Philipp Burgard (ARD), Stefan Niemann (ARD), Martina Buttler (NDR), Martin Ganslmeyer (ARD), Bill Whitaker (CBS), Clare Toeniskoetter (The Daily at the New York Times), Michael Garguilo (WNBC), Tiffany Zeno (WNBC), Adam Reiss (NBC) und Botschafter Dr. Christoph Heusgen (UNO). Die Teilnehmer verbrachten eine Woche in Washington DC, eine Woche in New York City und die Abschlusswoche bei einer Radio- oder TV-Station überall im Land verteilt.

Hier sind ihre Eindrücke:

Ann-Kathrin Horn, Deutschlandfunk Nova, Station week in Houston, Texas

Egal, wie gut man glaubt, die USA zu kennen und “zu verstehen”: Es erfährt sich anders und besser vor Ort, im Gespräch mit denen, die Politik machen oder mitgestalten und denen, die diese Politik für die Menschen in den USA journalistisch aufbereiten. Faszinierend waren die journalistischen Kontraste: Der Radio Nachrichten-Mann bei Bloomberg rattert alle paar Minuten die neuesten News ins Mikrofon, während die Journalisten bei der Fernsehsendung „60 Minutes“ sich mehrere Wochen Zeit nehmen für Hintergrundberichterstattung. Die erfolgreichsten Zeitungen vertrauen auf eine sehr neutrale Auflistung von Fakten und Äußerungen, die TV-Newsshows auf extrem meinungsgeladene Inhalte. Was wir gesehen haben, ist ein gespaltenes, irritiertes, verunsichertes Land, das dadurch allerdings nichts von seiner Kraft eingebüßt hat. Aus Obamas “yes, we can” ist mittlerweile vielleicht eher (wieder) ein “yes, we do” geworden.“


Cornelia Gerhard, Phoenix TV, station week in Tulsa, Oklahoma

“Von Washington und New York in den mittleren Südwesten der USA nach Tulsa, Oklahoma zur Stationweek. Starke Gegensätze: Die urbane, eher liberale Ostküste mit den großen politischen Themen, Sitz vieler dominierender Medienunternehmen und dem ländlichen, meist konservativen Oklahoma, wo Religion eine wichtige Rolle spielt und woher der mutmaßlich am weitesten rechts stehende Senator stammt. Es war eine sehr intensive und lehrreiche Zeit mit vielen unterschiedlichen Facetten dieses riesigen Landes. Das vielfältige Programm hat es möglich gemacht. Am wertvollsten war der Austausch mit vielen ganz unterschiedlichen Gesprächspartnern: mit Politikern, Menschenrechtsgruppen, Diplomaten, Meinungsforschern, Kolleginnen und Kollegen aus den USA, aber auch aus Deutschland, die entweder in den USA arbeiten oder unserer hoch sympathischen Gruppe angehörten. Ein Austausch, den ich sehr gerne fortsetzen möchte. Danke dafür Rias!”


Gesa Eberl, NTV/RTL, short 3-day station week in New York City

 

“Für mich ist mit dem RIAS Frühjahrsprogramm für Rundfunkjournalisten ein Traum in Erfüllung
gegangen! So viele lehrreiche und sinnvolle Einblicke und Kontakte im Bereich Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Medien in kürzester Zeit und perfekt organisiert, gibt es kein zweites Mal! Und wer kann schon von sich behaupten, daß er als deutschen Journalist innerhalb von drei Tage bei MSNBC, WNBC und der “Daily Show mit Trevor Noah” gearbeitet hat! 🙂 Vielen Dank RIAS!”


Lutz Harbaum, RTL Aktuell – Station week in Bloomington, Indiana

Drei Wochen, ein Land, 100.000 Eindrücke. Erster Stopp: das Gehirn des Landes. Eine Woche Washington. Wir treffen: Politiker, Think Tanks, Meinungsforscher. Zweiter Stopp: das Herz des Landes. Eine Woche New York. Wir treffen: Journalisten, Meinungsmacher, Strippenzieher. Dritter Stopp: die Seele des Landes. Eine Woche in einer Redaktion, mitten in den USA. In meinem Fall: Bloomington, Indiana. Dort, wo die Autos dick sind, die Burger fett und die Menschen stolz. Drei Wochen, ein Land, 100.000 Eindrücke. Was für eine Erfahrung. Danke, RIAS!“


Jan-Peter Bartels, Hessische Rundfunk HR TV, Station Week in Sioux Falls, South Dakota

“The RIAS program was an amazing experience for me, I came back filled to the brink with new impressions and information! It was a great look behind the scenes, into the minds and workings of all the people we met. And there were a lot of fascinating people who we met: politicians, thinkers, decisionmakers, journalists… Getting to talk to them, hearing their side of the story and discussing it in our group, gave me many new perspectives and insights. I really appreciate being given this opportunity, enjoyed it immensely and made new friends. I don‘t think there‘s a better way to learn about the USA.”


 

Maria Regis, MDR TV, Station week in South Carolina

„Es war nicht meine erste Reise in die USA aber mit Abstand die intensivste! Besonders gut gefallen haben mir die abwechslungsreichen Termine mit unterschiedlichsten Gesprächspartnern und natürlich der Blick hinter die Kulissen großer Medienunternehmen. Die offenen und spannenden Gespräche haben mir neue Impulse für meine journalistische Arbeit gegeben. Wir wurden immer herzlich empfangen und als Freunde verabschiedet. Ich werde diese Zeit nie vergessen. Ein großes Dankeschön an die RIAS-Kommission für die tolle Vorbereitung und das vielseitige Programm!“

 


 

Christian Avital, WDR Radio and RTL TV, station week in San Francisco, California

„Die Vielseitigkeit des Programms hat mich einfach nur begeistert. Ob die politischen Hintergrundgespräche in Washington, die Kollegengespräche bei der New Yorks Times, bei CBS oder NBC und nicht zuletzt meine Station Week beim öffentlich-rechtlichen Radiosender KQED in San Francisco: dieses Programm hat meinen beruflichen und auch privaten Horizont definitiv erweitert. Die drei Wochen in den USA haben mir aber noch eines gezeigt: Herr Trump ist zwar fast jeden Tag Thema in den Nachrichten dort, es gibt aber noch so viel mehr, über das die amerikanischen Kolleginnen und Kollegen berichten. Und das ist gut so.“ 


 

Anna Müllerleile, HAMBURG ZWEI – station week in Los Angeles, Kalifornien

„In den drei Woc
hen mit dem RIAS Programm habe ich so viel erlebt wie sonst in einem halben Jahr nicht. Eine unglaubliche und intensive Zeit. Washington, die
tadt bei der sich alles um Politik und das Weiße Ha
us dreht, New York – die Stadt, die niemals schläft, mit spannenden Besuchen bei der New York Times, 60 Minutes mit Bill Whitaker bis hin zum kompletten Kontrastprogramm beim Kochen für Obdachlose. In meiner station week ging es für mich von der Ost an die Westküste, ähnliche politische Einstellungen – ganz anderer Lifestyle. Während ich in New York alles zu Fuß gegangen bin, wurde in Los Angeles alles gefahren. Mal eben zu CBS gehen und ein Interview mit einem amerikanischen Serienstar führen, in LA kein Problem. Danke für diese tolle Zeit, die ich mit RIAS erleben durfte.“


Benjamin Eyssel, RBB Radio, Station Week in Seattle, Washington

“Die drei Wochen in den USA waren die lehr- und erlebnisreichsten Wochen seit Langem: Der beste Mix aus Politik, Gesellschaft, Medien, Unterhaltung und Landeskunde – mit einer tollen Gruppe. Schade, dass man nur einmal am Programm teilnehmen kann.”


Christoph Tanneberger, ARD-aktuell, Hamburg – Station week Cincinnati, Ohio


„Wer über ein Land berichten will,
 der möchte es sich natürlich auch erschließen. Am allerbesten geht das, indem man eigene Erfahrungen sammelt. Das Rias-Programm hat dazu unzählige Gelegenheiten geboten: Begegnungen mit Menschen, die sich politisch und gesellschaftlich engagieren oder in den Medien aktiv sind. Treffen mit Leuten, die das Land, wie es heute ist, mit prägen und gestalten. Drei Wochen in den politischen und kulturellen Zentren der USA und in einer eher ländlich geprägten Region. Eine unvergessliche Zeit, die mir Amerika, seine Politik und seine Gesellschaft greifbarer gemacht hat.“


Andreas Teska, WDR Köln, Station week in Bloomington, Indiana 

„Geht das? Ein Land in drei Wochen, Theorie und Praxis? Politiker, Vertreter der Zivilgesellschaft,Wissenschaftler, Medienschaffende in den Filterblasen in Washington und New York? Und dann auch noch ganz normale Menschen in den Bundesstaaten, die sonst nur überflogen, überhört und übersehen werden? Ja, geht! Was bleibt? Trump ist ein Problem, vor allem aber eine Reaktion auf Probleme, die sich angestaut haben. Und deswegen könnte er sogar wiedergewählt werden. Und wo bleibt das Positive? Präsidenten kommen und gehen, aber die Menschen im Land bleiben, und der persönliche Kontakt zu ihnen ist durch nichts zu ersetzen. RIAS macht es möglich. Ich kann das Programm allen uneingeschränkt empfehlen!“

 

 

 


María Luz Moraleda, Deutsche Welle, Station week in San Antonio, Texas

“For my first time in the US, I couldn’t have had a better start then with the RIAS program. Every appointment we had was unique and gave us the opportunity to understand a little bit more about such a big country full of contrasts. For me, beginning in the Capital, and seeing first-hand how politicians, organizations and journalists work was a great idea. Later, during my station week, I had the opportunity to go to the Southern border with Mexico and report for DW. The RIAS program provided me with a  better understanding what different local citizens along the Border think about migration issues, which are spoken about (and tweeted about) daily from D.C.  What I enjoyed most was the exchange of experiences and thoughts, not only with open-minded American Journalists in New York, but also among the German journalists from VERY different backgrounds. If I had to sum up this amazing trip with just one Spanish word, I would say…’¡Excelente!’.” 


Marcel Machill, University Leipzig 

„Die Mischung macht’s! Es war genau diese Kombination aus Politik, Hintergrundgesprächen undMedien, die die Zeit in den USA so wertvoll  gemacht hat. Wertvoll deshalb, weil ich aus erster Hand in den Gesprächen mit Kongressabgeordneten, bei den Diskussionen in den Think Tanks und beim Erfahrungsaustausch mit den journalistischen Kolleginnen und Kollegen erfahren konnte, was die Vereinigten Staaten in den vergangenen 20 Jahren so sehr verändert hat. Auch bei den Medien-Besuchen war der Mix aus ehrwürdigen und vorbildlichen Institutionen wie „60 Minutes“ bei CBS und den neuesten Entwicklungen bei der New York Times, NBC oder dem schnelllebigen Bloomberg genau richtig. Und last but not least war auch die Balance in der Teilnehmergruppe aus erfahrenen und jüngeren Kollegen, aus privaten und öffentlich-rechtlichen Medien sowie den unterschiedlichen Ressorts so gut angelegt, dass the whole experience zu einem exzellenten melting pot aus Eindrücken, Austausch und einer ordentlichen Portion transatlantischer Gemeinsamkeit werden konnte.“


27. März 2019

Alumni Chapter Veranstaltungen im März in Hamburg, Berlin, Washington DC und New York

Der März war für die RIAS Berlin Kommission Alumni-Chapter in Deutschland und den USA ein arbeitsreicher Monat.

Melissa Eddy, Vorstandsmitglied von RIAS Berlin, spricht mit Jiffer Bourguingon, einem ehemaligen Korrespondenten des Spiegels in Washington DC, über ihre Arbeit für die Kommission und bei der New York Times in Deutschland

Zwei der größten Alumni-Chapter in Hamburg und Berlin führten eine Reihe interessanter Abendveranstaltungen mit lokalen Organisationen in den beiden größten Städten Deutschlands durch, um über transatlantische Themen zu sprechen, während sich Alumni-Chapter in Washington DC und New York City in beliebten Restaurants mit deutschen Teilnehmern am Frühlingsprogramm in den USA trafen. Die Idee hinter den Alumni-Chaptern ist, den Geist der RIAS Berlin-Kommission für ehemalige Teilnehmer, RIAS-Medienpreisträger, Gastredner von RIAS-Programmen und Freunde von RIAS aufrecht zu erhalten. Es gibt keine Mitgliedsbeiträge und die Chapter sowie ihre Meetings und Veranstaltungen werden vor Ort von einem Netzwerk von Freiwilligen organisiert.

In den beiden US-Städten gab es etwa 25 amerikanische Alumni-Mitglieder und Preisträger des RIAS-Medienpreises wie Bill Whitaker von CBS, die sich am Freitag, den 8. März in Washington DC und am Freitag, den 15. März in New York zu den 14 deutschen RIAS-Teilnehmern zu temperamentvollen Diskussionen gesellten. Die Veranstaltungen wurden dank der Energie der US-Chapter Leiters Marissa Melton, Michael Garguilo, Clare Toeniskoetter und Stacey Samuel sowie des US-Koordinators KC Schillhahn organisiert. Auch die Alumni-Veranstaltungen in Hamburg – organisiert von den Chapter Leitern Nadine Gries und Michail Paweletz – und Berlin – die von Vladimir Balzer, Petra Gute und Anja Heyde organisiert wurden – waren gut besucht. Das Kölner Alumni-Chapter plant am 3. April ein abendliches Get-together.

In Hamburg nahm Melissa Eddy, Vorstandsmitglied der RIAS Berlin Kommission, die ebenfalls Korrespondent

Jiffer Bourguingon (von links) mit Melissa Eddy, Michail Paweletz und Nadine Gries

der New York Times in Berlin ist, am 20. März an einer lebhaften Podiumsdiskussion mit Jiffer Bourguingon, einem ehemaligen Korrespondenten des Spiegels in Washington DC, an einem Alumni-Treffen in der Villa Heine an der Elbe teil. Die Veranstaltung fand zum ersten Mal in Kooperation mit dem Business Club Hamburg statt und wurde mit rund 10 RIAS-Alumni aus der Region Hamburg, darunter der zweimalige RIAS-Fellow Ingo Zamperoni, und weitere 12 Gäste des Business Club Hamburg als großer Erfolg gewertet. Melissa Eddy sprach über ihre Arbeit in Deutschland für die New York Times, die Mission der RIAS Berlin Kommission und ihre Verbundenheit mit der Organisation – wo sie sich als Vorstandsmitglied ehrenamtlich engagiert, um Teilnehmer für Programme in den USA zu finden. Sie hält auch regelmäßig Gespräche mit amerikanischen Teilnehmern, die nach Deutschland kommen.

Weitere Themen, die in den Fragen und Antworten enthalten waren und diskutiert wurden, waren Präsident Trump und die Medien, die Nordstream 2-Pipeline und das wachsende Feld demokratischer Kandidaten vor den Präsidentschaftswahlen 2020.
RIAS-Alumni am Hamburger Get-together waren:
Charlotte Horn (NDR)
André Schünke (ARD/NDR)
Ingo Zamperoni (ARD)
Peter Eichenberg (NDR)
Edith Heitkämper (NDR)
Stephan Brünjes (NDR)
Heike Keuthen (NDR)
Patrick Döcke (ARD)
Katja Schultze-Brüggemann (NDR)
Kai Küstner (NDR)
Michail Paweletz (ARD)
Nadine Gries (NDR)

In Berlin trat das örtliche Alumni Chapter am Mittwochabend, dem 6. März, mit dem neuen Direktor der amerikanischen Akademie, Terry McCarthy, in der historischen Villa am Wannseeufer zusammen.

Das Berliner Alumni-Chapter trifft mit dem Direktor der amerikanischen Akademie, Terry McCarthy, in der historischen Villa der amerikanischen Akademie am Wannsee zusammen

Mehr als ein Dutzend Mitglieder des Berliner Chapters versammelten sich in der prachtvollen Bibliothek der American Academy, um über aktuelle Themen zu sprechen und mehr über die Themen von aktuellen Fellows zu erfahren:

Fred Donner, Professor für Geschichte des Nahen Ostens im Orientalischen Institut und Abteilung für Sprache und Zivilisation an der Universität von Chicago. Er forscht nach „Arabyc Papyri der frühen islamischen Zeit (7. Jahrhundert)“. Er sprach darüber, wie das mit dem heutigen Islam zusammenhängt. George Frampton, Mitbegründer und CEO, Partnership for Responsible Growth, Washington DC, sprach über sein Projekt „Carbon Pricing: Die Zukunft der US-Klimapolitik“.
RIAS-Alumni, die am Berliner Get-together teilnahmen, waren:
Petra Gute (RBB)
Anja Heyde (ZDF)
Vladimir Balzer (Deutschlandfunk)
Rita Lauter (Zeit Online)
Dirk Steinmetz (frei)
Karl Hinterleitner (ZDF)
Ute Kindler (frei)
Elena Kuch (HH) NDR
Kristin Joachim (ARD Hauptstadtstudio)
Michael Rötzscher (RBB)
Mirja Fiedler (Deutsche Welle)
Michael Stempfle (ARD Hauptstadtstudio)
Gerlind Vollmer (Deutsche Welle)
Dorte Störmann (RBB)
Jasmin Teerforth (Leiterin Bewegtbild / Redaktion der Bundeswehr)
Michael Wagenbach (ZDF)
Caroline Kuban (Deutschlandfunk)

15. März 2019

RIAS-Fellows treffen auf US-Reisen mit Oppenheim, Whitaker und Heusgen zusammen

Vierzehn Journalisten aus Deutschland haben amerikanische Journalisten, Politiker, Beamte des Pentagon und Experten von Think-Tanks auf einer dreiwöchigen Tour durch die Vereinigten Staaten im Rahmen eines Stipendiums der RIAS Berlin Commission getroffen. Die Journalisten auf der Frühlingsgruppen-Tour hatten die Gelegenheit, mit Noah Oppenheim, dem Präsidenten von NBC News, in New York zu sprechen, nachdem ein ganzer Tag voller Treffen bei WNBC, NBC, MSNBC und Telemundo im Rockefeller Center stattgefunden hatten, die von RIAS Alumni Tiffany Zeno, Adam Reiss, Michael Gargiulo und Bryan Weakland brillant geführt und organisiert wurden.

Die in Deutschland lebenden Journalisten hatten außerdem die Gelegenheit, nach einer Tour durch die CBS-Nachrichtenstudios mit Bill Whitaker in seinem Büro von CBS „60 Minutes“ zu sprechen. Die Gruppe war später im Publikum, um eine Aufnahme von „Full Frontal with Samantha Bee“ zu sehen. Die Rundfunkaktivitäten von Bloomberg wurden der Gruppe an einem anderen Treffpunkt von Michael Lysak erklärt.

Ein weiteres Highlight während der New Yorker Woche war ein Gespräch mit Botschafter Christoph Heusgen in der deutschen Mission in den Vereinigten Staaten, der über die Rolle Deutschlands in der Welt und den Sitz des Landes im US-Sicherheitsrat als nicht-ständiges Mitglied sprach. Die Fellows hatten auch die Gelegenheit, in der St. James Church in der Madison Avenue Obdachlose und finanziell angeschlagene New Yorker zu treffen, um das Mittagessen für etwa 120 Personen vorzubereiten und zu servieren.

Ein weiterer RIAS-Alumni, Clare Toeniskoetter, von der New York Times The Daily gab den Fellows

Einblicke in den Erfolg des Podcasts, der in nur zwei Jahren Millionen von Zuhörern anzog. Sie sprachen auch mit deutschen Journalisten an der New Yorker Börse, Heike Buchter und Markus Koch.

Bevor sie mit Amtrak von Washington DC nach New York reisten, hatten die deutschen Journalisten auch die Gelegenheit, mit dem Kongressabgeordneten Mike Doyle (D-Penn) und dem ehemaligen Kongressabgeordneten Charlie Dent (R-Penn) zu sprechen, der über denkwürdige Streitigkeiten mit Präsident Trump sprach. Trotz ungewöhnlich kaltem Wetter und sogar Schnee in Washington verbrachten die Fellows die Woche in Washington DC mit Gesprächen im Pew Research Center, dem Women’s Media Center, der Congressional Black Caucus Foundation, dem CATO Institute, dem Freedom House und einer behind-the-scenes Tour des Capitols.

Sie hatten auch die Gelegenheit, das Pentagon zu bereisen und dem Sprecher Eric Pahon eine Reihe von Fragen zu stellen.

Die Journalisten hatten auch die Gelegenheit, mehr über die Medienlandschaft in den USA zu erfahren, und zwar durch Gespräche bei NPR unter der Leitung von RIAS-Alumni Stacey Samuel, bei Deutsche Welle unter Alexandra von Nahmen und im ARD-Büro mit Martin Ganslmeyer, Martina Buttler und JP Burgard, Stefan Niemann. Die Woche in Washington endete bei einem Treffen mit rund 30 US-amerikanischen Journalisten und US-Alumni.

Die deutschen Journalisten verbringen ihre letzte Woche zusammen mit RIAS-Alumni auf einzelnen Stationen im ganzen Land – von Tyler, Texas nach Sioux Falls, South Dakota, von Los Angeles nach Seattle, San Antonio und Houston sowie Tulsa, Oklahoma, Bloomington, Indiana und Cincinnati, Ohio.

Hier ist eine Liste der Fellows, die am März-Programm in den Vereinigten Staaten teilgenommen haben:

  1. Christian Avital, ARD radio and RTL television, Cologne
  2. Jan-Peter Bartels, HR TV/online, Frankfurt
  3. Benjamin Eyssel, RBB radio, Berlin
  4. Renate Friedrich, NTV Cologne5
  5. Cornelia Gerhard, Phoenix TV, Bonn
  6. Lutz-Philipp Harbaum, RTL television, Cologne
  7. Ann-Kathrin Horn, Deutschlandfunk Nova radio, Cologne
  8. Sarah Kelly, Deutsche Welle TV, Berlin
  9. Marcel Machill, University of Leipzig
  10. Maria Luz Moraleda, Deutsche Welle TV, multimedia, Berlin
  11. Anna Muellerleile, Hamburg Zwei radio, Hamburg
  12. Maria Regis, MDR TV/online, Leipzig
  13. Christoph Tanneberger, NDR/ARD TV/Social Media, Hamburg
  14. Andreas Teska, WDR TV/Radio, Cologne

27. Februar 2019

Die RIAS BERLIN KOMMISSION freut sich, die Gewinner der diesjährigen RIAS Media Awards bekannt zu geben. Die jährliche Preisverleihung zum 27-jährigen Bestehen des deutsch-amerikanischen Austauschprogramms und dem besten transatlantischen Rundfunkjournalismus findet am Donnerstag, den 23. Mai 2019, um 19.00 Uhr im RIAS Funkhaus am Hans-Rosenthal-Platz in Berlin statt. Alle RIAS-Fellows und ehemaligen Preisträger sind eingeladen, an der Preisverleihung im historischen Gebäude teilzunehmen.

Jury Mitglieder von links nach rechts: Jamie Coughlin (USA filmmaker), Anja Heyde (ZDF), Petra Gute (RBB), Christian Wilp (NTV, RTL), Susan Stone (NPR) und Michael Garguilo (via Skype) von WNBC TV in New York. Nicht in photo: Helge Fuhst (Phoenix)

Die siebenköpfige Jury, bestehend aus renommierten Journalisten aus den USA und Deutschland, traf sich in Berlin, um die Gewinner in den Kategorien TV, Radio und Digitale Medien zu ermitteln. Ein Fellow Award ist von der Jury auch vergeben worden. Die Jurymitglieder führten lebhafte Diskussionen und zeigten sich beeindruckt von der hohen Qualität der eingereichten Arbeiten. Mehr als 70 Beiträge sind eingereicht worden.

Die Jury bestand aus:  Anja Heyde (ZDF), Petra Gute (RBB), Helge Fuhst (Phoenix), Michael Gargiulo (WNBC in New York), Susan Stone (NPR), Jamie Coughlin (USA filmmaker) und Christian Wilp (NTV, RTL).

Es wird auch eine Podiumsdiskussion über die veränderte Position und Rolle der Auslandskorrespondenten in den Vereinigten Staaten im vergangenen Jahr geben, sowie ein Alumni-Treffen der RIAS Fellows am 24. Mai in Berlin.

Die Preisgewinner diesen Jahres sind:

Rias TV Award

Barbara Biemann, James Jacoby, Anya Bourg, John Goetz: „Facebook außer Kontrolle?“
30.10.2018, Das Erste, 70:31min

https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/facebook-ausser-kontrolle-video-102.html

„Wenn Facebook ein Land wäre, wäre es das bevölkerungsreichste der Erde. Rund  2,2 Milliarden Nutzer loggen sich derzeit mindestens einmal pro Monat auf Facebook ein.“

Der Film „Facebook out of control“ schafft es, uns auf eine sehr kluge und konzentrierte Weise zu zeigen, wieviel Macht hinter dieser banalen Information steckt. Wie viel Einfluss das Unternehmen bereits auf den politischen Diskurs hat – und wie wenig Verantwortung der Gründer des Unternehmens bis heute übernehmen will, als befände er sich noch immer auf einer digitalen Spielwiese und nicht in einer Gesellschaft, die in Spaltung begriffen ist. Das Autorenteam hat bislang unveröffentlichtes Material zusammengetragen, welches filmisch brillant montiert wurde und einen tiefen Einblick in die Psyche des Gründers und die Natur des Molochs gewährt.

Rias Radio Award:

Tom Schimmeck „ Fake-Fabriken – Der Profit mit Falschmeldungen”

18.11.2018, NDR Info; 54:00 min

https://www.ndr.de/info/sendungen/das_feature/Fake-Fabriken,sendung828226.html

Seit Donald Trumps erster Pressekonferenz als designierter Präsident wischt er jede Kritik an seiner Politik mit dem Begriff „fake news“ beiseite und nutzt jede Gelegenheit, die Qualitätsmedien mit diesem Schlagwort zu diskreditieren. Nicht nur, dass ihm viele Menschen glauben, inzwischen sind fake news weltweit zu einem Geschäftsmodell geworden.  Was ist Wahrheit, was ist Fakt – das ist zu einer Frage des Glaubens geworden und erschüttert unsere Gesellschaft in ihren Grundfesten. „Fake-Fabriken“ zeigt genau das in beeindruckender Weise und gibt uns einen Einblick in das Geschäft mit der Wahrheit. In jeder Hinsicht überzeugend, technisch, sprachlich wie dramaturgisch, zeigt das Feature wie Millionen User via facebook, twitter und WhatsApp mit Fakes gefüttert und manipuliert werden. Zurück bleibt eine ratlose bis verwirrte Gesellschaft, die zunehmend ihre gemeinsame Informations- und Diskussionsbasis verliert. Fake news sind letztlich eine Gefahr für die Demokratie.

Rias Digital Media Award:

Roman Lehberger, Alexander Epp, Roman Höfner: “Die ‘Atomwaffen Division’. Einblicke in Amerikas gefährlichste Neonazi-Gruppe”

27.08.2018, RTL (Spiegel TV), 14:36.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/neonazi-zelle-atomwaffen-division-das-hass-netzwerk-a-1225341.html

Diese erschreckende Geschichte offenbart, wie die brutale amerikanische Nazi-Terrorgruppe „Atomwaffen Division“ in anderen Ländern Kontakte knüpft, Strukturen aufbaut und sich bedrohlich ausbreitet – auch in Deutschland.  Der packende Bericht über die fanatischen rechtsradikalen Gruppen wird durch die innovative Nutzung digitaler Medien erzählt und setzt damit Maßstäbe des online-storytellings.

Rias Fellow Award (Radio):

Eberhard Schade: „Co-Living in den USA – Die All-Inclusive WG der Träume?“

16.07.2018, Deutschlandfunk Kultur, 20:08 min

https://www.deutschlandfunkkultur.de/neu-in-den-usa-coliving-die-all-inclusive-wg-der-traeume.979.de.html?dram:article_id=422034

Eberhard Schade produzierte diese unterhaltsame Geschichte während seiner Teilnahme am RIAS-Programm in New York und San Francisco. Sie bietet aufschlussreiche Einblicke was passiert, wenn Gentrifizierung und Karrierekultur aufeinanderprallen und Menschen weit über dem Collegealter gezwungen sind, in Wohngemeinschaften zu leben.  Dieses warnende Beispiel über die Technologie- und Immobilienbranche in San Francisco und New York ist für andere Großstädte – auch in Deutschland – hochrelevant.


 

22. Februar. 2019

Journalisten aus Deutschland reisen für ein März-Fellowship in die USA

RIAS-Fellows besuchen im Oktober 2018 das ARD-Studio und ARD-Korrespondenten in Washington und den RIAS Alumni JP Burgard

Vierzehn Rundfunkjournalisten mit Sitz in Deutschland reisen für ein dreiwöchiges Fellow-Ship der RIAS Berlin Kommission, das am 3. März beginnt, in die USA. Die Journalisten werden eine Woche lang Kongressabgeordnete sowohl der republikanischen als auch der demokratischen Partei besuchen. Ferner die Deutsche Welle, ThinkTanks, sowie das Pew Research Center, das Women’s Media Center, die Congressional Black Caucus Foundation, das CATO Institute und das Freedom House. Außerdem werden sie auch das Kapitol und das Pentagon besuchen.

Ihre Woche in New York City umfasst Treffen mit Journalisten an der Wall Street, in der NBC-Zentrale, der New York Times, Bloomberg und CBS News. Sie werden auch den CEO des AJC David Harris und die Programmdirektorin des Tenement Museum, Kathryn Lloyd, treffen. Die Gruppe wird zusätzlich ein Treffen mit Christoph Heusgen, den ständigen Vertreter Deutschlands bei den Vereinten Nationen erleben.

RIAS-Fellows treffen den ehemaligen republikanischen Kongressabgeordneten Charlie Dent in Washington

Die dritte Woche verbringen die Fellows dann mit amerikanischen Rundfunkjournalisten auf ihren Stationen im ganzen Land, von Bloomington (Indiana) nach Bend (Oregon), von San Antonio (Texas) nach Sioux Falls (South Dakota). Denver, Los Angeles, Seattle, San Francisco, Houston, Cincinnati, Tulsa sind für einige deutsche Journalisten ebenfalls Stationswochenziele. Andere werden eine Woche in Tyler, Texas und Spartanburg, South Carolina verbringen.

Hier ist eine Liste der Fellows, die am März-Programm in den Vereinigten Staaten teilnehmen:

  1. Christian Avital, ARD Bonn, RTL Köln
  2. Jan-Peter Bartels, Hessischer Rundfunk, Frankurt/Main
  3. Benjamin Eyssel, Rundfunk Berlin-Brandenburg, Berlin
  4. Renate Friedrich, n-tv, Köln
  5. Cornelia Gerhard, Phoenix, Westdeutscher Rundfunk, Bonn
  6. Lutz-Philipp Harbaum, RTL, Köln
  7. Ann-Kathrin Horn, Deutschlandfunk Nova, Köln
  8. Sarah Kelly, Deutsche Welle, Berlin
  9. Marcel Machin, Universität Leipzig, Leipzig
  10. Maria Luz Moraleda, Deutsche Welle, Berlin
  11. Anna Muellerleile, Hamburg Zwei, Hamburg
  12. Maria Regis, Mitteldeutscher Rundfunk, Leipzig
  13. Christoph Tanneberger, Norddeutscher Rundfunk, ARD, Hamburg
  14. Andreas Teska, Westdeutscher Rundfunk, Köln

29. Januar 2019

Ausschreibung für das Studenten Sommeraustauschprogramm

Nach seinem erfolgreichen Start im Jahr 2018 ist das dreiwöchige Sommeraustauschprogramm der RIAS Berlin-Kommission für College-Studenten 2019 wieder verfügbar. Studenten aus Journalismus, internationalen Beziehungen oder verwandten Fächern, die Erfahrung im Rundfunkjournalismus haben oder Interesse an Karrieren im Rundfunkjournalismus haben, möchten wir als Fellows herzlich willkommen heißen. Bewerbungsschluss ist der 16. Februar 2019.

In den ersten drei Juliwochen treffen sich die Teilnehmer mit führenden politischen Analysten, Journalisten, Think Tank-Vertretern und anderen Experten in Berlin, Köln, Hamburg und Leipzig. Sie werden deutsche Regierungsinstitutionen, historische Stätten und Universitäten besuchen, ihr Wissen über zentrale Themen in transatlantischen Angelegenheiten vertiefen und ein persönliches Verständnis der deutschen Politik, Medien und Geschichte gewinnen. Das Programm läuft vom 30. Juni 2019 bis zum 19. Juli 2019.

Das Programm wird aus dem Transatlantik-Programm der Regierung der Bundesrepublik Deutschland finanziert, mit zusätzlichen Mitteln von der RIAS-Kommission Berlin. Die Teilnehmer erhalten Hin- und Rückflüge von ihren Heimatländern nach Deutschland, ground and air travel in and across Germany, and hotel Boden- und Flugreisen in und durch Deutschland sowie Hotelunterkünfte. Während des Programms werden auch einige Mahlzeiten angeboten.

Die Teilnehmer verlassen die USA spätestens am 29. Juni und kehren erst am 20. Juli zurück. Sie können früher oder später als diese Termine eintreffen, müssen jedoch die zusätzlichen Kosten selbst tragen. Jeder Teilnehmer muss 500 Euro zur Deckung der Programmkosten beitragen und seine Verpflegung bezahlen.

Bewerbungsschluss ist der 16. Februar 2019. Führende Bewerbungen werden per Skype oder FaceTime interviewt, bevor die endgültige Auswahl der Programmteilnehmer im März erfolgt. Das Bewerbungsformular können Sie hier herunterladen.

Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis zum 16. Februar 2019 in elektronischem Format (bevorzugt PDF) an info@riasberlin.org.


18. Januar 2019

RIAS-Alumni-Spenden verdoppelten sich in 2018

Die privaten Spenden an die RIAS Berlin-Kommission verdoppelten sich im Jahr 2018 nahezu auf insgesamt knapp 8.000 Euro. Beiträge kamen von mehr als 50 Alumni und Freunden von RIAS in Deutschland und den USA. Diese Spenden werden dazu beitragen, die Programme 2019 auszuweiten. Alle von Alumni und Freunden des RIAS gesammelten Spenden werden direkt und vollständig für zusätzliche Plätze in den Austauschprogrammen für Journalisten zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland verwendet.

Im Jahr 2018 befanden sich 78 Journalisten in Austauschprogrammen, im Vergleich zu 54 im Jahr 2017. Die RIAS-Kommission in Berlin hofft, dass sie 2019 mit einem speziellen einwöchigen Chefredakteurs-Programm auf insgesamt 100 Austauschprogrammteilnehmer und mit einem Alumni-Programm im November zum 30. Jahrestag des Mauerfalls ihr Programm erweitern kann.

Die Spenden im Jahr 2018 umfassten 5.365 Euro von 30 Alumni und Freunden von RIAS in Deutschland und 2.545 US-Dollar von 24 Alumni und Freunden von RIAS in den Vereinigten Staaten. 2018 gab es ein breites Spektrum von Einzelspendern, von 50 bis 500 US-Dollar in den Vereinigten Staaten und von 30 bis 2.000 Euro in Deutschland.

Die in Hamburg, Berlin, Köln, Rhein-Main, Brüssel, New York, Washington und Los Angeles eingerichteten Alumni-Kapitel tragen dazu bei, die Spendenbotschaft zu verbreiten. Mit mehr als 1.600 Alumni im letzten Vierteljahrhundert will die RIAS-Kommission in Berlin die Spendenmenge 2019 erneut verdoppeln.

Die alljährliche Verleihung des Medienpreises der RIAS Berlin-Kommission findet am 23. Mai im RIAS-Gebäude in Berlin statt. Am 24. Mai, am nächsten Abend wird in Berlin eine Podiumsdiskussion und ein Alumni-Treffen stattfinden. Alle Alumni sind herzlich eingeladen, an beiden Veranstaltungen teilzunehmen. In den Vereinigten Staaten sind Alumni-Treffen am 8. März in Washington DC und am 15. März in New York City geplant. Auf der RTDNA-Konferenz „Excellence in Journalism“ am 6. und 7. September wird es außerdem eine Reihe von Alumni-Veranstaltungen in San Antonio geben.

Ein herzliches Dankeschön der RIAS Berlin Kommission an alle Freunde, die 2018 gespendet haben: Kerstin Koretz, Kevin Arnold, Sonja Christen, Helge Fuhst, Juergen Schleifer, Ben Fajzullin, Patricia Adenauer-von Berg, Martin Richter, Birgit Franck, Anne Kristen Sieger, Stephanie Orbach, Louisa Maria Giersberg, And Riekmann, Bartosz Dudek, Charlotte Potts, Matthias Baehr, Oliver Sallet, Maja Freudenberg, Christine Langer, Sarah Schmidt, Peter Twiehaus, Marcel Grzyb, Frank Hofmann, Erik Kirschbaum, Katja Weber, Michael Roetzscher, Anna-Maria Schuck, Felix Wessel, Christian Walther, Jan-Peter Bartels, Sarah Williams, Justin Campell, Marilyn Geewax, Adam Reiss, Stacey Samuel, Miranda Dotson, Stephanie Wolf, Gitzel Puente, Kane Farabaugh, Lane Luckie, Thomas Hawley, Bonnie North, Jessica Prater, Judith Snyderman, Bryan Weakland, Cameron Knowles, Emily Damm, Dustin Stephens, Carol McKinley, Jennifer Macdonald, Michael Gargiulo, Scott Libin, Okawa Hisashi, Helene Finn Kane.


7. Januar, 2019

Die Abgabefrist für die RIAS Medien Preise läuft bald ab

Die Frist für die Einreichung von Einsendungen für die Vergabe des Medienpreises der RIAS Berlin Kommission Media nähert sich — 15. Januar. Die RIAS Berlin Commission zeichnet die Medienpreis jährlich für herausragende Leistungen in der Berichterstattung über deutsch-amerikanische oder transatlantische Themen aus. Die Preise werden für Radio-, TV- und Internet-Produktionen vergeben,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die einen besonderen Beitrag zum gegenseitigen Verständnis zwischen den Menschen in Deutschland und den USA geleistet haben.

Die Gewinner werden bei der Verleihung des RIAS Media Award am 23. Mai 2019 im historischen RIAS-Gebäude in Berlin geehrt. Die Preise werden in drei Kategorien vergeben: Radio, TV und Digitale Medien. Beiträge von ehemaligen RIAS-Stipendiaten sind willkommen. Die Beiträge müssen Radio-, Fernseh- oder digitale Nachrichten sein, die 2018 ausgestrahlt werden, und können Einzelgeschichten oder mehrteilige Serien sein. Es gibt keine Längenanforderung. Alle Einsendungen müssen elektronisch mit einer URL für die Story und einem angehängten Skript eingereicht werden.

Zu den jüngsten amerikanischen Gewinnern zählen JP Burgards Film in der ARD und Phoenix TV über den Klimawandel in Alaska, Bill Whitaker von CBS „60 Minutes“ für eine Geschichte, in der Gefängnisse in Deutschland und den USA verglichen werden, Paige Sutherland vom New Hampshire Public Radio über den Umgang mit Drogen in Deutschland Sucht; auch Erik Olsen und Melissa Eddy im Jahr 2016, für ein paar Geschichten auf nytimes.com: Deutschlands Kohlenabhängigkeit und Deutschlands Energiewende. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2019. Senden Sie einfach einen Link zu Ihrer Geschichte an info@riasberlin. org. Skripte und Hilfsmaterialien sind optional. Bitte lesen Sie die Aufforderung zur Einreichung von Einträgen auf der Seite RIAS Awards auf spezifische Regeln und Details. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite zum deutsch / amerikanischen Austauschprogramm.

Ausschreibung 2019 (Call for Entrys) als PDF (DE)

RADIO-, TV- UND NEUE-MEDIEN-PREISE 2019

Download PDF | Mehr…


December  7, 2018

Observations from U.S. journalists on program studying migration, border security in Europe

Lee Anderson, KTVZ, Bend, OR
Thank you RIAS Berlin Kommission for a wonderful eye opening week in Germany and Croatia.
I suppose Dr. Hildegard Boucsein put it best during our last “meeting” in the hotel bar in Zagreb, “There is no black and white. There is gray, and many shades of gray”. So true, and definitely displayed during the high level meetings we attended. The small group environment was conducive for great interaction by all. I had a terrific experience. I’m sure my colleagues did as well.

Major General Robert Bodisch, Commander Texas State Guard, Austin, TX
I may be the first law enforcement and homeland security expert to accompany U. S. journalists participating in the RIAS program.  I must “confess” (law enforcement term) that I found the program to be without equal and the knowledge and experience gained from this trip; and having the opportunity to visit with very senior government officials for their perspective on migration and border security issues, was most rewarding and educational.  Hildegard and Erik assembled a superior team of U. S. journalists who proved to be consummate professionals.  The RIAS program provided tremendous educational value and it was an honor to participate in the program.  Hats off to Hildegard and Erik, who were not only great hosts but extremely knowledgeable about the many issues briefed and discussed and were able to provide insightful background and clarifying detail on many of these issues that I had scant knowledge of.

John Burnett, NPR, Austin, TX
We effectively live on an island in the United States. Americans are obsessed with their own concerns and, as journalists, we serve this domestic appetite for news. It is essential, as global citizens, to break out and see other hemispheres and hear about their problems, to help reframe our own. Spending a week with the RIAS roadshow in Berlin, Bavaria and Croatia forced us to acknowledge immigrant and border problems more serious than our own. Moreover, the European backdrop of world wars, genocide, and the Balkan conflicts adds a level of complexity to the whole picture. Thank you, Erik and Hildegard, for extracting us from our journalistic comfort zone, and for swelling our stomachs with some remarkably delicious food and drink!

Tom Hawley, KSNV-TV/Channel-3, Las Vegas, NV
RIAS Senior Editor Tour on Immigration was eye-opening would be an understatement.
Over eight days we were given an in-depth look at the challenges faced by Europe in general and Germany in particular as, almost two million people from the Middle East and Africa have arrived either to flee danger or to seek a better way of life.

We were given incredible access to all sides of the issues. From a political party dedicated to stopping the flow of immigrants, to a governmental agency charged with processing them.  From a Moroccan immigrant discovering a new life as a Berlin municipal worker, to a refugee Kurd from Iran stuck in a camp on the Serbian border with Croatia. It will take some time to process all of the information we were exposed to. I will never look at immigration issues–either in Europe or the United States–in the same way.

Hugo Perez, NMSU News 22, Noticias 22, Las Cruces, NM
The RIAS Berlin Commission has once again proven to be one of the best international journalism exchange programs. This one-week program took us to briefings with nongovernmental organizations, politicians, police and experts in the fields of immigration and border security in Germany and Croatia. It was great to hear about the various immigration perspectives in Germany, Hungary, Croatia and other parts of Europe. Immigration is the hot topic in the United States, I live forty-five miles from the U.S. and Mexico border in southern New Mexico, for me the topic of immigration and border security in this program was super informative. It was great to meet fellow journalists chosen for this exchange program from many regions of the United States. Congratulations to everyone at the RIAS Berlin Commission for a very well coordinated program.

Adam Reiss, NBC, New York, NY
Thank you so much for an amazing unforgettable trip. From Berlin and Munich to the borders of Austria and Serbia. Wow! I am so grateful to have the opportunity to be a part of RIAS and to see the places and meet the fascinating people others will never have the opportunity to see. I have learned so much that will add to my knowledge and better inform my reporting. It was a pleasure spending the week with some of America’s best and brightest journalists. I cannot overstate how much I enjoyed the trip and how it will stay with me for many years to come. I will certainly stay in touch and hope to see everyone soon.

Sara Wittmeyer, WFIU/WTIU, Bloomington, IN
I’ve been involved in the RIAS program for nearly a decade. My newsroom hosts German journalists every year, but it had been a one-way street. November’s trip to learn about borders and migration was my first visit to Europe. Erik’s reading materials provided good background on what the trip would entail, however the experience was so much more than I could have imagined. Our hosts organized an incredible program; no one could argue that even one minute was wasted! During our one-week trip we visited dignitaries from Germany, Macedonia and Croatia. We got access to important think tanks and people working on the front lines trying to make border policy and enforce it. People were forthcoming during our meetings and I developed a new perspective on migration – it’s not just an issue in the U.S. or in the EU, it is a global issue and it’s complex. I appreciated that we had the opportunity to meet with people from all sides of the issue, ranging from the Soros Foundation to the co-leader of the AfD party.


December 4, 2018

RIAS Berlin Commission fellows from USA study border security, migration in Europe

A group of eight American journalists and law enforcement experts recently completed a busy seven-day RIAS Berlin Commission fellowship to learn more about border security and migration in Germany and the European Union. The “senior editor’s” group that included experts on the subjects and RIAS alumni spent the week in Berlin, Munich, Garmisch-Partenkirchen, Zagreb and at border crossings between Croatia and Serbia.

Meeting with former Interior Minister Thomas de Maiziere
Meeting with Croatian border guards and refugees at Serbian border at the outer edge of the European Union border

As border security and migration is a pressing issue in both the United States and Germany, the American journalists spent the week talking to high-ranking experts from all sides of the subject in

Germany and Croatia to learn more about the situation in Europe.

Meeting Beatrix von Storch from the AfD next in a German parliament building office next to the Reichstag

Guest speakers included former German Interior Minister Dr. Thomas de Maiziere, Federal Academy for Security Policy President Dr. Karl-Heinz Kamp, European Stability Initiative (ESI) think tank founding chairman Gerald Knaus, AfD deputy parliamentary floor leader Beatrix von Storch, Hungary’s ambassador to Germany Peter Gyökös, leading Bavarian Interior Ministry officials, and Deputy Director of the George C. Marshall Center General Johann Berger. The Americans also had talks with Macedonia’s deputy minister of defence Dr. Bekim Maksuti and Croatia’s deputy interior minister Terezija Gras and Croatia’s head of the border police directorate Vlatko Cvrtila.

Meeting German border guards making random inspections of vehicles entering across the Austrian border in southern Bavaria

The journalists on the fellowship, which was organised with the help of RIAS Berlin Commissioner Dr. Hildegard Boucsein, also spent time with Syrian refugees in Berlin who have started a thriving restaurant in the Neukoelln section of Berlin called “Aldimashqi”as well as visiting migrants from Morocco, Syria and Pakistan who are on a three-year job training program at the Berlin Water Works. One year ago, a group of eight German journalists spent a week in Texas on a similar program learning about border security and migration on the Texas-Mexico border. Other stations visited included the new Berlin offices of the Open Society Foundations and the Konrad Adenauer Foundation think tank in Berlin.

Many of the Americans on the trip to Germany and Croatia this year were working on stories for their TV and radio stations back home in the United States, such as this report from NPR journalist John Burnett that aired on “All Things Considered” on November 30.

The fellows in the group included:

  1. Lee Anderson, KTVZ, Bend, Oregon
  2. John Burnett, NPR Southwest, Austin, Texas
  3. Tom Hawley, KSNV-TV, Las Vegas, Nevada
  4. Hugo Perez, New Mexico State University Journalism department and Noticias 22
  5. Adam Reiss, NBC TV, New York
  6. Yami Virgin, KABB/WOAI, San Antonio, Texas
  7. Sara Wittmeyer, WFIU/WTIU, Bloomington, Indiana
  8. Major General Robert Bodisch, Commander Texas State Guard