Startseite

News & Events

22. November 2021

Gargiulo Alumnus des Jahres der RIAS Berlin Kommission 

Die RIAS Berlin Kommission hat Michael Gargiulo, Anchor bei WNBC TV in New York, für seine unermüdlichen Bemühungen, amerikanische und deutsche Journalisten zusammenzubringen, mit dem neuen Titel Alumnus des Jahres ausgezeichnet. Gargiulo, der 2002 zum ersten Mal an einem RIAS-Programm in Deutschland teilnahm, leitete in den letzten vier Jahren das Alumni-Chapter in New York City und half bei der Organisation einer Gruppe von 17 amerikanischen RIAS-Alumni für ein einwöchiges Programm in Berlin im September. Der Journalist ist außerdem seit vielen Jahren Gastredner bei WNBC in New York für RIAS Berlin Kommission Besuchergruppen deutscher Journalisten, hat amerikanische Journalisten für RIAS-Programme angeworben, dazu beigetragen, die Zahl der Bewerbungen aus den Vereinigten Staaten für den RIAS-Medienpreis zu erhöhen, und war auch Mitglied der RIAS-Jury. Darüber hinaus hat Gargiulo deutsche Journalisten mit Kontakten und Tipps für ihre Geschichten in den Vereinigten Staaten versorgt und amerikanische Journalisten mit deutschen Kontakten zusammengebracht.

Wir hatten die Gelegenheit, mit Gargiulo über seine Ernennung zum ersten RIAS Alumnus des Jahres zu sprechen:

Gargiulo: Ich fühle mich geehrt und bescheiden zugleich, weil so viele deutsche und amerikanische Journalisten so viel für RIAS tun. Sie laden uns in ihre Redaktionen und Studios ein oder veranstalten Treffen auf einer Veranda in Washington DC inmitten der COVID-Absperrungen. Sie nehmen deutsche Journalisten auf und lassen sie erleben, wie es ist, als „Ein-Mann-Band“ über ein Ereignis in West Texas zu berichten. Sie nehmen uns sogar mit auf das Dach des RBB-Gebäudes in Berlin, um mit uns zu diskutieren, wie die deutschen Rundfunkanstalten die Pandemie bewältigt haben.  Meine eigene Zusammenarbeit mit RIAS hat mir so viel bedeutet, dass ich neue deutsche und amerikanische Freunde gefunden habe,

Michael Gargiulo mit dem RIAS-Jurymitglied Helge Fuhst

berufliche Weiterentwicklung und die Chance, die deutsche Sprache zu lernen und mehr über das Land zu erfahren, das mich seit meiner Kindheit fasziniert. Warum ist Ihnen die Einbindung des Alumni-Netzwerks so wichtig?
Gargiulo: Das Alumni-Netzwerk ist die ‚geheime Soße‘ der RIAS. Es ist der größte Vorteil, wenn man ein Fellow wird.  Diese Woche hat mich ein Fellow per E-Mail über offene Stellen in seinem Netzwerk informiert. In diesem Sommer gab ich zwei Fellows Ratschläge zur Auswahl eines Agenten und zur Vermeidung von schlechten Vertragsabschlüssen. Amerikanische Fellows haben einem deutschen Journalisten geholfen, Interviews mit dem deutschen Astronauten auf der Internationalen Raumstation zu vereinbaren. Ich treffe mich auch gerne mit meinen deutschen Fellows, die inzwischen gute Freunde sind, sei es in New York oder in Berlin. Es ist eine professionelle Verbindung, die auf so viele Arten funktioniert.

Ist das nicht alles sehr zeitaufwendig? Sie haben ja auch noch einen Vollzeitjob?
GargiuloWenn man wie ich jeden Morgen um 3 Uhr in den NBC-Studios ankommt, ist das die perfekte Zeit, um sich mit meinen deutschen Kollegen auszutauschen, die 6 Stunden früher dran sind!  Als Journalisten lernen wir, uns die Zeit einzuteilen und viel unter Zeitdruck zu erledigen, also nehme ich mir Zeit für meine Arbeit bei RIAS, und das passt gut.“

War es nicht schwierig, 17 amerikanische Alumni für das Berlin-Programm zu organisieren?
GargiuloEs war wirklich eine Herausforderung. Die RIAS-Programme für Alumni und Stipendiaten waren zu diesem Zeitpunkt seit über einem Jahr gestrichen worden. Wir befanden uns auf unbekanntem Terrain. Die meisten Journalisten, die ich kontaktierte, waren noch nicht einmal zurück in ihren Redaktionen, und wir baten sie, nach Übersee zu fliegen. Wir bekamen eine großartige Resonanz und die Leute

Michael Gargiulo (rechts) mit der RIAS-Alumni-Gruppe in Berlin und Gastredner Özcan Mutlu (Mitte) bei einem Rundgang durch seinen Kreuzberger Kiez.

wirklich gehen wollten. Dann setzte Deutschland die USA wieder auf die Hochrisikoliste. Wir wussten nicht, ob wir überhaupt in das Land einreisen durften oder ob wir in die Redaktionen und Studios kommen würden, aber die Stipendiaten wollten trotzdem fahren. Wir hatten etwa 23 Leute zugesagt, aber kurz vor der Abreise stiegen 5 aus.  Zwei konnten keine Pässe bekommen, die sie Monate zuvor beantragt hatten. Andere führten COVID-Bedenken an oder hatten mit gesundheitlichen Problemen in der Familie zu kämpfen. Wir fragten uns: „Sollen wir einfach absagen?“ Wir beschlossen jedoch, dass wir weitermachen sollten, wenn die Stipendiaten weiterhin bereit waren … sie waren es und es war eine tolle Erfahrung.

Waren Sie mit dem Ergebnis des Berliner Alumni-Programms zufrieden?
Gargiulo: Es hat meine größten Hoffnungen übertroffen. Ich denke, uns war klar, dass RIAS andere Programme für dieses Jahr streichen würde, wenn es nicht klappen würde.  Wir waren also entschlossen, zu zeigen, dass RIAS wieder da ist. Alle waren enthusiastisch und kooperativ … Wir haben die COVID-Regeln befolgt und die Änderungen angenommen, wie z.B. nur 4 Personen in einem Aufzug. Am meisten haben wir uns gefreut, das wiederzuentdecken, was wir an RIAS so lieben: faszinierende Menschen zu treffen, großartige Diskussionen zu führen und das Gefühl zu haben, dass Berlin für viele von uns ein „zweites Zuhause“ ist.

Was war der Unterschied zwischen Ihrer ersten RIAS-Reise im Jahr 2002 und dem Alumni-Programm?
Gargiulo: Meine erste RIAS-Reise war eine großartige Erfahrung, aber in mancher Hinsicht war sie eher passiv … wir waren eine Gruppe von etwa 20 Personen und reisten die meiste Zeit in einem gecharterten Bus.  Mein Hochschuldeutsch war begrenzt und ich kannte Berlin überhaupt nicht.  Im Jahr 2021 benutzte unsere Gruppe Busse und U-Bahnen und eine denkwürdige Uber-Fahrt, um sich fortzubewegen. Das zwingt einen dazu, die Stadt kennen zu lernen. Ich habe mein Deutsch auf B1/2-Niveau jeden Tag angewendet, und jeder von uns schien einen Lieblingsort in Berlin zu kennen, an dem man essen oder abhängen konnte oder ein günstiges Angebot für ein Ladegerät für das Handy bekam.  Es war fast der Unterschied zwischen einem Highschool-Trip und einem Auslandssemester an einer Universität.

Wie kann das RIAS Alumni-Netzwerk weiter gestärkt werden?
GargiuloEin Wort: „Engagement“. Wir können nicht nur dann auf die Alumni zugehen, wenn wir etwas von ihnen brauchen, z.B. einen deutschen oder amerikanischen Journalisten in ihrer Redaktion empfangen. RIAS muss etwas sein, das sie genießen können: eine besondere Veranstaltung, zu der sie in ihrer Stadt eingeladen werden, wie eine private Führung durch das 9/11 Museum oder ein Mittagessen im deutschen Konsulat. Vor allem aber sollte es mehr Alumni-Programme wie die diesjährigen Reisen nach Berlin, Washington und New York geben. Sie müssen nicht lang sein, höchstens eine Woche, aber es ist das, was RIAS-Mitglieder am meisten an der Organisation lieben, und es wird die Leute bei der Stange halten. 

Freuen Sie sich über das Wachstum Ihrer New Yorker Ortsgruppe oder ist es frustrierend, dass so wenige an Ihren Treffen teilnehmen?
GargiuloDie Antwort ist „beides“.  Unser New Yorker Chapter hat eine E-Mail-Liste mit 75 Mitgliedern, und das sind Alumni, die darum gebeten haben, auf die Liste zu kommen. Die Herausforderungen für uns als Ortsverband sind enorm.  Der New Yorker Ortsverband ist ein Medienmarkt mit fast 20 Millionen Menschen in drei Bundesstaaten.  Während viele Nachrichtenorganisationen ihren Hauptsitz in Midtown Manhattan haben, ist es für Leute, die in Brooklyn oder New Jersey leben, nicht immer bequem, dorthin zu einem RIAS NY-Treffen zu fahren. Jeder hat einen anderen Zeitplan. Wir versuchen, alle über E-Mails auf dem Laufenden zu halten… und bieten Veranstaltungen an, wie kürzlich im 1014.NYC, einem Gebäude, das von der deutschen Regierung als Kunst- und Kulturraum genutzt wird. Wenn wir es schaffen, Gruppen von 10-12 Leuten auf einmal zu erreichen, ist das schon ziemlich gut.  Unser Ziel ist es, immer wieder unterhaltsame und lehrreiche Veranstaltungen zu organisieren, um das Interesse unserer Mitglieder an RIAS aufrechtzuerhalten. 

Profitieren Sie überhaupt vom RIAS Alumni Network?

Michael Gargiulo mit ZDF-Moderator Mitri Sirin

Gargiulo: Als ich anfing, mich bei RIAS zu engagieren, fiel mir auf, dass die deutschen Journalisten bei einer Veranstaltung zusammenhingen und die Amerikaner sich in einer eigenen Gruppe versammelten… und nach meiner ersten RIAS-Reise hatte ich nur noch Kontakte zu den amerikanischen Journalisten, mit denen ich gereist war.  Das hat sich total geändert. Während und nach den Austauschprogrammen von 2021 gingen Amerikaner und Deutsche auf eigene Faust zusammen essen… verabredeten sich zu gemeinsamen Ausflügen und schickten sich über den Atlantik hinweg Gruppennachrichten auf Slack.  Persönlich wurden deutsche Journalisten von jemandem, den wir bei einer Tour bei ARD oder RBB kennengelernt haben, zu Freunden.  Martin Richter, Petra Gute, Mitri Sirin, Vladimir Balzer, Bartosz Dudek… Ich liebe die Tatsache, dass sie meine Gemeinschaft in Deutschland sind … und dass ich beruflich auf sie zurückgreifen kann, um mir zu helfen, den richtigen Weg für eine Geschichte zu finden … aber vor allem schätze ich unsere Freundschaften und freue mich darauf, wenn wir uns in Berlin oder New York treffen können.


17. November 2021

RIAS-Medienpreis erneut verschoben wegen Corona

Die Verleihung des RIAS-Medienpreises, die für den 1. Dezember geplant war, wurde aufgrund der Covid-19-Pandemie verschoben. Die Verleihung ist nun für Mai 2022 geplant und wird die RIAS-Medienpreisträger der Wettbewerbe 2020 und 2021 ehren. Bei der Medienpreisverleihung im Mai 2022 in Berlin werden auch die Gewinner der im Jahr 2021 ausgestrahlten Produktionen geehrt, die Anfang 2022 von einer unabhängigen RIAS-Medienpreis-Jury ausgewählt werden.

Auch die RIAS-Austauschprogramme sollen im März 2022 wieder fortgesetzt werden, wenn die Pandemie-Bedingungen dies erlauben. Ein Standardprogramm für deutsche Journalisten ist für den 7. bis 25. März geplant, mit einer Woche voll von Gastredner-Termine in Washington DC, einer Woche voll von Gastredner-Termine in New York City und einer individuellen „Stationswoche“, in der Teilnehmer mit einem amerikanischen Journalisten bei einem Sender im Mittleren Westen, Westen oder Süden zusammenarbeiten.

Vom 18. März bis zum 8. April findet außerdem ein ERP Studentenprogramm statt, das eine Woche mit Gastredner-Termine in New York und zwei Wochen an einer amerikanischen Universität vorsieht, wo die Studenten mit ihren Campus-Radio- und Fernsehstationen zusammenarbeiten. Ein zweiwöchiges Programm für amerikanische Journalisten nach Deutschland und Brüssel ist für Anfang Juni geplant, und ein dreiwöchiges Programm für amerikanische Studenten ist für Ende Juni/Anfang Juli geplant. Geplant sind außerdem ein zweites zweiwöchiges Programm für Amerikaner im September, ein zweites dreiwöchiges Programm für Deutsche Anfang Oktober und ein einwöchiges Programm für deutsche Alumni in Washington DC Ende Oktober. Weitere Information erhältlich bei info@riasberlin.org


8. November 2021

Beobachtungen aus dem RIAS-Programm in den USA für Alumni und Chefredakteure

Dreißig Rundfunkjournalisten aus ganz Deutschland nahmen Ende Oktober an einem einwöchigen Stipendienprogramm der RIAS Berlin Kommission in New York City teil. Nach fast 20 Treffen mit Journalisten, Politikern, Diplomaten, Schauspielern, Modeexperten, Strafverfolgungsbehörden, afroamerikanischen und jüdischen Führungspersönlichkeiten, Nichtregierungsorganisationen, Experten für das 9/11-Trauma und Experten aus der Modewelt, finden Sie hier einige ihrer Reflexionen:

Mitri Sirin, ZDF Berlin:
Es begann mit einem Besuch bei Obama und endete mit einem Gespräch mit dem Crisis Communication Manager von Harvey Weinstein. Was für ein Programm und was für eine wirklich fantastische Woche! Dieses RIAS Alumni Programm in New York hat meine Erwartungen bei weitem übertroffen. Ich sitze im Flugzeug nach Berlin, würde es aber eigentlich vorziehen, meine Zeit in NYC fortzusetzen. Die Energie von New York, die Intensität der neuen Eindrücke, der Menschen und ihrer interessanten Gespräche gepaart mit dem Tempo der Stadt haben mich gefordert und gefördert.

 Ich muss mich bei der RIAS sehr für dieses unvergleichlich gute Programm bedanken, das meinen Horizont erweitert hat und mich sicher noch lange inspirieren wird. Danke Erik, Melissa, Tiffany, Michael und den anderen US-Alumni. Beeindruckt hat mich auch die Energie unserer Gruppe von Fellows – ‚Veteranen’, wenn ich das mal so sagen darf. Coole, nette, erfahrene und gut ausgebildete Journalisten, allesamt unglaublich neugierig und wissensdurstig, und ihre Freude am Programm war jeden Tag und bis spät in die Nacht zu spüren. An Sie alle: Herzlichen Dank! Mein Rat an alle anderen Journalisten, die dies jetzt lesen und die noch nicht zum RIAS-Kreis gehören: Bewerben Sie sich und engagieren Sie sich in diesem Netzwerk. Kurzum: RIAS inspiriert, informiert und Sie profitieren sicher davon, dabei zu sein! began by seeing Obama, and ended talking to the Crisis Communication Manager of Harvey Weinstein. What a program and what a truly fantastic week!

Petra Gute; rbb Fernsehen Berlin/ARD:

New York’s making a comeback – get on board“ lasen wir auf einem Plakat in der „Long Island Rail Road“, die uns, frisch aus Berlin am Flughafen JFK angekommen, direkt zu einer „early voting campaign rally“ mit Barack Obama und dem Gouverneur von New Jersey (und ehemaligen USA-Botschafter in Berlin) Phil Murphy durch die Stadt zum Weequahic Park in New Jersey brachte. Was für ein spektakulärer Start in eine intensive, vollgepackte, unvergessliche Woche des RIAS-Alumni-Programms in New York! Wir gehörten zu den ersten, die nach anderthalb Jahren Covid19-Pandemie, die dem „Big Apple“ schwere Wunden zugefügt hatte, wieder in New York ankamen. Diese Wunden waren noch überall zu spüren, nicht nur in den vielen geschlossenen Geschäften der Stadt oder bei den vielen amerikanischen Journalistenkollegen, die immer noch von ihren Heimbüros aus arbeiten. Wir erfuhren mehr über die andere große Wunde New Yorks, die noch immer so viele Menschen schmerzt: Gordon Huie, Überlebender von 9/11 am Ort des Geschehens, führte uns durch das „9/11 Tribute Center“ und erinnerte daran, wie er an diesem Tag als Sanitäter viele Verletzte zusammengeflickt hatte und wie er am Abend des 11. Septembers erfuhr, dass seine Schwester Susan im World Trade Center ums Leben gekommen war. Er ist immer noch traumatisiert und wird bald selbst sterben, sagt er und ringt nach Luft: Der Staub, den er an diesem Tag in Lower Manhattan eingeatmet hat, hat wahrscheinlich den Krebs in seinem Körper verursacht. Für mich wird 9/11 nun für immer zwei Gesichter haben, das von Gordon und das seiner Schwester Susan. Überhaupt haben uns all die Menschen, die wir in New York getroffen haben, die Stadt näher gebracht und uns so viele verschiedene Perspektiven eröffnet: allen voran Frieda Vizel, die uns auf eine sehr private Tour durch ihr altes Zuhause, das chassidische, ultra-orthodoxe jüdische Williamsburg, mitnahm. Oder Alina Cho, die im MET Museum mit der Modeunternehmerin Tory Burch sprach und uns eine andere Seite der USA zeigte, bei der es um viel Geld geht, und von Juda Engelmeyer, Krisen-PR-Beraterin (u.a. für Harvey Weinstein) erfuhren wir, wie schmutzig das Filmgeschäft in Hollywood wirklich ist. Dann war da noch unser Treffen mit der jungen Journalistin Tiffany L. Zeno von NBCUniversal und dem charismatischen Reverend Dr. Calvin Butts im „Red Rooster“ in Harlem, wo wir noch viel mehr über den alltäglichen Rassismus in den USA und das Leben der afroamerikanischen Bewohner erfuhren.

Wir trafen uns auch mit unseren vielen großartigen amerikanischen Journalistenkollegen wie Adam Reiss (Danke Adam für all deinen Einsatz und deine vielen tollen Ideen!), Michael Gargiulo, Clare Toeniskoetter und vielen anderen! Wir hätten so ein unglaubliches Programm niemals bewältigen und organisieren können, und das wirklich Tolle an diesem RIAS Berlin Kommission Alumni Programm in New York ist, dass wir all das zusammen mit so vielen wunderbaren, erfahrenen Journalistenkollegen aus ganz Deutschland erleben durften. Zusätzlich zu den vielen Verbindungen in den USA schafft das RIAS Berlin Kommission Programm auch ein großes innerdeutsches Netzwerk von Journalisten. Seit meinem allerersten RIAS Berlin Kommissionsprogramm vor 21 Jahren haben sich lebenslange Freundschaften entwickelt, wir haben gemeinsam erlebt, wie unsere Kinder geboren wurden und nun langsam erwachsen werden, wir haben den beruflichen Werdegang des jeweils anderen verfolgt und wir haben immer wieder Erinnerungen an unsere gemeinsame Zeit in den USA im Oktober 2000 geteilt. Diese Woche im Oktober 2021 wird genauso unvergesslich sein! Ich kann einfach nicht genug von dieser Stadt bekommen. Und von Amerika. das ich durch diese Programme so viel besser kennen lernen konnte. Vielen Dank, RIAS Berlin Kommission, für dieses großartige Geschenk! PS – Here is a story on NYC that Petra Gute did for RBB TV. 

Nina Hansen, ARD Hamburg: Ein tiefer Einblick in die chassidische Welt – definitiv mein Highlight des Alumni-Programms 2021. Ich fand es toll, dass Frieda ihre Geschichte mit uns geteilt und all unsere Fragen so offen beantwortet hat. Als Außenseiterin und Frau war es – und ist es bis zu einem gewissen Grad immer noch – schwer zu begreifen, warum so wenige Frauen ihrem Beispiel folgen und die Gemeinschaft verlassen, aber zumindest verstehe ich das chassidische Leben jetzt viel besser als vorher. Ich bin wirklich froh, dass ich an der Tour teilnehmen konnte, sie hat mir einen einzigartigen Einblick gegeben. Nochmals vielen Dank Frieda – und danke RIAS! 

Iris Ollech, Phoenix Bonn:  Das Programm war wie der Big Apple selbst: aufregend, vielfältig, farbenfroh, atemberaubend, rasant, einzigartig und wirklich unvergesslich. Es war der wahr gewordene Traum eines jeden Journalisten. RIAS hat Türen geöffnet, inspirierende Blicke hinter die Kulissen des Big Apple gewährt und uns viele faszinierende Persönlichkeiten vorgestellt. Jede von ihnen war inspirierend, hatte einzigartige Geschichten zu erzählen und interessante Ansichten zu teilen. Durch sie habe ich erfahren, wie New York tickt. Nun ist es an der Zeit, zu reflektieren. Wenn ich darüber nachdenke, woran ich mich in zehn, zwanzig Jahren erinnern werde, dann bestimmt an eine unvergessliche Begegnung: Mit Gordon Huie, der von 9/11 gleich dreifach betroffen war. Er ist Überlebender, Retter und hat seine Schwester Susan bei dem Anschlag verloren. Ich war berührt von seiner Stärke, seiner positiven Einstellung und seiner Warmherzigkeit. Er bat uns, seine Geschichte als ein Beispiel von Tausenden weiterzuerzählen, um die Erinnerungen lebendig zu halten. Das werde ich gerne tun, und auch viele weitere besondere Momente dieser aufregenden Reise teilen. Herzlichen Dank, RIAS!

 

Micha Wagenbach, ZDF Berlin:  New York ist immer etwas Besonderes. Aber jetzt in diese Stadt zu kommen, 20 Jahre nach dem 11. September und zu einer Zeit, in der sie sich erst langsam von der Pandemie erholt, unter der sie so sehr gelitten hat, war etwas ganz Besonderes. Und durch unsere großartigen Gesprächspartner konnten wir diesen Erholungsprozess live miterleben. Viele Themen waren uns bekannt, aber erst durch die Menschen, mit denen wir sprechen konnten, nahmen sie wirklich Gestalt an. Die Gespräche mit dem Reverend der schwarzen Gemeinde in Harlem, dem Aussteiger aus der ultra-orthodoxen jüdischen Gemeinde in Williamsburg, dem Verwandten eines Opfers von 9/11 oder auch dem UN-Botschafter werden mir unvergessen bleiben, genau wie diese tolle Reise! Vielen Dank an RIAS für die Möglichkeit, dies alles zu erleben!

Maren Hellwege-Beck, BR Münich: Was für eine fantastische Gelegenheit diese Woche in New York war! Es ist immer wieder inspirierend, so viele verschiedene Menschen zu treffen, mit ihnen im direktem Austausch zu stehen und von ihnen so viel über so viele verschiedene Themen zu erfahren. Nie hätte ich sonst die Möglichkeit gehabt, einen so tiefen Einblick in diese persönlichen Ansichten und ungefilterten, direkten und höchst relevanten Informationen zu bekommen. Ich finde es immer wieder sehr inspirierend zu erleben, wie Menschen aus anderen Ländern mit einem anderen kulturellen Hintergrund und einer anderen Sozialisation die Dinge manchmal ganz anders betrachten, als wir es aus unserem Leben in Deutschland gewohnt sind und kennen. Und gleichzeitig auch zu sehen, was Amerikaner über Deutschland denken. Danke, RIAS, für diese tolle Chance, für dieses wertvolle Netzwerk und für all die Erinnerungen und interessanten Informationen und Einblicke, die ich während dieser Alumni-Woche in New York erhalten habe!

Michael Stang, Deutschlandfunk, WDR: New York erwacht langsam aus seinem Covid19-Winterschlaf und RIAS war dabei – eine Woche bevor Europäer wieder regulär in die USA reisen dürfen. Auch wenn viele Termine aufgrund der Pandemie schwer zu organisieren waren, haben wir uns einem spannenden Programm angeschlossen. Besonders bei den Terminen bei The Amsterdam News, der Anti-Defamation League und 1014, wo wir Ulla Schmidt, Mitglied des Board of Directors, trafen, habe ich viel gelernt. Nach einer langen Zeit, in der wir alle coronabedingt nicht ins Ausland gereist sind, wurde wieder deutlich, wie wichtig der transatlantische Austausch für das gegenseitige Verständnis ist.

Martin Richter, Phoenix Bonn: Eine Woche mit RIAS in New York – was für eine fantastische Erfahrung! Eintauchen in diese Millionenmetropole, die wie kaum eine andere in den USA mit der Pandemie zu kämpfen hat. Gemeinsam mit 30 Kolleginnen und Kollegen aus deutschen Redaktionen hatte ich die Gelegenheit, in vielen Gesprächen zu erfahren, wie die Menschen im Big Apple mit dieser Situation leben, wie sie denken, fühlen und ihren Alltag bewältigen. Ob Journalisten, Zeitzeugen, Politiker oder Künstler – diese Begegnungen waren für mich eine Bereicherung und eine tolle Erfahrung. So viele Momente, die mir in Erinnerung und im Herzen bleiben… Obamas Wahlkampfauftritt, Frieda Vizels Tour durch Williamsburg, Reverend Butts in Harlem, die bewegende Tour mit Gordon Huie im 9/11 Tribute Museum… Tausend Dank an RIAS für diese großartige Zeit! Einmal mehr hat der RIAS eine transatlantische Brücke zwischen amerikanischen und deutschen Journalisten geschlagen.

Anja Heyde, ZDF/MDR: Jede RIAS-Reise ist intensiv. Jede Reise ist etwas Besonderes. Diese Reise war etwas ganz Besonderes. Zu einer Zeit nach New York zu kommen, in der die Stadt gerade versucht, zur Normalität zurückzukehren – trotz all der Wunden, die das Covid verursacht hat – war unglaublich aufschlussreich. Eine Covid Test Station an jeder Ecke und der Broadway auf dem Weg der Besserung. Aber was ist Covid im Lichte von 9/11? Für mich war eine der bewegendsten Begegnungen auf dieser Reise der Besuch des 9/11 Tribute Museum und das sehr persönliche Gespräch mit Gordon Huie. Eine Begegnung, die ebenso schmerzhaft wie schön war, weil er so authentisch war. Diese persönlichen Begegnungen sind im Gegensatz zu den politischen Hintergrundgesprächen Teile eines Puzzles, die ein Bild der Stadt und des Landes ergeben, das man aus der Ferne nicht bekommt. Ich bin dankbar, ein Teil der RIAS Alumni Community zu sein!
Boris Baumholt, WDR: Was für eine großartige und inspirierende Woche mit so klugen und bewegenden Menschen. Ich bin so froh, dass ich diese Erfahrung gemacht habe. George W. Bush war noch Präsident, als ich vor 14 Jahren zum ersten Mal mit dem RIAS in den USA war.  Damals war Rassismus ein großes Thema.  Kaum jemand glaubte ernsthaft, dass ein junger schwarzer Senator aus Illinois nur ein Jahr später die Präsidentschaftswahlen gewinnen würde. Seitdem hat sich viel getan. Auf dieser Reise sprachen wir mit Reverend Calvin O. Butts und WNBC-Produzentin Tiffany Zeno in Harlem darüber, wie sich das Land verändert hat. Es war ein beeindruckendes Gespräch und gleichzeitig eine frustrierende Erkenntnis.  Rassismus ist in den Vereinigten Staaten immer noch das gleiche große Thema wie damals, vielleicht sogar noch mehr. In Harlem wird Obama nicht als so heldenhaft angesehen, wie viele Europäer ihn sehen. Er hat viele in der schwarzen Gemeinschaft enttäuscht. Trump hat das Land noch mehr polarisiert. Reverend Butts hat mich damit beeindruckt, wie er weiterhin für radikale Veränderungen kämpft. Aufgeben ist keine Option. Danke, RIAS, für diese faszinierende und spannende Woche. 

André Schünke, NDR: Das war wirklich ein tiefes Eintauchen in New York City! Eine Stadt, die sich langsam von Covid19 erholt. Überall in der Stadt gibt es kostenlose Teststationen, die meisten Menschen tragen auf der Straße und in den Zügen Gesichtsmasken – und in jedem Restaurant wurde unser Impfnachweis sehr genau kontrolliert. Wir haben uns an diese Einschränkungen gewöhnt, aber sie konnten uns nicht davon abhalten, eine fabelhafte RIAS-Alumni-Woche in dieser großartigen Stadt zu verbringen und so viele verschiedene Menschen zu treffen – jeder von ihnen auf eine andere Art faszinierend. Wir begannen mit „No. 44“ – Barack Obama – bei einer Wahlkampfveranstaltung in New Jersey, gefolgt von Reverend Calvin Butts, der uns von den Problemen erzählte, die vor allem die farbigen Menschen in Harlem tagtäglich haben. Das „Grand Finale“ war das Treffen mit dem Kommunikationsexperten Juda Engelmayer am Freitag: Der einzige Mann in den USA (neben seinen Anwälten), der fast jede Woche mit dem inhaftierten Hollywood-Mogul Harvey Weinstein in Kontakt steht! Engelmayer versuchte, uns den „Fall Weinstein“ aus seiner Sicht zu erklären. Dadurch wurde vielen von uns klar, dass es sich immer lohnt, zumindest den Versuch eines Perspektivwechsels zu unternehmen, insbesondere als Journalist! Alles in allem war für mich der interessanteste Teil der Sendung der Rundgang durch das „chassidische Williamsburg“ mit Frieda, die mit einem chassidischen Juden verheiratet war, sich aber scheiden ließ (was in der chassidischen Gemeinschaft fast unmöglich ist) und ihn und ihre ganze Familie zusammen mit ihrem Sohn verließ, um ein freies Leben zu führen: Äußerst faszinierend, wie die Menschen in diesem Teil Brooklyns immer noch so leben wie vor hundert Jahren – nur ein paar Blocks entfernt von anderen „Williamsburg Hipsters“. New York kann immer noch ein Ort für alle sein – solange sie sich diesen teuren Ort leisten können. Die Preise in New York waren sogar noch höher als vor Covid19. Besonderen Dank an den RIAS für all diese großartigen Erfahrungen – alles verpackt in nur einer Woche. Perfekt! 

Anja Martini, ARD Tagesschau:Toll, interessant, beeindruckend, kraftvoll und spannend – das sind die ersten Worte, die mir nach dieser Woche einfallen. Wir hatten die Gelegenheit, viele spannende Menschen zu treffen: Reverend Calvin Butts sprach mit uns über die Situation in Harlem und die Herausforderungen des Covid in seiner Gemeinde.

Wir trafen Frieda, die uns durch das chassidische Williamsburg begleitete. Und wir haben Gordon Huie im 9/11 Tribute Museum zugehört. Er ist ein Überlebender und Retter und erzählte uns seine Geschichte auf sehr berührende und persönliche Weise. Das waren nur drei der Höhepunkte der Woche. RIAS hat uns die Tür zu vielen Gesprächen geöffnet, die uns einen tieferen, differenzierteren Blick auf die amerikanische Gesellschaft ermöglichten. Obwohl es immer Möglichkeiten gibt, seinen Horizont zu erweitern, ist der Austausch zwischen Journalisten besonders wertvoll – nicht nur unter den deutschen Teilnehmern, sondern auch zwischen amerikanischen und deutschen Journalisten. All das bereichert meine Arbeit und mein Leben – danke RIAS!!

Cornelia Gerhard, Phoenix Bonn: Während ich im Zug zurück nach Köln sitze, fühle ich mich so voll – mit Eindrücken, Gefühlen, neuen Erkenntnissen, Gedanken. Jedes Mal, wenn man nach New York kommt, bietet einem die Stadt so viel von all diesen Dingen. Ich dachte, ich wüsste über Rassismus Bescheid, aber dann sprachen wir mit Tiffany Zeno und Reverend Butts und ihren täglichen Erfahrungen. Ich dachte, ich hätte schon so viel über den 11. September gehört, aber dann trafen wir Gordon Huie und hörten uns seine Geschichte mit Tränen in den Augen an. Und genau das ist es, was den Unterschied ausmacht: reden, Menschen treffen, sich austauschen, die Atmosphäre spüren. Ich war schon einige Male in New York, aber noch nie bin ich mitten auf der 6th Avenue spazieren gegangen und hatte das Evangelium des Gottesdienstes, den wir gerade besucht hatten, noch in den Ohren. Was für eine intensive und lohnende Woche! Vielen Dank für alles RIAS. 

Vladimir Balzer, Deutschlandradio Berlin: Die RIAS war schon immer eine großartige Gelegenheit, unglaubliche Einblicke in die komplexe US-Gesellschaft zu bekommen. Deutsche Journalisten in alle Teile des Landes zu bringen, bietet ihnen so viele Gelegenheiten zum Gespräch, zum Beitrag, zum Austausch und damit auch zur Pflege der transatlantischen Beziehungen.  Diese Reise war die erste, die deutsche Alumni seit Beginn der Pandemie zurück in die USA führte, und sie übertraf selbst die höchsten Erwartungen. Wir sahen nicht nur Barack Obama nur zwei Stunden nach der Landung, sondern sprachen auch mit Harvey Weinsteins (Krisen-)Kommunikationsmanager, trafen den berühmten Harlem Reverend Calvin Butts, der über Fragen der Rassengerechtigkeit und die Herausforderungen des Covid in seiner Gemeinde sprach, hörten uns die fesselnden Geschichten des Überlebenden des 11. Septembers, Gordon Huie, an (dessen Leben an diesem Tag auf den Kopf gestellt wurde), spazierten durch das chassidische Viertel von Williamsburg, geführt von Frieda Vizel, die die Gemeinde verließ, aber die Verbindungen aufrecht erhielt. Ich könnte noch mehr erzählen! Kurzum: New York hat gezeigt, wie viel Energie und Kraft es hat, obwohl es die US-Stadt ist, die am meisten unter der Pandemie gelitten hat. Dieser Ort ist einfach unglaublich, inspirierend und voller Geschichten. Und die RIAS-Kommission Berlin bot ein inspirierendes Programm – wie immer. Dieses Mal wurde es durch den Geist des ständig wachsenden Alumni-Netzwerks amerikanischer und deutscher Journalisten bereichert. Umgeben von all diesen großartigen und talentierten Kollegen fühlte ich mich an einem perfekten Ort. Wir alle profitieren voneinander und kommen unserem gemeinsamen journalistischen Ziel näher: echte Geschichten von echten Menschen zu erzählen – indem wir sie tatsächlich treffen und ihnen zuhören und dadurch das Verständnis füreinander verbessern.. Here is a story that Vladimir Balzer did for Deutschlandfunk radio on New York.

Vivienne Radermacher, WDR: Die Vielfalt der einzelnen Begegnungen war beeindruckend; die Erfahrungen waren enorm. Von der schwarzen Gemeinde und dem Gespräch mit Rev. Calvin Butts über die anhaltende Diskriminierung bis zur geschlossenen chassidischen Gemeinde in Williamsburg und der dortigen Führung mit Frida Vizel. Vom emotionalen Zeugnis des dreifachen 9/11-Opfers Gordon Haie bis zur Krisenmanagerin und Freundin von Harvey Weinstein, Juda Engelmeyer.

Vom deutschen UN-Botschafter Sautter (stellvertretender ständiger Vertreter bei der UN) mit seinem offenen Urteil bis zum ehemaligen FBI-Agenten Peter Donald und der Bürger-App. Es wird Zeit brauchen, das alles zu verdauen. Diese intensive Woche zeigt einmal mehr, wie wichtig das RIAS-Programm ist. Selbst in diesen pandemischen Zeiten war es möglich, dieses spannende Programm zu haben, noch bevor die USA offiziell wieder geöffnet werden. New York wacht wieder auf, und wir konnten dies miterleben.

Steffi Clodius, ARD Hamburg: And all that JAZZ!!! Nun also geht die einwöchige Reise nach New York City zu Ende. Ich sitze am Newark International Airport und warte auf den Rückflug nach Frankfurt. Leicht erschöpft nach einer außergewöhnlichen Woche, ein bisschen wehmütig, weil ich mich verabschieden musste, aber auch voller Vorfreude, bald wieder zu Hause zu sein – und schließlich voller Eindrücke. Ich frage mich: „Was war das Beste, was kommt zuerst?“, und es fällt mir schwer, das zu sagen; so viele interessante Menschen, Orte, Begegnungen, Gespräche. Mein persönlicher Favorit war wahrscheinlich Gordon Huie. Seine Geschichte von 9/11, seine herzzerreißende Trauer über den Verlust seiner geliebten Schwester Sue und schließlich seiner eigenen Gesundheit im Staub der einstürzenden Türme: Ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich diesen anständigen, ruhigen und freundlichen Mann nie vergessen werde. Ähnlich beeindruckt war ich von Frieda Vizels erstaunlichen Lebensweg, verbunden mit der Konfrontation mit dem außergewöhnlichen Leben im ultra-orthodoxen jüdischen Viertel in Williamsburg. Das war wirklich wie ein Blick in eine andere Welt, ein anderes Universum. Das sind also die Schwergewichte meiner Reise, aber es gibt natürlich auch die leichteren Momente.. Die legendäre Schweinebar erinnerte mich sehr an das Leben vor der Pandemie. Eine Jukebox mit meiner Lieblingsband Manic Street Preachers (walisisch und daher in den USA weitgehend unbekannt) in Manhattan zu finden – ausgerechnet dort! -, zu finden, grenzte geradezu an ein Weltwunder. Und nicht zuletzt ist da noch New York selbst: Diese wunderbare Stadt mit ihren Lichtern und ihrem Glanz versetzt mich jedes Mal, wenn ich sie besuche, in einen Rausch. Ich liebe es, einfach durch die Stadt zu streifen und Fotos zu machen! Als Redakteurin, die an ihren Schreibtisch gefesselt ist und nur selten reist, muss ich sagen, dass diese Möglichkeiten, die der RIAS bietet, meinen Horizont wirklich erweitern – vielen Dank also an alle, die diese Reise unvergesslich gemacht haben! Ich wünschte, ich hätte ein Selfie mit uns allen – jetzt muss die Brooklyn Bridge für Sie herhalten!

Marc Krüger, Podcast Freelancer, Berlin: Wie viele Eindrücke passen in eine Woche? In New York stellt man sich diese Frage immer – aber inmitten einer Pandemie und nach Abriegelungen, Stillstand und Krise stelle ich fest, dass sich in dieser Stadt alles noch ein bisschen intensiver, herausragender und herausfordernder angefühlt hat: 9/11-Überlebende, Ex-Hesidianer, Ex-FBI, Kommunikationsprofis, Menschenrechtsaktivisten, Goethe-Mitarbeiter, Pastoren, Journalisten, Designer, die Menschen auf der Straße, in den Geschäften, in den Parks, Bars und Restaurants. Und das alles in nur einer Woche. Wahnsinn! Danke RIAS für ein besonderes Erlebnis, eine Rückkehr zur Normalität und das Gefühl, irgendwie wieder da zu sein. Und danke an die großartige RIAS 2021 Alumni-Gruppe.

 Mirja Fiedler, ARD, NDR und RBB: NBC-, NY Times- und Wall Street-Journalisten, deutsche Diplomaten bei den Vereinten Nationen, ein Überlebender der Terroranschläge des 11. September 2001, der PR-Manager eines Hollywood-Moguls, Vertreter der afroamerikanischen und jüdischen Gemeinde – nur einige der beeindruckenden Menschen, die ich während des RIAS-Alumni-Programms in New York City treffen durfte. Es war lange mein Traum, in die USA zurückzukehren. Die deutsch-amerikanische RIAS Berlin-Kommission hat ihn wahr werden lassen. Das Programm hat mir einzigartige Einblicke in die US-amerikanische Kultur, Politik und das transatlantische Verhältnis gegeben, von denen ich während meiner Arbeit profitieren werde. Eine inspirierende Woche mit einer fantastischen Gruppe! An diese besonderen Momente werde ich mich mein Leben lang erinnern.

Oliver Sallet, Deutsche Welle Washington DC: Da ich nun schon seit drei Jahren in den USA lebe und arbeite und ziemlich häufig nach New York gereist bin, war ich besonders überrascht, die Stadt aus einem anderen Blickwinkel zu sehen und so viele neue Details zu erfahren, die ich ohne RIAS nicht erfahren hätte. Für mich ging es bei dem Programm immer darum, eine andere Seite Amerikas kennen zu lernen, und die Alumni-Woche wurde dieser Erwartung gerecht, sei es bei Gesprächen mit Harvey Weinsteins Kommunikationsberater oder bei Treffen mit chassidischen Juden in Brooklyn. Einer der besten Aspekte des RIAS ist das transatlantische Alumni-Netzwerk von wirklich begeisterten deutschen und amerikanischen Journalisten, das über die Jahre immer weiter gewachsen ist. Was für eine einzigartige Chance, viele von ihnen in einer Stadt zu treffen. Ich werde viele neue Eindrücke, Kontakte und Story-Ideen mit zurück nach Washington nehmen.

Anne Sieger, ARD Cologne: Diesmal mit RIAS nach New York zu kommen, fühlte sich an, als würde ich aus einer Blase der Taubheit auftauchen. Da ich immer noch hauptsächlich von zu Hause aus arbeite, ist es schon lange her, dass ich das letzte Mal mit so vielen Menschen zusammen war und so viel Input bekommen habe. Mit Frieda durch das chassidische Williamsburg zu laufen, Gordon im 9/11 Tribute Museum zuzuhören oder mit Reverend Butts in Harlem zu sprechen, waren nur drei von vielen Höhepunkten. Ich bin dem RIAS dankbar, dass ich diese vollgepackte, anstrengende, aber inspirierende Woche erleben durfte.
Auch wenn die Skulptur von Jaume Plensas am Ufer des Hudson River nahelegt, dass Manhattan ruhig bleiben sollte, so habe ich den Lärm doch genossen..

Kerstin Ruskowski, Freelance Reporter/Deutschlandfunk Nova, WDR: Was für eine Woche! Trotz der anhaltenden Pandemie hatten wir viele interessante Termine – schon die ersten zwei Tage fühlten sich wie eine ganze Woche an: Wir trafen Journalistenkollegen bei NBC, WNBC und dem New York Times Podcast ‚The Daily‘, sowie in Harlem bei den New York Amsterdam News. Ein Überlebender des 11. Septembers erzählte uns seine ganz persönliche Geschichte, wie er die Anschläge erlebt hatte und wie sie sein Leben völlig veränderten. Außerdem bekamen wir eine Führung durch das chassidische Viertel Williamsburg, die einmalig war. Die Alumni-Woche in New York war in vielerlei Hinsicht inspirierend: voller Input, interessanter Gespräche und neuer Freundschaften. Ich bin sehr dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte, an dieser wunderbaren Erfahrung teilzuhaben und sie zu teilen. Vielen Dank, RIAS! Machen Sie weiter so und bringen Sie amerikanische und deutsche Journalisten zusammen, um den Horizont aller zu erweitern. 

Lydia Leipert, Bayerischer Rundfunk: Eine Woche in New York. Um ehrlich zu sein, fühlte sich die RIAS-Alumni-Reise nach New York im Herbst 2021 so viel länger an; wegen des großartigen Inputs, den wir jeden Tag bekommen konnten: von großartigen Einblicken in die Kultur der chassidischen Gemeinde in Williamsburg – bis Clare von der New York Times den weltweit erfolgreichsten Podcast „The Daily“ geschaffen. Es war ein großartiger Moment, als Clare erklärte, wie das Projekt so erfolgreich wurde und was für eine Einstellung nötig war, um dies zu erreichen.  Dann war da noch der PR-Manager Jude Engelmayer, der sich selbst als „Wahrheitsdoktor“ bezeichnet. Seine Eloquenz und seine Methode, Schwachstellen in der Arbeit von Journalisten aufzuspüren, um Erzählungen über „böse Jungs“ zu kontrollieren und in Geschichten über „verletzliche Individuen“ zu verwandeln, waren beeindruckend. Er erinnerte mich daran, wie gewissenhaft wir unsere Arbeit als Journalisten machen sollten. Als Journalisten brauchen wir Einblicke von Leuten wie Jörg Schumacher vom Goethe Institut, Michael Fatica, Gordon Huie, Scott Richman ADL, Lou Charbonneau UN, Alina Cho, um uns eine Vorstellung von ihrer Arbeit zu geben. Ich danke Ihnen allen. Aber das größte Dankeschön geht an Adam Reiss von NBC, der dieses großartige Programm zusammengestellt hat, und an Erik Kirschbaum, der einen großartigen Job gemacht hat, indem er Momente geschaffen hat, in denen wir die Idee bekamen, dass Dinge auch anders funktionieren können. Perspektiven, bei denen einem manchmal ein wenig schwindlig wird

Björn Heckmann, RTL: Es sind die Menschen, die einen Unterschied machen. Die Menschen, die wir in New York City getroffen haben, haben uns ihre Geschichten erzählt und uns ihre Sicht auf das Leben in den Vereinigten Staaten vermittelt. Sie halfen uns zu verstehen und hoffentlich auch anderen zu erklären, warum die Dinge hier aus europäischer Sicht manchmal so anders zu sein scheinen. Es ist ein großes Geschenk, all diese besonderen und gastfreundlichen Menschen während des RIAS-Programms zu treffen. Die Möglichkeit zu haben, Einblicke in so viele spannende und überraschende Aspekte der amerikanischen Gesellschaft, der Medien, der Wirtschaft, der Politik, der Religion – was auch immer – zu erhalten.
Eine der beeindruckendsten Begegnungen war für mich das Gespräch mit einem Überlebenden und Retter des 11. Septembers, der mir sehr persönlich schilderte, was er erlebt hatte und welch schwerwiegende Auswirkungen dies seither jeden einzelnen Tag auf sein Leben hat. „Ich sehe es immer noch, ich höre es, ich schmecke es“, sagte er und beschrieb den Moment, als der erste Turm zusammenbrach und die giftige und zerstörerische Welle von Staub und Trümmern ihn und alles um ihn herum einhüllte.
Das RIAS-Programm ermöglicht einen großen Schritt in Richtung des gegenseitigen transatlantischen Verständnisses und macht die USA viel persönlicher, sichtbarer, verständlicher. Vielen Dank, RIAS, dass ich ein Alumnus bin. Ich schätze mich glücklich, ein Teil Ihrer Gemeinschaft zu sein. Es ist ein „Win-Win-Win“ für alle!

Michail Paweletz, NDR Hamburg: Das bin ich auf „SUMMIT One Vanderbilt“ und fühle mich leicht schwindlig in dieser Höhe, die mir eine neue Perspektive auf eine Welt ermöglicht, die ich zu kennen glaubte.
Ähnliche perspektivverändernde Erfahrungen habe ich an jedem einzelnen Tag im RIAS gemacht, als ich Reverend Dr. Calvin Butts zuhörte, der einen historischen Überblick über die Instrumente des Rassismus gab – Wohnungs- und medizinische Probleme, um POC zu dominieren, Methoden, von denen ich noch nie gehört hatte.
Tiffany, eine brillante schwarze Kollegin, beschrieb die Auswirkungen des Rassismus auf ihre Arbeitsmoral. Das Credo „Versagen ist keine Option“ machte unmissverständlich klar, wie anstrengend es ist, schwarz zu sein.
Und dann war da noch das Gegenteil, die Hassidim, die sich weigerten, die Erwartungen der westlichen Gesellschaft zu erfüllen.
Die Führung von Frieda, einem ehemaligen Mitglied der Satmar-Hassidim, war atemberaubend.
Die Auswirkungen des Holocausts wurden sichtbar, und sie erinnerte mich daran, dass es zwei Arten von Freiheit gibt. „Frei von etwas zu sein“ oder „frei sein, etwas zu tun“. Zur Abwechslung gab es einen Hoffnungsschimmer.
Unterstützt von einem überwiegend weiblichen Team hat die Senior Producerin Clare Töniskötter von der New York Times den weltweit erfolgreichsten Podcast „The Daily“ geschaffen. Es war ein großartiger Moment, als Clare erklärte, wie das Projekt so erfolgreich wurde und was für eine Einstellung nötig war, um dies zu erreichen.
Dann war da noch der PR-Manager Jude Engelmayer, der sich selbst als „Wahrheitsdoktor“ bezeichnet. Seine Eloquenz und seine Methode, Schwachstellen in der Arbeit von Journalisten aufzuspüren, um Erzählungen über „böse Jungs“ zu kontrollieren und in Geschichten über „verletzliche Individuen“ zu verwandeln, waren beeindruckend. Er erinnerte mich daran, wie gewissenhaft wir unsere Arbeit als Journalisten machen sollten. Als Journalisten brauchen wir Einblicke von Leuten wie Jörg Schumacher vom Goethe Institut, Michael Fatica, Gordon Huie, Scott Richman ADL, Lou Charbonneau UN, Alina Cho, um uns eine Vorstellung von ihrer Arbeit zu geben. Ich danke Ihnen allen. Aber das größte Dankeschön geht an Adam Reiss von NBC, der dieses großartige Programm zusammengestellt hat, und an Erik Kirschbaum, der einen großartigen Job gemacht hat, indem er Momente geschaffen hat, in denen wir die Idee bekamen, dass Dinge auch anders funktionieren können. Perspektiven, bei denen einem manchmal ein wenig schwindlig wird

Sabine Krebs, ARD Nairobi Kenya: Was für eine Woche, was für eine fantastische Zeit! Gerade zurück aus dem pulsierenden Nairobi und mit ein paar freien Tagen dazwischen bin ich direkt nach New York aufgebrochen. Ich war schon einige Male dort, aber bin immer wieder fasziniert. Es ist so bunt, so fortschrittlich, so vielfältig … Ich könnte monatelang dortbleiben. Diese eine Woche war so vollgepackt – mit so beeindruckenden Menschen. Vor allem werde ich nie vergessen, wie ich Gordon im 9/11 Tribute Museum zugehört habe: „Ich brauche kein Drehbuch, ich habe es selbst erlebt“, sagte er uns. Und ich habe es gespürt. Er war durch den Verlust seiner Schwester Susan sehr betroffen. Aber er hat überlebt, als der erste Turm einstürzte. Auch die Williamsburg Tour mit Frieda war beeindruckend – es ist eine ganz andere Welt.  Ich bin der RIAS so dankbar für die Möglichkeit, all diese Menschen zu treffen und mit Kollegen in Kontakt zu treten. Ich werde mit vielen neuen Ideen, Eindrücken und Kontakten zurückkehren. Ich bin dankbar, Teil der RIAS Alumni Gemeinschaft zu sein!

Guido Meyer, Deutschlandfunk Bonn:  Die Aussicht sagt alles. Das ist jetzt MEINE Stadt. Bei einem 2. Gedanken – nein, natürlich ist sie das nicht. New York hat so viel mehr zu bieten. Ich war seit mehr als 20 Jahren nicht mehr hier gewesen, und es war großartig, wieder hier zu sein – mit einer wirklich interessanten Gruppe von Alumni zusammen zu sein und Leute zu treffen, die ich ohne dieses RIAS-Programm nicht getroffen hätte. Sei es durch kulturelle, politische oder soziale Termine oder Referenten – das Programm bot einen tollen Einblick in die Stadt, aber auch in den amerikanischen „way of life“, von dem man nie genug lernen kann. Prost aus Manhattan!!

Marius Zekri, NDR Radio Hamburg: Als Journalisten haben wir jeden Tag mit Nachrichten aus den USA zu tun. Aber in dieser Woche wurden diese Nachrichten lebendig. Diese RIAS-Alumni-Reise war ein tiefes Eintauchen in die amerikanische Gesellschaft. Dies wurde in erster Linie durch all die interessanten Menschen ermöglicht, die wir getroffen haben. Es ist etwas anderes, etwas über den Rassismus in den USA aus erster Hand von jemandem zu erfahren, der ihn täglich erlebt, als nur in den Nachrichten darüber zu lesen. Es ist etwas anderes, die Bilder des 11. Septembers im Fernsehen zu sehen, als mit einer Person zu sprechen, die an diesem Tag am Ground Zero war und den ganzen Horror mit eigenen Augen gesehen hat. Ein Spaziergang durch das chassidische Viertel von Brooklyn mit einem ehemaligen Mitglied dieser Gemeinschaft oder ein Einblick in das Leben am Broadway nach Corona mit einem Schauspieler. RIAS hat solche Dinge möglich gemacht und Menschen zusammengebracht, um Gelegenheiten zu schaffen, sich zu treffen und Erfahrungen aus dem wirklichen Leben auszutauschen. Was nehme ich von dieser Reise mit nach Hause? Viele Informationen und Inspirationen, die mir noch lange in Erinnerung bleiben werden.

 Philipp Eins, freelance radio/podcast Berlin: Die USA sind uns Europäern immer einen Schritt voraus, wenn es um die Entwicklung digitaler Medien geht. Was können wir von der Podcast-Abteilung der New York Times lernen? Welche digitalen Formate werden sich durchsetzen? Drängende Fragen für mich als freiberuflicher Podcast-Produzent. Und spannende Einblicke, die das RIAS-Programm bot. Es ist toll, Teil dieses Netzwerks zu sein!

Bartosz Dudek, Deutsche Welle: Das neue RIAS Alumni Programm in New York hat meine Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen. Das Zusammentreffen mit großartigen Rednern wie Rev. Dr. Calvin Butts und David Harris, das Zuhören des 9/11-Überlebenden und Helfers Gordon Huie und die Teilnahme an einer geführten Tour durch den chassidischen Stadtteil Williamsburg haben mir tiefe Einblicke in die aktuellen gesellschaftlichen und politischen Themen der USA gegeben. All dies wurde ergänzt durch das Networking sowohl mit amerikanischen als auch mit deutschen Kollegen: eine große persönliche und berufliche Bereicherung.!The new RIAS Alumni Program in New York has not only met, bmy

Susan Kalmbach, BR Radio Munich: Bald wird ein kleiner, roter Izetta-Oldtimer die Straßen von Downtown Manhattan verschönern. Der Besitzer ist Markus Koch, den wir letzte Woche mit der RIAS in seinem Büro in Brooklyn besucht haben. Markus ist ein deutscher Wall Street Journalist, der seit mehr als 20 Jahren in New York City lebt und arbeitet. Er hofft, mit seinem außergewöhnlichen Auto neue Interviewpartner, wie Finanzgrößen und Firmenchefs, an Land zu ziehen.
Das RIAS-Stipendium bot uns die Gelegenheit, mehr über die Rolle Deutschlands bei den Vereinten Nationen zu erfahren. Der stellvertretende Botschafter Sautter betonte die notwendige Beharrlichkeit, um diplomatische Gespräche am Leben zu erhalten. Außerdem hatten wir eine beeindruckende Begegnung mit dem Krisenkommunikationsexperten Juda Engelmeyer, der derzeit für den in Ungnade gefallenen Hollywood-Mogul Harvey Weinstein arbeitet.
Wenn ich auf die Reise mit meinen RIAS-Kollegen zurückblicke, fühlt sich diese eine Woche wie zehn Wochen voller Erfahrungen an. Wir hatten bereichernde Einblicke in den Arbeitsalltag unserer amerikanischen Kollegen. Und es blieb Zeit, die facettenreiche Stadt New York zu genießen. Vielen Dank, RIAS, für diese einzigartige Erfahrung!


 

3. November 2021

Obama, Murphy Höhepunkt des Alumni-Programms der RIAS Berlin in New York

Treffen bei den New York Amsterdam News im Herzen von Harlem mit Chef-Redakteurin/Verlegerin Elinor Tatum

Dreißig Top-Journalisten aus Deutschland nahmen am ersten Programm der RIAS Berlin Kommission teil, das speziell für RIAS-Alumni und leitende Redakteure aus Deutschland konzipiert wurde. Ziel des einwöchigen Programms, das Ende Oktober in New York stattfand, war es, mehr darüber zu erfahren, wie die größte Stadt des Landes die schwierige 20-monatige Phase der Bewältigung der Covid-19-Pandemie hinter sich gebracht hat.

WNBC Anchor Michael Gargiulo, der Leiter der New Yorker Alumni, spricht über seine Sendung

Auf dem Programm standen fast 20 Treffen mit einer Vielzahl von Journalisten, Politikern, Diplomaten, Strafverfolgungsexperten, afroamerikanischen Gemeindeleitern, jüdischen Gemeindeleitern, Nichtregierungsorganisationen, Experten für das Trauma von 9/11, einem Broadway-Schauspieler und Experten aus der Modewelt.

Da viele der amerikanischen Nachrichtenredaktionen und Büros noch für externe Besucher und in einigen Fällen auch für die eigenen Mitarbeiter immer noch wegen der Pandemie geschlossen waren, hielten die meisten RIAS-Gastredner ihre Treffen entweder im Freien in Parks, vor oder in den Lobbys von ikonischen Gebäuden wie dem Rockefeller Center, bei Spaziergängen oder in Cafés oder Restaurants ab.

NBCs Adam Reiss spricht über Michael Cohen vor dem Plaza Hotel.

Es war das dritte derartige Programm für RIAS-Alumni – einige der 1.900 Journalisten auf beiden Seiten des Atlantiks, die in den vergangenen 25 Jahren an den zwei- bis dreiwöchigen oder längeren Standardprogrammen teilgenommen haben. Eine erste Gruppe von 30 amerikanischen RIAS-Alumni nahm im November 2019 an einem ähnlichen einwöchigen Alumni-Programm teil, um die Veranstaltungen zum 30-jährigen Jubiläum des Falls der Berliner Mauer zu beobachten und zu begleiten.

Eine zweite Gruppe von 17 amerikanischen RIAS-Alumni nahm im September 2021 an einem einwöchigen Programm teil, um die Bundestagswahl am 27. September zu beobachten und zu begleiten – und viele von ihnen berichteten ihren Sendern in den Vereinigten Staaten von Amerika über die Wahl. Die Gruppe von 30 Deutschen, die New York besuchte, sollte ursprünglich im Oktober 2020, kurz vor der US-Präsidentschaftswahl, Washington DC besuchen, aber dieses Programm wurde wegen der Covid-19-Pandemie auf 2021 verschoben.

Präsident Barack Obama wirbt für NJ Gov. Phil Murphy, ehemaliger RIAS-Ehrenvorsitzender und amerikanischer Botschafter in Berlin, bei einer Kundgebung in Newark kurz vor seiner Wiederwahl

„Das Ziel dieser neuen Alumni-Programme ist es, den Geist des Radio- und Fernsehsenders RIAS aus der Zeit des Kalten Krieges lebendig zu halten sowie die Verbindungen und Netzwerke zwischen deutschen und amerikanischen Journalisten in beiden Ländern zu stärken“, sagte Erik Kirschbaum, Verwaltungsdirektor der RIAS Berlin Kommission. „Es ist spannend zu sehen, wie viele deutsche und amerikanische Journalisten über die Jahre hinweg miteinander in Kontakt geblieben sind, und noch spannender ist es zu sehen, wie viele neue Kontakte zwischen deutschen und amerikanischen Journalisten bei jedem unserer ersten drei Alumni-Programme geknüpft werden.

Auf ihrer Reise nach New York verfolgten die deutschen Alumni von der Pressetribüne, wie der Gouverneur von New Jersey, Phil Murphy, bei einer Kundgebung im nahegelegenen Newark mit Unterstützung des ehemaligen Präsidenten Barack Obama für seine Wiederwahl warb; erfuhren von Adam Reiss, Bryan Weakland, Jake Ward, Tiffany Zeno und Michael Gargiulo mehr über die NBC-Nachrichten; erfuhren in Harlem mehr über Rassismus von Reverend Calvin O. Butts von der Abyssinian Church und der Herausgeberin der New York Amsterdam News, Elinor Tatum.

Frieda Vizel führt die Gruppe durch den Stadtteil Williamsburg in Brooklyn

Die Deutschen hatten auch einen augenöffnenden Rundgang durch den Stadtteil Williamsburg in Brooklyn mit Frieda Vizel, die die chassidische jüdische Gemeinde vor vielen Jahren verlassen hat und sachkundig beschreibt, wie es den eng verbundenen Familien dort seit Generationen gelungen ist, sich den üblichen Assimilationsprozessen in den Vereinigten Staaten zu entziehen. Vizel führt in kleinen Gruppen durch den faszinierenden Teil Brooklyns, der auf der anderen Seite des East River von Manhattan liegt und über den viele Amerikaner nur sehr wenig wissen.

Benjamin Bergner von „1014“ begrüßt RIAS-Alumni aus den USA und Deutschland in der Top-Location Manhattans für transatlantische Begegnungen

Die deutschen Rundfunkjournalisten führender Sender aus dem ganzen Land besuchten auch Jörg Schumacher, den Leiter des Goethe-Instituts in New York, sowie AJC-Geschäftsführer David Harris und hatten die Gelegenheit, den Broadway-Schauspieler Michael Fatica zu interviewen, bevor sie das Musical „Chicago“ sahen.

 

 

Michael Gargiulo (WNBC) und Mitri Sirin (ZDF)

Es gab einen Besuch im 9/11 Tribute Museum und ein bewegendes Gespräch mit dem Überlebenden Gordon Huie, ein Gespräch mit dem Direktor der Anti-Defamation League New York, Scott Richman, dem stellvertretenden deutschen UN-Botschafter Stellvertretender Botschafter Deutschlands bei den Vereinten Nationen Günter Sautter, Generalkonsul David Gill, DAAD-Nordamerika-Direktor Benedikt Brisch und ein Gespräch mit Clare Toeniskotter, Senior Producer der New York Times „The Daily“, bevor ein RIAS-Wiedersehenstreffen mit amerikanischen Alumni aus dem Raum New York und der ehemaligen Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt in der „1014“ Fifth Avenue stattfand – dem ehemaligen Goethe-Haus im Herzen von New York City, das einen Raum zur Erkundung globaler Herausforderungen und Chancen schaffen soll und sich schnell zu einem wichtigen Ort für deutsch-amerikanische Begegnungen entwickelt.

Clare Toeniskotter in Bryant Park

Der NTV-Börsenguru und Unternehmer Markus Koch, der ehemalige New Yorker Polizeipräsident und Sicherheitsanalyst Peter Donald, der Modemogul Tory Burch, der Krisenkommunikationsmanager Jude Engelmayer, der UN-Direktor von Human Rights Watch Lou Charbonneau, das New Yorker Büro der ARD und der Spiegel-Korrespondent Marc Pitzke waren ebenfalls als Gastredner geladen.

Das nächste Alumni-Programm der RIAS-Berlin-Kommission ist für Ende Oktober 2022 in Washington DC geplant, kurz vor den Zwischenwahlen 2022 in den Vereinigten Staaten.

Markus Koch (NTV) in Brooklyn mit Teilnehmer

Wer sich für dieses Programm interessiert, sollte sich an die Leiter der Alumni-Kapitel in Berlin, Köln, Hamburg, München oder Mainz wenden oder an info@riasberlin.org schreiben.

Das nächste Alumni-Programm für Amerikaner findet im Jahr 2023 statt.

 

 

Hier sind die Teilnehmer des RIAS-Alumni-Programms im Oktober 2021 in New York:

Martin Richter, Phoenix, Bonn, Michail Paweletz, NDR Hamburg, Vladimir Balzer, Deutschlandradio, Berlin, Mitri Sirin, ZDF, Berlin, Anja Heyde, ZDF, Berlin, Mirja Fiedler, ARD, NDR, RBB Hamburg, Andre Schünke, NDR, Hamburg, Anja Martini, ARD, Hamburg, Anne Sieger, ARD, Köln, Björn Heckmann, RTL, Köln, Cornelia Gerhard, Phoenix, Bonn, Guido Meyer, Deutschlandfunk, Bonn, Iris Ollech, Phoenix, Bonn, Kerstin Ruskowski, Deutschlandfunk Nova/WDR, Köln, Lydia Leipert, BR, München, Marc Krüger, freier Mitarbeiter Podcast, Berlin, Maren Hellwege-Beck, BR, München, Nina Hansen, ARD, Hamburg, Petra Gute, RBB, Berlin, Philipp Eins, freier Mitarbeiter Radio/Podcast, Berlin, Sabine Krebs, ARD, Nairobi, Kenia, Steffi Clodius, ARD, Hamburg, Susan Falkenstein, BR Hörfunk, München, Boris Baumholt, WDR, Düsseldorf, Bartosz Dudek, Deutsche Welle Hörfunk, Bonn, Marius Zekri, NDR Hörfunk, Hamburg, Micha Wagenbach, ZDF, Berlin, Oliver Sallet, Deutsche Welle, Washington DC, Vivienne Radermacher, WDR und Michael Stang, WDR Köln


30. Oktober 2021

Beobachtungen von RIAS-Berlin Herbst 2021 Programme in den USA

Kurze Beobachtungen von Teilnehmern der RIAS Berlin Kommission Standard 3-wöchiges Program in Herbst 2021 am Austauschprogramm in die Vereinigten Staaten im Oktober 2021:

Frauke Holzmeier, RTL, ntv 

Ich bin wirklich froh, jetzt Teil der RIAS-Community zu sein. In den zwei Wochen in den USA mit Aufenthalten in Washington und New York City haben wir so viele unterschiedliche und inspirierende Persönlichkeiten getroffen. Davon werde ich noch lange Zeit profitieren. Als Journalist und auch für mich als Mensch habe ich gelernt, dass die Vereinigten Staaten ein tief gespaltenes Land sind. Trump war und ist ein Symptom für diese Spaltung. Das sollte uns alle beunruhigen. Aber gleichzeitig gibt es so viel Hoffnung und Stärke in diesem Land. Dank der Menschen, die hier leben, und ihrer Herzlichkeit, Wärme und Gastfreundschaft. Danke, RIAS, dass ich dabei sein durfte!

Jan Fritsche, ZDF  
Was für ein unglaubliches Programm das doch war! Ausgezeichnete Journalisten von beiden Seiten des Atlantiks kennenzulernen, hochrangige Beamte wie die deutsche Botschafterin in den Vereinigten Staaten Emily Haber zu treffen, einzigartige Perspektiven wie die eines

Überlebenden des 11. Septembers zu gewinnen – all das und noch viel mehr war RIAS. Jeden Tag lernten wir etwas über eine gespaltene Gesellschaft, die mit ihrer eigenen Identität kämpft. Aber auch über ein Volk, das voller Optimismus und Großzügigkeit ist. Dieses Land hat mich seit vielen Jahren fasziniert. Und RIAS hat mir geholfen, es noch besser zu verstehen. Vielen Dank für diese großartige Erfahrung! Ich bin glücklich und dankbar, jetzt Teil des RIAS-Netzwerks zu sein.

 Dilek Üsük, rbb

Was für eine wunderschöne und unglaubliche Zeit wir hatten! In dieser kurzen Zeit hatten wir die Gelegenheit, mit Menschen zu sprechen, die wir ohne dieses Programm nicht getroffen hätten. Wir sprachen mit Journalisten, mit Politikern, mit einem Überlebenden des 11. Septembers und wir machten einen Spaziergang durch eine ultra-orthodoxe Gemeinde in New York. All diese Menschen, all diese Gastredner gaben uns tiefe und echte Einblicke in die Struktur der Politik und der Gesellschaft der USA mit unterschiedlichen Perspektiven und Meinungen, was es umso interessanter machte. Es hat mir geholfen, die Menschen in den USA, ihre Kämpfe, ihre Herausforderungen, ihre Ideen und ihre Lebensweise zu verstehen. Und es erinnerte mich daran, aufgeschlossen zu sein und zu erkennen, dass die Dinge manchmal viel komplizierter und nicht so einfach sind, wie sie vielleicht scheinen.
Das RIAS-Programm ist eine großartige und einzigartige Erfahrung und bietet die Möglichkeit, mit so vielen Menschen in Kontakt zu treten und Netzwerke aufzubauen, was sehr wertvoll ist. Es war ein Privileg und eine Ehre, am ersten RIAS-Programm nach Ausbruch der Pandemie teilzunehmen. Ich bin sehr dankbar für diese großartigen Wochen und bin erstaunt, wie schnell wir als Gruppe zusammengewachsen sind. Nochmals vielen Dank für diese wunderbare und beeindruckende Erfahrung!

Dania Maria Hohn, RTL, ntv

Die Teilnahme am RIAS-Programm ist nicht nur ein Programm, sondern eine einmalige Erfahrung. Ich habe mich vom ersten Moment an willkommen gefühlt, in einem Land, das ich nur aus Büchern und Filmen kannte. Ich habe gelernt, dass sich die USA in einem kritischen Zustand befinden und niemand weiß, wie es weitergehen oder besser werden wird. Aber die Menschen, die ich getroffen habe, haben mir viel über Durchhaltevermögen, Verlust und Hoffnung beigebracht. Es sind die Geschichten, die wir als Journalisten erzählen, die einen Unterschied machen, und wir sollten uns alle gleichzeitig gestärkt und bewusst fühlen. Die Pandemie hat uns nicht davon abgehalten, Kontakte zu knüpfen – auf Dächern mit Blick auf das Weiße Haus oder das Empire State Building, in traditionellen Restaurants oder sogar auf einer privaten Veranda. Ich bin unglaublich dankbar für diese Gelegenheit und danke allen für ihre Zeit und ihren Einsatz, denn ich werde die Erinnerungen mitnehmen, wohin auch immer ich gehe.

 

Annette Yang, NDR

Eine so abenteuerliche Reise vom ersten Tag an: Ich wurde bei der Einreise am Flughafen Washington herausgepickt und gefragt, warum ich als Europäer einreisen wolle. So ist das eben, wenn man während des Covid reist, denke ich. Aber schließlich wurde ich durchgelassen. Ich hatte auch einen guten Grund: RIAS! Zwei Wochen voller toller Begegnungen: 

In Washington sprachen wir mit der deutschen Botschafterin Emily Haber über transatlantische Verbündete, neue Technologien und diplomatisches Feingefühl. Jeff Mason, Korrespondent des Weißen Hauses, beschrieb, wie es sich anfühlt, in der Air Force One zu fliegen. Was für ein Vergnügen! In New York haben wir die Stadt mit Insidern wie dem WNBC-Nachrichtensprecher Michael Gargiulo, dem Produzenten Adam Reiss, dem Überlebenden des 11. Septembers, Gordon Huie, und der ehemaligen chassidische Jüdin Frieda Vizel entdeckt. Sie haben uns Türen geöffnet, die uns sonst verschlossen geblieben wären. Vielen Dank an RIAS für die Schaffung von Erinnerungen, die mich ein Leben lang begleiten werde.

Lena Mosel, WELT

Ich konnte nicht glauben, dass unser Programm überhaupt während der Pandemie stattfinden würde, bis wir tatsächlich hier waren, und ich werde wahrscheinlich erst dann vollständig begreifen, was wir gesehen, mit wem wir gesprochen und was wir erlebt haben, wenn ich wieder in Deutschland bin: mit Journalisten von ganz unterschiedlichen Kanälen, Politikern, Experten von Think Tanks sprechen, eine Show am Broadway sehen, im berühmten Katz’s Deli zu Mittag essen, vor dem Capitol stehen und versuchen zu verstehen, was dort am 6. Januar passiert ist. Wir haben gespürt, wie gespalten dieses Land ist, und ich sehe das als eine Warnung für uns Journalisten in Deutschland, wo die Medien sich immer mehr auf die eine oder andere Seite schlagen. Ich hoffe, dass die gespaltenen Vereinigten Staaten wieder zueinander finden, denn was wir auch gesehen, gehört und gespürt haben, ist ein schönes Land.

Kate Brady, Deutsche Welle

Nach den vielen Monaten, die wir wegen der Pandemie eingesperrt waren, war das RIAS-Programm 2021 immer etwas Besonderes. Aber nichts hätte mich auf die Orte, die wir sehen würden, die Menschen, die wir treffen würden, oder das Wissen und die Erfahrungen, die wir während unserer zwei Wochen in D.C. und New York sammeln würden, vorbereiten können. In dieser Zeit der Polarisierung sind die politischen Erkenntnisse, die wir in Washington gewonnen haben, von unschätzbarem Wert für unser zukünftiges Verständnis der Vereinigten Staaten und meine Berichterstattung über die transatlantischen Beziehungen. Das Treffen mit Journalistenkollegen vermittelte uns auch ein tieferes Verständnis für die Herausforderungen, mit denen die US-Medien konfrontiert sind – viele davon teilen wir auf beiden Seiten des Atlantiks. Dies wiederum hat meine eigene Motivation als Journalistin nur noch verstärkt und mich an die Bedeutung und Verantwortung erinnert, die mit unserer Arbeit einhergeht. Es war mir eine große Freude, diese Erfahrung mit allen Teilnehmern des Programms zu teilen. Durch den RIAS habe ich einige wunderbare neue Kollegen kennen gelernt und Freunde fürs Leben gefunden. Auf eine erfolgreiche Senderwoche und viele Jahre, in denen der Geist des RIAS-Netzwerks lebendig bleibt.

Kristian Wiegand, phoenix

Erleben, nicht nur beobachten. Eintauchen, nicht nur kratzen. Sich austauschen, nicht nur zuhören. Mit einem tollen Team. Das ist es, was den RIAS ausmacht.  Ein Eindruck ist mir besonders im Gedächtnis geblieben: Die Vereinigten Staaten sind so gespalten wie schon lange nicht mehr. Und Trump schwebt über allem wie ein Damoklesschwert.

Aber das Land und die Menschen haben auch eine unglaubliche Kraft, nicht aufzugeben. Das habe ich bei unseren Gastrednern erlebt. Vor allem die privaten Einblicke in Leben und Arbeit haben mir einen tiefen Einblick in die Seele und Politik der USA gegeben.

Für mich ist dieser Austausch zwischen Menschen verschiedener Kulturen wichtig. Besonders das Eintauchen in die Welt des jüdischen Lebens war beeindruckend.

Julia Grünwald, MDR

Da ich noch nie zuvor in den USA war, wusste ich nicht genau, was mich erwartete. Hier ist alles lauter, größer und außergewöhnlicher, dachte ich. In vielerlei Hinsicht stimmt das auch. Aber die zwei Wochen beim RIAS gaben mir einen besonderen Einblick, den ich als Tourist nie bekommen hätte.

Die Gespräche mit Journalisten, Politikern, Experten aus Think Tanks und Künstlern gaben mir die Möglichkeit, dieses Land besser zu verstehen. Als erste Gruppe nach Corona haben wir einen Weg gefunden, uns mit bewundernswerten Menschen zu treffen. Ob im Park mit Clare Toeniskoetter von The Daily in NYC oder auf der Veranda von Roland Nelles in D.C. Wir haben viel über Trump und seinen Einfluss auf die Medien gesprochen und ich habe gelernt, dass unter Biden noch lange nicht alles versöhnt ist. 

Vielen Dank für diese unglaublichen Einblicke und tollen Bekanntschaften im RIAS-Netzwerk. Ich bin stolz, jetzt ein Teil davon zu sein und freue mich auf viele Wiedersehen.


24. Oktober 2021

RIAS-Berlin-Programme starten mit USA-Besuch wieder

Die Austauschprogramme der RIAS Berlin Kommission wurden im Oktober mit dem ersten regulären dreiwöchigen Programm seit fast zwei Jahren wieder aufgenommen. Neun Journalisten aus Deutschland nahmen an einem ereignisreichen Programm teil, das eine Woche in Washington DC, eine Woche in New York und eine Woche bei verschiedenen kleinen Stationen in den Vereinigten Staaten umfasste – in Sioux Falls, South Dakota, in Salt Lake City, in Odessa, Texas, in Dallas, Texas und in San Antonio, Texas.  Es war das erste Standardprogramm seit fast zwei Jahren nach der Corona-Pandemie, und die Stipendiaten wurden an vielen ihrer Stationen als erste Besuchergruppe seit fast 2 Jahren begrüßt.

Zu den Treffen in Washington gehörten Gespräche mit der deutschen Botschafterin Emily Harris, Experten für Religion und globale Umfragedaten des Pew Research Institute, Peter Rough vom Hudson Institute, dem konservativen Fernsehjournalisten James Rosen, den Deutsche Welle-Journalisten Ines Pohl und Oliver Sallet, der ZDF-Produzentin Annette Brieger, dem Chef des Spiegel-Büros in Washington Roland Nelles, der ehemalige Kongressabgeordnete Charlie Dent (R-Penn), White House Korrespondent Jeff Mason, WUSA9-Moderator Larry Miller, ARD-Mitarbeiter Verena Bünten und Claudia Bruckenmaier, Telemundo-Korrespondentin Lori Montenegro, NPR-Journalisten Kevin Beesley und Scott Neuman, WeltTV-Korrespondent Steffen Schwarzkopf und die Senior Fellow und Fritz-Stern-Chair des Brookings Institute Constanze Stelzenmüller. Die Gruppe traf auch mit einem Dutzend Alumni aus Washington DC zusammen.

In New York trafen die Stipendiaten aus Deutschland den WNBC-Moderator Michael Gargiulo, den NBC-Producer Adam Reiss, die WNBC-Producerin Tiffany Zeno, die New York Amsterdam News Verleger/Chefredakteur Elinor Tatum, Bob Jamieson und die St. James Church Suppenküche, New York Times The Daily Senior Producer Clare Toeniskoetter, Broadway-Schauspieler Michael Fatica, deutscher Filmemacher Michael Schmidt, 9/11 Tribute Center und Überlebender Gordon Huie, CBS Sunday Morning Producer Dustin Stephens, Bloomberg Broadcasting News Editor Michael Lysak, Fox News Producer Tyler Speicher, sowie ein spezielles Alumni-Treffen im „1014“ auf der Fifth Avenue mit Alumni der RIAS Berlin Kommission aus dem Raum New York. Eine Gruppe von Teilnehmern besuchte auch den Stadtteil Williamsburg in Brooklyn, um mehr über die chassidische jüdische Gemeinde zu erfahren, und fuhr nach Newark, New Jersey, um im Namen des Gouverneurs von New Jersey, Phil Murphy, eine Wahlkampfveranstaltung mit dem ehemaligen Präsidenten Barack Obama zu besuchen.

Zu den Teilnehmern gehörten: Annette Yang (NDR), Jan Fritsche (ZDF), Dilek Üsük (RBB/ZDF/WDR), Lena Mosel (WeltTV), Julia Grünewald (MDR), Kate Brady (Deutsche Welle), Kristian Wiegand (Phoenix), Dania Maria Hohn (RTL), Frauke Holzmeier (RTL/NTV).


1. October 2021

Starke Zukunft für RIAS Berlin Kommission dank Alumni Netz

Liebe Freunde und Alumni der RIAS Berlin Kommission

RIAS Berlin Kommission Verwaltungsdirektor Erik Kirschbaum

vor genau fünf Jahren bin ich in die großen Fußstapfen meines überragenden Vorgängers Rainer Hasters getreten, der als erster und einziger Verwaltungsdirektor dieses fantastischen deutsch-amerikanischen Austauschprogramms für Rundfunkjournalisten die ersten Vierteljahrhundert leitete. Ohne sentimental zu werden, scheint es dennoch der richtige Zeitpunkt zu sein, kurz über die vergangenen fünf Jahre nachzudenken und einen Blick auf die nächsten fünf Jahre zu werfen.

Wie immer ist es unser wichtigstes Ziel, den Geist von Rundfunk in Amerikanischen Sektor (RIAS) lebendig zu halten – „eine freie Stimme einer freien Welt“, die während des Kalten Krieges Nachrichten, Informationen und Musik in die DDR strahlte.

RIAS Medienpreis Juror Helge Fuhst (links) und Michael Gargiulo von WNBC TV News in New York zelebrieren die deutsch-amerikanische Freundschaft

Trotz der anhaltenden Phase extrem niedriger Zinsen und schwindender Kapitalerträge, die es allen Stiftungen wie der unseren schwer macht, ist es der RIAS Berlin Kommission gelungen, die Zahl ihrer transatlantischen Austauschprogramme in den letzten Jahren sogar noch zu erhöhen – zum Teil dank Ihrer großzügigen Spenden sowie neuer Studentenprogramme, die größtenteils durch einen Zuschuss aus dem ERP-Programm der Bundesregierung und Eigenbeiträge der Studenten finanziert werden. Im Jahr 2022 hoffen wir auf etwa 100 Teilnehmer in sieben verschiedenen Programmen – darunter ein Programm für 30 deutsche Alumni im Oktober, kurz vor den November 2022 Midterm Elections in den USA.  Das sind fast doppelt so viele Teilnehmer wie bisher, trotz des schwierigen finanziellen Umfelds. Dank der Streamlining-Bemühungen, bescheidenen Kürzungen, der Zentralisierung der Aktivitäten in Berlin, der stärkeren Nutzung z.B. des öffentlichen Nahverkehrs und der bescheidenen Eigenbeiträge der Teilnehmer an den Austauschprogrammen hat die RIAS Berlin Kommission die schwierigen Bedingungen überstanden, ohne dass die Qualität oder die Tiefe unserer Programme darunter gelitten hätte. Darauf können wir alle stolz sein.

In den vergangenen fünf Jahren hat RIAS Berlin Kommission an der Erfüllung eines wichtigen Ziels gearbeitet, das von den RIAS Berlin Kommissioners, einem angesehenen 10-köpfigen Vorstand, der sich aus fünf Amerikanern und fünf Deutschen zusammensetzt, formuliert wurde. Sie wollten, dass diese wirklich binationale Organisation neue Wege findet, um unsere 1.900 Alumni-Mitglieder besser zu vernetzen.  Es war nicht immer einfach, zwei Schritte vorwärts und einen zurück, aber inzwischen gibt es sieben florierende RIAS-Alumni-Gruppen, die von begeisterten Freiwilligen in Berlin (Vladimir Balzer, Petra Gute, Anja Heyde), Hamburg (Michail Paweletz, Nadine Gries), Köln (Martin Richter), Mainz (Anna-Maria Schuck), München (Lydia Leipert), New York (Michael Gargiulo) und Washington (Larry Miller) geleitet werden. Sie leisten Großartiges, um den Geist der RIAS am Leben zu erhalten. Diese Chapter veranstalten regelmäßige Treffen, laden Gastredner ein und sind immer bereit, die nächste Gruppe amerikanischer oder deutscher Stipendiaten zu treffen, die ihre Stadt besucht. Diese Alumni-Wiedersehenstreffen sind zu einem gern gesehenen Bestandteil unserer RIAS-Programme in Washington, New York, Berlin, Köln und Hamburg geworden.

Mit Blick auf die Zukunft möchte die RIAS Berlin Kommission ihre drei Hauptprogrammtypen verbessern: die zwei- bis dreiwöchigen Standardprogramme, die dreiwöchigen Studentenprogramme und die einwöchigen Alumni-Programme. Wir hoffen, soziale Medien und modernste Technologie nutzen zu können, um unsere Alumni in den Vereinigten Staaten und in Deutschland noch besser zu vernetzen.  In Deutschland hoffen wir, mehr Journalisten aus dem Osten, mehr Journalisten von privaten Sendern und mehr Journalisten, deren Familien aus dem Ausland stammen, für unsere Programme in den Vereinigten Staaten zu gewinnen – und insbesondere Journalisten, die noch nie in den USA waren. In den Vereinigten Staaten hoffen wir, mehr Journalisten aus dem Mittleren Westen, dem Süden und den westlichen Gebirgsstaaten für unsere Programme in Deutschland zu gewinnen – auch und gerade solche, die noch nie in Deutschland waren.

Nochmals vielen Dank für all Ihre Unterstützung in den letzten fünf Jahren und bitte hilft uns auch in den nächsten fünf Jahren, den Geist der RIAS lebendig zu halten.
Mit freundlichen Grüßen
Erik Kirschbaum


30. September 2021

RIAS trifft bei RTDNA21 Kandidaten für zukünftige Austauschprogramme

Die RIAS Berlin Kommission nahm kürzlich an der RTDNA21-Konferenz in Denver teil – ein Forum, um potenzielle Kandidaten für künftige Programme und Alumni der RIAS Berlin-Kommission zu treffen.

David Wagner am RIAS Berlin Kommission Stand bei RTDNA21 in Denver

 

 

 

 

 

 

 

 

David Wagner, Alumni 2019 und RIAS-Medienpreisträger 2020, war am Stand der RIAS Berlin Kommission auf der RTDNA21-Konferenz und traf dort Kandidaten und Alumni auf der Jahrestagung der amerikanischen Partnerorganisation der RIAS Berlin Kommission. Die RTDNA-Konferenz war viel kleiner als in den vergangenen Jahren, was zum einen daran lag, dass es das erste Jahr war, in dem RTDNA keine andere Organisation hatte, die bei der Durchführung der Konferenz half, und zum anderen daran, dass es die erste Konferenz nach der Schließung von Covid-19 im Jahr 2020 war.

„Es war großartig, mit anderen Journalisten über die fantastischen Möglichkeiten zu sprechen, die der RIAS bietet“, sagte Wagner. „Ich weiß, dass meine Erfahrung im Jahr 2019 wirklich augenöffnend war, und ich hoffe, mehr Menschen für das Programm zu interessieren.“

Rund 200 Personen nahmen an der Veranstaltung teil, für die Covid-10-Sicherheitsprotokolle galten, da alle Teilnehmer einen Impfnachweis vorlegen und während der Sitzungen und in den Ausstellungsbereichen eine Maske tragen mussten. Wagner hatte den Stand der RIAS Berlin Kommission im Ballsaal Denver 5 aufgebaut.

Er zeigte den Dokumentarfilm, den er und seine Kollegin und RIAS-Absolventin Monica Quintero über ihr Programm zusammengestellt hatten. Er erstellte auch einen QR-Code, über den die Besucher des Standes weitere Informationen von der RIAS Berlin Website abrufen konnten.

Wagner, der vier Jahre lang Mitglied des RTDNA-Vorstands war, sagte, er habe auch mit aktuellen Vorstandsmitgliedern über die Beziehung zwischen RIAS und RTDNA sprechen können, und alle, mit denen er gesprochen habe, seien der Meinung gewesen, dass die Partnerschaft stark sei und fortbestehen werde.

„Seit fast 30 Jahren arbeitet RTDNA mit RIAS zusammen, um deutsche Journalisten in amerikanische Redaktionen zu vermitteln und amerikanische Journalisten nach Deutschland zu entsenden, um dort zu recherchieren und zu berichten“, sagte Vince Duffy, ein RIAS-Alumni und Nachrichtenleiter beim Michigan Public Radio in Ann Arbor – und ein RTDNA-Treuhänder. „Es ist eine großartige Partnerschaft, von der beide Organisationen und Journalisten auf allen Ebenen profitieren. Ich gehörte zu einer Gruppe amerikanischer Journalisten, die zum 25. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer nach Berlin reisten, und es war eine lehrreiche und emotionale Erfahrung. Ich kann nicht genug Gutes über den RIAS sagen und freue mich auf die Möglichkeit, in Zukunft wieder daran teilzunehmen.


30. September 2021

Austausch der RIAS Berlin Kommission beginnt wieder mit deutschen Wahlen

Die Bundestagswahl am 27. September war für 17 amerikanische Journalisten eine willkommene Gelegenheit, eine Woche in Berlin zu verbringen, um mehr über den Wahlkampf, die Themen, die sechs Parteien und das deutsche Wahlsystem zu erfahren – und darüber, was anders ist als bei Wahlen in den USA. Nach einem 18-monatigen Winterschlaf aufgrund der Corona-Pandemie hatten wir außerdem das Glück, trotz der anhaltenden Corona-Beschränkungen mit einem halben Dutzend deutscher Spitzenjournalisten zusammenzutreffen, entweder in deren Büros (RBB und WeltTV) oder in Restaurants oder Cafés. Dank der enormen Flexibilität der Gruppe und der Gastredner waren offene und interessante Gespräche mit führenden Politikern aller Parteien (SPD, CDU, Grüne und AfD) möglich (manchmal im Freien). Einige der Amerikaner im Alumni-Programm nutzten das Programm sogar, um Berichte über die Wahlen in Deutschland an ihre Heimatsender zu senden. Alles in allem war es eine fantastische Gruppe und eine aufschlussreiche Woche – für unsere amerikanische Gäste und Gastredner. Hier sind einige Kommentare der Teilnehmer:

Michael Gargiulo Anchor, WNBC New York: Meine Zeit in Berlin im Rahmen des Alumni-Programms ermöglichte es mir, das zu tun, was ich am Journalismus am meisten liebe: Zeuge der Geschichte zu sein.
Eine ganze Woche lang konnte ich in ein Thema eintauchen, über das ich bisher nur gelesen hatte. Mit einer großartigen Gruppe von Reporterkollegen, Produzenten und Redakteuren reiste ich durch ganz Berlin, besuchte Fernsehsender, Regierungsbüros und Think Tanks für politische Forschung. Wir trafen uns mit deutschen Politikern, Journalisten und Politikexperten…. und versuchten zu erfahren, wie und warum Deutschland in der Ära nach Merkel eine neue Richtung einschlagen wird.
Jeder von uns war zu unterschiedlichen Zeiten RIAS-Stipendiat. Obwohl ich anfangs nicht alle Teilnehmer des Programms kannte, war ich erstaunt, wie schnell wir uns als Gruppe zusammenfanden. Nach dem ersten Tag war es, als wären wir schon einen Monat zusammen und tauschten alles aus, von Berliner Restauranttipps bis hin zu Karriereratschlägen.
Für mich hat RIAS sich wieder von Ihrer besten Seite gezeigt mit das „German Elections Alumni Program“: Das Programm endet nicht, wenn das Programm vorbei ist, sondern ist nur der Beginn einer großartigen Beziehung.

Karin Caifa, Reporterin CNN Newsource, Washington DC: Was für eine ereignisreiche Zeit, um in Berlin zu sein! In meiner kurzen Zeit in der Stadt wurde ich Zeuge eines von Greta Thunberg initiierten Klimamarsches, des Berlin-Marathons und – natürlich – der wichtigsten Wahlen, die Deutschland seit 16 Jahren erlebt hat. Unsere Gastredner gaben perfekte Tipps, wie man die Ergebnisse vom Sonntagabend richtig einordnen kann, und wir hatten das Glück, am Wahltag in einem echten Wahllokal empfangen zu werden, um den Vorgang in Aktion zu erleben. Die kulturellen Ausflüge, einschließlich der Besichtigung der East Side Gallery mit dem Künstler Kani Alavi, und die Networking-Möglichkeiten waren besonders wertvolle Ergänzungen und bereicherten die Erfahrung ungemein.

Miranda Dotson Reed, ehemalige KGO TV/ABC7 News, San Francisco, Kalifornien: Ich bin immer wieder erstaunt über den umfassenden Zugang, den das RIAS-Programm bietet, und diese Erfahrung war nicht anders. Von Treffen mit Politikern bis hin zu einflussreichen deutschen Journalisten, vom Besuch des Roten Rathauses in Berlin bis hin zum Gang in ein Wahllokal am Wahltag – das Programm ist unübertroffen.
Die ausführlichen Gespräche, die wir führten, waren offen und aufschlussreich und ermöglichten ein neues und umfassenderes Verständnis des deutschen Wahlsystems. Es gab einen echten Einblick in das, was für die deutschen Bürger und ihre Zukunft wichtig ist.
Darüber hinaus ist die Möglichkeit, mit amerikanischen Kollegen aus dem ganzen Land in Kontakt zu treten, eine hervorragende Möglichkeit, mein journalistisches Netzwerk zu erweitern. Und es ist eine weitere Bestätigung für die erstaunliche journalistische Arbeit, die in jeder Ecke der USA (und Deutschlands) geleistet wird. Ich bin zuversichtlich, dass diese Beziehungen über viele Jahre hinweg fortbestehen werden. Nochmals vielen Dank für eine wirklich wunderbare und einflussreiche Erfahrung!

Lane Luckie, Anchor, KLTV, Tyler, Texas: Die Teilnahme am Alumni-Programm der RIAS Berlin Kommission im Herbst 2021 war eine weitere lebensverändernde Gelegenheit. Nach der Coronavirus-Pandemie, die die Welt isolierte, war dies eine wertvolle Lektion – eine starke Erinnerung daran, dass Nichts persönliche Erfahrungen ersetzen kann. Da ich bereits an einem früheren Programm zur Bundestagswahl teilgenommen hatte, konnte ich mein Grundwissen weiter ausbauen und unseren Zuschauern in Ost-Texas diesen historischen Moment besser erklären. Wie immer war dies eine enorme berufliche Herausforderung, die mir geholfen hat, mich als Journalist weiterzuentwickeln und als Mensch zu wachsen. Vor allem aber berühren mich die Freundschaften, die durch RIAS entstanden sind. Es war wirklich etwas Besonderes, amerikanische Kollegen wiederzusehen, deutsche Kollegen zu treffen, die meinen Sender in Texas besucht oder mich in Deutschland beherbergt haben, und neue Freundschaften mit einigen wirklich außergewöhnlichen Journalisten zu schließen. Es kann viel erreicht werden, wenn unsere Länder zusammenarbeiten, und RIAS trägt dazu bei, diese Verbindungen auf sinnvolle Weise zu vertiefen. Ich habe RIAS als ‚goldene Eintrittskarte‘ bezeichnet, weil so viele in Deutschland sein Erbe kennen. Er öffnet Türen, um Quellen zu erschließen, Freundschaften zu schließen und das Vertrauen anderer zu gewinnen, was von unschätzbarem Wert ist. Es ist eine echte Ehre, mit der RIAS Berlin Kommission verbunden zu sein.

Tiffany Zeno, Produzentin WNBC, New York: Demokratie ist nicht einfach. Repräsentation ist ein Muss. Hass und Rassismus haben nirgendwo Platz. Die Wahlen in Deutschland im Jahr 2021 haben all das bewiesen. Als Journalistin ist es meine Aufgabe, über Wahrheit und Fakten zu berichten. Wir gehen dem Kern dessen auf den Grund, was in der Gesellschaft ist und was die Gesellschaft bewegt. Ihre Wähler haben gesprochen. Jetzt ist es an der Zeit, dass Sie ihre Wünsche umsetzen. Vielen Dank, dass Sie sich während dieses unglaublichen, lebensverändernden Ereignisses Zeit für uns genommen haben. Viel Erfolg in dieser neuen Realität. Und denken Sie daran: Sie repräsentieren ALLE in Deutschland.

Debby Block, Voice of America, Washington DC: Eine weitere unglaubliche Erfahrung im Rahmen des RIAS-Programms, die durch die Möglichkeit, aus erster Hand etwas über die deutschen Wahlen zu erfahren, noch spezieller wurde. Ich habe so viel von den Referenten und anderen Menschen, die ich getroffen habe, gelernt. Der Höhepunkt war der Besuch eines Wahllokals am Wahltag, wo ich die Menschen bei der Stimmabgabe beobachten und mit dem Leiter des Wahllokals über die hohe Wahlbeteiligung sprechen konnte. Ich bin auch dankbar, dass ich deutsche und amerikanische RIAS-Journalisten wiedersehen und neue kennenlernen konnte. Vielen Dank, dass Sie die amerikanischen Alumni nach Berlin eingeladen haben, wo wir ein weiteres Kapitel der erstaunlichen deutschen Geschichte erleben konnten.

Jeremy Chen, KTNV Las Vegas: Es war ein Privileg und eine Ehre, am ersten RIAS-Programm seit Beginn der Pandemie teilzunehmen. Es kam auch zu einem guten Zeitpunkt, da die deutschen Wahlen stattfanden, bei denen mit dem Rücktritt von Angela Merkel alles möglich war. Wir sprachen mit Menschen, die Ansichten aus dem gesamten politischen Spektrum vertraten. Es war sehr aufschlussreich zu erfahren, wie die Deutschen wählen und wie sie die Demokratie bewerten, im Gegensatz zu unserem eigenen System in den USA. Es war eine wunderbare Woche, in der wir hervorragende Redner und Kollegen getroffen haben. Vielen dank!

Bryan Weakland, Produzent MSNBC, New York: Die Teilnahme am RIAS-Alumni-Programm war unglaublich. Ich konnte deutsche Journalisten, die ich während meines ersten RIAS-Stipendiums kennengelernt hatte, wieder treffen. Ich hatte auch das Privileg, eine neue Gruppe deutscher Journalisten kennenzulernen, von denen ich weiß, dass sie mich ein Leben lang begleiten werden. Die Redner und Gäste, die wir im Rahmen dieses Programms getroffen haben, waren phänomenal. Während solch entscheidender Wahlen hier zu sein, ist ein Sitz in der ersten Reihe, um Geschichte zu schreiben, und ich bin so dankbar, dass ich diese großartige Gelegenheit wahrnehmen durfte.

Justin Campbell, Reporter, WKMG News, Orlando, Florida: Es war eine unglaubliche Ehre, zum RIAS-Alumni-Programm in Berlin eingeladen zu werden und daran teilzunehmen. Ich habe so viele Journalisten kennengelernt und so viel über die historische Wahl in Deutschland gelernt. Ein Punkt, den ich interessant finde und nicht vergessen werde, ist, wie sich die deutsche Wählerschaft verändert. Fast jeder Redner betonte, dass die Wähler in der Vergangenheit ihre Stimme für die Partei abgegeben haben, aber jetzt wählen sie eher den Kandidaten, wie die Amerikaner. Das zeigt, dass das, was in den USA passiert, wirklich auf die ganze Welt ausstrahlt. Nach 16 Jahren Angela Merkel wird das Land einen neuen Weg nach vorne einschlagen. Was für ein entscheidender Zeitpunkt, wieder nach Deutschland eingeladen zu werden, um dies aus erster Hand zu erleben.

Bonnie North, Programmdirektorin North Country Public Radio, Canton, Potsdam New York: Es war mir eine Ehre, am ersten RIAS-Programm seit dem Beginn der COVID-Pandemie teilzunehmen. Während der Woche hörten wir Redner aus dem gesamten politischen Spektrum, besuchten einige unserer deutschen Medienkollegen und vertieften unser Verständnis für diese historische Wahl in Deutschland. Ich konnte auch den Klimastreikmarsch und den Berlin-Marathon miterleben – perfektes Timing! Es war eine tolle Woche. Nochmals vielen Dank für alles.

Joel Waldinger, PBS Madison Wisconsin: RIAS hat mir eine weitere Gelegenheit gegeben, meinen Horizont auf dem europäischen Kontinent zu erweitern. Mit den historischen Wahlen in Deutschland hatte ich einen Sitz in der ersten Reihe, um die Demokratie in Aktion zu erleben. Diese Erfahrung trägt dazu bei, die Bedeutung des Wahlrechts zu stärken und zu betonen – ein Recht, das einige Amerikaner für selbstverständlich halten. Am meisten beeindruckt haben mich die Geschichten der Einwanderer Sawsan Chebli (SPD) und Kani Alavi – Geschichten, in denen sie die Not und das Elend überwunden haben, um ein besseres Leben für sich, ihre Familien und ihr Land zu schaffen. Sie leben ihren besten „deutschen Traum“! Nochmals vielen Dank für diese großartige Erfahrung!

Maggie Kerkman, Fox News Channel /Dallas-Büro, Außenproduzentin: Es ist eine faszinierende Zeit, in Deutschland zu sein. Ich hatte schon einiges über die deutsche Politik und die Parteien gelernt, aber das alles an einem historischen Wendepunkt in der deutschen Geschichte in Aktion zu sehen, war aufregend. Ich habe das Gefühl, dass ich den deutschen Wahlprozess endlich annähernd verstehe – und vielleicht sogar ein wenig die deutschen Wähler. Wie mir einer sagte: „Wir wollen Veränderung, aber keine Revolution“. Ein anderer erwähnte, wie historisch die Regierungszeit von Angela Merkel war, vielleicht nicht so sehr in Bezug auf die Politik, sondern vielmehr auf ihre lange Amtszeit als erste weibliche Bundeskanzlerin. Für Teenager, die sich nicht daran erinnern können, dass es jemals eine andere Kanzlerin als Merkel gegeben hat, so sagte mir jemand, scheint das jetzt normal zu sein. Ich werde in den nächsten Monaten mit großem Interesse verfolgen, welche Koalition an die Macht kommen wird.
Wir sind nicht nur nach Berlin gekommen, um mehr über die deutsche Politik zu erfahren. Wir trafen unsere deutschen und amerikanischen Kollegen – oder lernten sie wieder kennen. Wir hatten auch die Gelegenheit, die Stadt zu erkunden und zu erforschen. Als ich an einem sonnigen, schönen Tag in einem großen Park saß, Eis aß und den Leuten beim Spielen mit ihren Kindern und Hunden zusah, hatte ich für einen kurzen Moment das Gefühl, etwas wirklich Wunderbares zu erleben – und typisch Deutsch.

TJ Speicher, Senior National Editor & Desk Operations Officer/Fox News, New York: 
21 Jahre, 2 Monate, 17 Tage. Oder 7749 Tage. Oder 669.513.600 Sekunden (mehr oder weniger, aber wer zählt schon mit?) So lange ist es her, dass ich im Sommer 2000 das letzte Mal in Berlin war. Seitdem hat sich so viel verändert, nicht nur ich oder Berlin, sondern die Welt als Ganzes. Und auch wenn wir den Times Square als Kreuzung der Welt bezeichnen, so ist es vielleicht wirklich Berlin, das diesen Titel trägt. Von den Menschen bis zum Essen. Und dass RIAS uns zu einem so günstigen Zeitpunkt für eine weitere historische Wahl (sind das nicht alle heutzutage?) wieder in Berlin willkommen heißt, war eine ganz besondere Woche, in der wir wieder einmal eine ganz besondere Stadt erkunden konnten. RIAS hat uns wieder mit verschiedenen Standpunkten von Politikern und Journalisten bekannt gemacht, was ich wirklich aufschlussreich finde. Also, noch einmal Berlin, ich sage auf Wiedersehen, im wahrsten Sinne des Wortes.

Michael Makowski, The Progressive Magazine, Madison, Wisconsin: Was für eine aufregende Zeit, um in Deutschland zu sein – während einer historischen Wahl und einer Wahl, die die Richtung der Regierung ändern wird. Als Alumnus hatte ich das Hintergrundwissen, das die Treffen mit Journalisten, Politikern und einflussreichen Persönlichkeiten umso bereichernder machte. In der Wahlnacht fühlte ich mich über alle Parteien, Nuancen und möglichen Ergebnisse informiert und hatte eine tiefe Wertschätzung für den demokratischen Prozess. RIAS hat mir so viele Lern- und Vernetzungsmöglichkeiten gegeben, und ich bin ein besserer Journalist geworden. Danke an Erik, Melissa, den RIAS-Vorstand und meine Kollegen für eine weitere fantastische Erfahrung.

Susan Valot, Reporterin bei öffentlichen Radiosendern, Kalifornien: Beim RIAS-Programm ging es immer darum, Brücken zu bauen, zwischen den USA und Deutschland, zwischen den teilnehmenden Journalisten, zwischen den Referenten und den Journalisten. Es beleuchtet das Gute und das Schlechte, zeigt, was funktioniert und was verbessert werden muss. Ich fühlte mich geehrt, am diesjährigen Alumni-Programm teilzunehmen, das es mir ermöglichte, zum ersten Mal seit fünf Jahren nach Berlin zurückzukehren und zu sehen, dass die Stadt sich immer noch entwickelt und verändert und dass der Himmel wie immer von Baukränen gesäumt ist.
Sei es die Erfahrung von einer muslimischen Politikerin zu hören, die so viele Morddrohungen erhält, dass sie sich fragt, ob sie ihre derzeitige Karriere fortsetzen kann, oder als ich sah, wie viele deutsche Kinder und Jugendliche am Klimastreikmarsch teilgenommen haben, der die Straßen Berlins mit Tausenden von Leuchtfeuern der Hoffnung füllte – diese Art von Interaktionen, sowohl formell als auch informell, führen zu neuen Geschichten, neuen Perspektiven und neuen Freundschaften.

und Bob Jamieson, NBC News New York


27. September 2021
Amerikanische RIAS-Gruppe auf den Spuren der Bundestagswahl in Berlin

Eine Gruppe von 17 amerikanischen Journalisten verbrachte eine Woche in Berlin, um mehr über die Bundestagswahl 2021 zu erfahren, bevor am 27. September gewählt wurde. Aufgrund der Unterbrechungen durch die Covid-19-Pandemie war dies das erste persönliche Austauschprogramm der RIAS-Berlin-Kommission seit fast zwei Jahren. Während des Besuchs der RIAS-Alumni in Berlin trafen die amerikanischen Rundfunkjournalisten mit Journalisten, Politikern, Politikexperten, Musikern und anderen deutschen Alumni zusammen.

Einige der Amerikaner schickten auch Berichte über das Treiben in Berlin während der deutschen Wahlen an ihre Heimatstationen, während andere Informationen und Kenntnisse über die Feinheiten des deutschen Wahlsystems sammelten.

Zu den Treffen gehörten auch Gespräche mit deutschen Wahlbeamten, welche erläuterten, wie die Grenzen der Wahlkreise in Deutschland auf unpolitische Weise neu gezogen werden, wenn dies aufgrund von Bevölkerungsverschiebungen erforderlich ist. So etwas wie „Gerrymandering“ gibt es in Deutschland nicht, erfuhren sie, und die Neuzuteilung von Wahlkreisen erfolgt nach strengen Standardverfahren.

Da die anhaltende Corona-Pandemie es unmöglich machte, Zugang in einige deutsche Redaktionen zu erlangen, welche nicht nur für Besucher, sondern oft auch für viele Mitarbeiter tabu sind, bestand die Herausforderung für die Gruppe von Amerikanern (die alle geimpft waren) darin, Orte für Treffen mit deutschen Journalisten, Politikern und Ehemaligen an neutralen Orten zu finden, z. B. auf den Dächern von Fernsehsendern (wie beim RBB-Fernsehen), in Restaurants, Hinterzimmern von Cafés, an Straßenecken und sogar auf Wahlkampfveranstaltungen im Freien.

Dank der Geduld und Flexibilität der amerikanischen Alumni und der deutschen Gastredner war es möglich, ein großartiges Programm zu gestalten, welches der Gruppe ermöglichte, die Themen, die bei den Wahlen am 26. September auf dem Spiel standen, besser zu verstehen.

Hier ein Überblick über einige der Treffen: Treffen im Biergarten mit der RBB-Journalistin Petra Gute und der Radio Bremen Intendantin Yvette Gerner; Gespräch mit der deutschen Wahlleiterin Ulrike Rockmann über das deutsche Wahlsystem; Gespräch mit Politico-Europakorrespondent Matt Karnitschnig.

Außerdem gab es ein Gespräch mit WeltTV-Chefredakteur Jan-Philipp Burgard und einen Besuch in den hochmodernen Studios seines privaten Fernsehsenders.

Außerdem gab es ein Treffen mit Jan Niklas Engels und Knut Dethlefsen von der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung, ein Treffen mit Dr. Jochen Roose und Alexander Beribes von der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung und einen Rundgang durch Kreuzberg mit Özcan Mutlu, Mitglied der Grünen.

Außerdem gab es ein Treffen mit dem ehemaligen US-Botschafter J.D. Bindenagel, ein Gespräch mit der brandenburgischen CDU-Landtagsabgeordneten Barbara Richstein, ein Treffen mit dem Leiter der deutschen Swing-Band Andrej Hermlin, ein Treffen mit Dr. David Biesinger und Jade-Yasmin Tänzler vom RBB-Fernsehen/Radio und ein Gespräch mit Sawsan Chebli, stellvertretende Ministerin für Bundesangelegenheiten in Berlin und Vorsitzende der SPD-Fraktion. Außerdem gab es ein Gespräch mit der rechtsextremen AfD-Abgeordneten Beatrix von Storch.

Außerdem gab es eine multimediale Lichtshow im Bundestag, Gespräche im Cafe Einstein mit Mitri Sirin & Anja Heyde & Michael Wagenbach vom ZDF-„MorgenMagazin“-Frühstücksnachrichten sowie ein Talk mit Julius van de Laar, einem führenden Politikberater in Deutschland, der in South Carolina Politikwissenschaften studiert und an Obamas Kampagnen mitgearbeitet hat.

Die Gruppe traf sich auch mit Soraya Sarhaddi Nelson, Moderatorin des Podcasts Common Ground, Autorin und Auslandskorrespondentin für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk; sie sprachen mit einem AfD-Abgeordneten und sahen sich eine Wahlkampfkundgebung an; genossen ein Alumni-Dinner und ein Treffen mit deutschen Alumni; hatten ein Treffen und eine Führung durch die East Side Gallery mit dem Künstler Kani Alavi und besuchten am Wahltag deutsche Wahllokale.


RIAS-Austauschprogramme mit drei Programmen im Herbst wieder aufgenommen

Die RIAS Berlin Kommission wird in den nächsten acht Wochen drei Austauschprogramme für ca. 55 Teilnehmer aus ihrem unfreiwilligen COVID-19-bedingten Winterschlaf hervorholen – zwei einwöchige Alumni-Programme für ca. 46 Teilnehmer und ein dreiwöchiges Standardprogramm für neun Teilnehmer.

Deutsche Journalisten besuchen CNN Büro in New York City in 2019

Trotz der schwierigen und sich verändernden Situation in den Vereinigten Staaten und in Deutschland im Zuge des allmählichen Abklingens der Pandemie hat die RIAS Berlin-Kommission deutsche und amerikanische Teilnehmer für die drei kommenden Programme ausgewählt und wird versuchen, die Programme so gut und kreativ wie möglich durchzuführen. Die Aussichten auf eine Wiedereröffnung der Redaktionen und Nationen im Herbst 2021 schienen im Juni besser zu sein, bevor die Delta-Variante einen Strich durch die Rechnung machte.

Deutsche Journalisten besuchen New Jersey Governor Phil Murphy in Trenton, New Jersey

Insbesondere die anhaltenden Reisebeschränkungen, die die meisten Bürger des EU Schengen-Raums daran hindern, in die USA zu reisen, haben die Organisation der Reisen erheblich erschwert. Man hatte gehofft, dass die Beschränkungen aufgehoben würden, nachdem die EU im Juni ihre Beschränkungen für USA-Reisende nach Europa aufgehoben hatte. Doch die Beschränkungen der USA bleiben bestehen. Glücklicherweise konnten die Journalisten der RIAS Berlin Kommission Ausnahmevisa für die Programme erhalten.

Da viele Redaktionen in den USA und Deutschland nach wie vor für ihre eigenen Mitarbeiter sowie für Besucher geschlossen sind, werden einige der Treffen an unkonventionellen Orten stattfinden. RIAS-Alumni-Chapterleiter in Köln und New York, Martin Richter von Phoenix TV in Bonn und Michael Gargiulo von WNBC in New York, haben bei der Auswahl und Koordinierung der beiden Alumni-Gruppen hervorragende Hilfe geleistet.

Amerikanische Journalisten besuchen Monika Grütters, Staatssekretär für Kultur, in Berlin in 2019

Hier ist ein kurzer Überblick über unsere drei kommenden Programme:

20. bis 27. September: 16 amerikanische Journalisten werden zu einem einwöchigen Alumni-Programm nach Berlin kommen, das zeitlich mit den deutschen Wahlen zusammenfällt. Viele von ihnen werden für ihre Sender in der Heimat über die deutschen Wahlen berichten. Am Freitagabend, den 24. September, wird es ein Alumni-Treffen mit deutschen und amerikanischen Alumni geben. Alle Alumni sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. Bitte schreiben Sie an info@riasberlin.org für weitere Informationen.

11. bis 29. Oktober: 9 deutsche Journalisten werden in Washington DC (eine Woche), New York City (eine Woche) und in der dritten Woche bei einem kleinen Sender im Süden, Mittleren Westen oder Westen für das dreiwöchige Standardprogramm sein. Die Gruppe wird sich mit den wichtigen Bürgermeister- und Gouverneurswahlen in New York City und New Jersey befassen.

24. bis 30. Oktober: 30 deutsche Journalisten und RIAS-Alumni aus dem ganzen Land werden eine Woche lang in New York sein und sich mit den Wahlen in New York und New Jersey sowie mit der Erholung der Stadt New York von der Pandemie befassen.

Hier sind die USA Teilnehmer Sept 20-27 Berlin Programm:

Michael Gargiulo, Anchor WNBC TV, New York

Lane Luckie, Anchor, KLTV, Tyler, Texas

Karen Caifa, reporter CNN, Washington DC

Maggie Kerkman, producer, Fox News, Dallas, Texas

TJ Speicher, producer Fox News, New York

Bonnie North, reporter/anchor North Country Public Radio, Canton, Potsdam New York

Bryan Weakland, producer MSNBC, New York

Tiffany Zeno, producer WNBC, New York

Susan Valot, reporter public radio stations in California

Bob Jamieson, NBC News, New York

Justin Campbell, reporter, WKMG News, Orlando, Florida

Michael Makowski, The Progressive Magazine, Madison, Wisconsin

Larry Levin, Irish Echo, Dublin, Ireland

Jeremy Chen, KTNV Las Vegas

Debbie Block, Voice of America, Washington DC

Miranda Dotson Reed, former KGO TV/ABC7 News, San Francisco, California

 

Hier sind die deutsche Teilnehmer für die 11-29. Oktober Programm in den USA

 Lena Mosel, Welt TV Berlin

Dilek Üsük, RBB Abendschau/WDR news, Berlin

Annette Yang, NDR, Hamburg

Kristian Wiegand, Phoenix, Bonn

Jan Fritsche, ZDF, Magdeburg/Berlin

Julia Grünwald, MDR, Leipzig

Dania Maria Hohn, RTL/NTV Hamburg

Frauke Holzmeier, RTL/NTV Cologne

Kate Brady, Deutsche Welle, Berlin

 

Hier sind die deutsche Teilnehmer für die 24-30. Oktober Programm in den USA

Martin Richter, Phoenix, Bonn

Michail Paweletz, NDR Hamburg

Vladimir Balzer, Deutschlandradio, Berlin

Mitri Sirin, ZDF, Berlin

Anja Heyde, ZDF, Berlin

Anna Maria Schuck, ZDF, Mainz

Mirja Fielder, NDR, Hamburg

Andre Schünke, NDR, Hamburg

Anja Martini, ARD, Hamburg

Anne Sieger, ARD, Cologne

Björn Heckmann, RTL, Cologne

Cornelia Gerhard, Phoenix, Bonn

Guido Meyer, Deutschlandfunk, Bonn

Iris Ollech, Phoenix, Bonn

Kerstin Ruskowski, Deutschlandfunk Nova/WDR, Cologne

Lydia Leipert, BR, Munich

Marc Krueger, podcast freelancer, Berlin

Maren Hellwege-Beck, BR, Munich

Nina Hansen, ARD, Hamburg

Petra Gute, RBB, Berlin

Philipp Eins, freelance radio/podcast, Berlin

Sabine Krebs, ARD, Nairobi, Kenya

Steffi Clodius, ARD, Hamburg

Susan Falkenstein, BR radio, Munich

Zlatin Nikov, SR, Saarbrücken

Boris Baumholt, WDR, Duesseldorf

Bartosz Dudek, Deutsche Welle radio, Bonn

Marius Zekri, NDR radio, Hamburg

Michael Meyer, Deutschlandfunk, Berlin

Micha Wagenbach, ZDF, Berlin

Oliver Sallet, Deutsche Welle, Washington DC


6. August 2021

Ehemaliger NBC-Korrespondent und RIAS-Medienpreis-Juror John Dancy verstorben

John Dancy, langjähriger NBC News-Korrespondent und RIAS-Medienpreis-Juror, ist im Alter von 84 Jahren gestorben, wie ein ehemaliger Kollege bei NBC News in Washington mitteilte. Dancy war viele Jahre lang ein festes Mitglied der RIAS-Medienpreis-Jury und war bei den Jurysitzungen für sein freundliches, aber bestimmtes Beharren auf den höchsten Standards für preisgekrönte Beiträge bekannt. Sein Tod wurde kürzlich von Bill Hatfield, Nachrichtenproduzent für NBC News Today in Washington, in einem Twitter-Post bekannt gegeben.

John Dancy (Zweiter von links) beim Abendessen nach einer RIAS Berlin Commission Jury-Sitzung. Ebenfalls im Bild von links sind RIAS-Verwaltungsdirektor Rainer Hasters sowie die Jurymitglieder Dieter Schroeder, Claus Detjen und Bill Skane.

„In Erinnerung an meinen Freund und Mentor John Dancy (1936-2021)“, schrieb Hatfield. „John verbrachte 30 Jahre bei NBC News mit Stationen in Chicago, Berlin, Moskau, London und DC, wo er über alle wichtigen Themen berichtete. Im Ruhestand unterrichtete er die nächste Generation von Journalisten. Ich hatte das Glück, ihn zu kennen.“

John Albert Dancy wurde am 5. August 1936 in Jackson, Tennessee, geboren und schloss 1959 sein Studium an der Union University in Jackson mit einem BA in englischer Literatur ab. Später, im Jahr 1989, erhielt er einen Ehrendoktortitel der Union University. Während seiner langen Karriere erhielt Dancy 1977 den Columbia-Dupont-Preis für Dokumentarfilme, 1977 den Overseas Press Club Award für Dokumentarfilme, 1984 den Janus Award für Geschäftsberichte und 1987 den Everett M. Dirksen Award für Kongressberichte. Er war Mitglied der Radio-Television Correspondents Association in Washington. Von 1961 bis 1965 arbeitete er als Journalist für die Westinghouse Broadcasting Company, KYW-television in Cleveland, bevor er ab 1965 Korrespondent für NBC News in Los Angeles, dann in Chicago, Berlin, London und Washington wurde. Von 1978 bis 1979 war er der leitende Korrespondent des Senders für das Weiße Haus. Später war Dancy von 1982 bis 1988 Kongresskorrespondent von NBC, 1988 Chefkorrespondent für diplomatische Angelegenheiten und von 1994 bis 1996 Korrespondent für Moskau.

„Traurig nehmen wir das Ableben des ehemaligen NBC News-Korrespondenten John („Bud“) Dancy zur Kenntnis, mit dem ich in den späten 1980er/Anfang der 1990er Jahre über die globale Diplomatie berichtete“, schrieb das ehemalige RIAS-Vorstandsmitglied und CNN-Korrespondent Ralph Begleiter in einem Beitrag auf Facebook. „Er war einer der klügsten Reporter auf dem Gebiet der Diplomatie… Nach seinem Ausscheiden bei NBC lehrte Dancy Journalismus an der Duke University. Mein aufrichtiges Beileid an Ann und seine Familie.“

Dancy war auch ein regelmäßiger Gastgeber für deutsche Journalisten, als er an der Brigham Young und der Duke University Journalismus unterrichtete, so der ehemalige Geschäftsführer der RIAS Berlin-Kommission, Rainer Hasters. „Das ist eine wirklich traurige Nachricht“, sagte Hasters. „John war ein guter Freund, ein langjähriges Jurymitglied und ein langjähriger Gastgeber für deutsche Journalisten an der Universität.“

18. Juli 2021

RIAS-Alumni-Chapter treffen sich in New York, Köln & Berlin

Die Alumni-Chapter der RIAS Berlin Commission hielten in den letzten Wochen Wiedersehenstreffen in New York, Köln und Berlin ab – die ersten Zusammenkünfte seit über einem Jahr. Der Leiter des New Yorker Alumni-Chapters, Michael Gargiulo (rechts), und sechs weitere Mitglieder der New Yorker Alumni-Gruppe trafen sich am Donnerstag, den 15. Juli, in der Reichenbach Hall in Manhattan, um ihr erstes Treffen nach dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie zu feiern. Gargiulo sagte, die Gruppe sei erfreut, sich wieder in der beliebten Bierhalle im deutschen Stil in Midtown zu treffen und sprach über das bevorstehende Alumni-Programm im September in Berlin für bis zu 30 Amerikaner, die an der Berichterstattung über die Bundestagswahl am 26. September interessiert sind, und über das Networking.

„Es bedeutete so viel für uns, nach anderthalb Jahren wieder zusammenzukommen, weil es bedeutete, dass RIAS New York zurück ist, aber auch, dass New York City zurück ist“, sagte Gargiulo, der auch der US-Koordinator für Bewerber für das Alumni-Programm ist. Zu den Alumni, die ebenfalls an dem New Yorker Alumni-Treffen teilnahmen, gehörten Adam Reiss, Tiffany Zeno, TJ Speicher und Basti Hartung.

In Köln trafen sich Chapterleiter Martin Richter (zweiter von rechts) und sechs weitere Teilnehmer am Mittwoch, 14. Juli, in einem Brauhaus am Rhein. Die Teilnehmerzahl wurde durch starke Regenfälle in der Region am Abend reduziert, die am nächsten Tag zu verheerenden Sturzfluten in Ortschaften südwestlich von Köln führten. Die Anwesenden sprachen auch über das geplante Alumni-Programm in die Vereinigten Staaten Ende Oktober und darüber, ob die Vereinigten Staaten die Reisebeschränkungen für Bürger der Europäischen Union bald lockern werden – ein Thema, das Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Tag später bei ihrem Treffen mit US-Präsident Joe Biden in Washington DC besprach.

„Ich denke, alle, die gekommen sind, hatten eine tolle Zeit“, sagte Richter, der die deutschen Bewerber für das Alumni-Programm Ende Oktober in New York koordinieren wird. Zu den Teilnehmern des Alumni-Chapter-Treffens gehörten auch Bartosz Dudek, Claudia Davis und Kerstin Ruskowski.

In Berlin traf sich das Chapter am 30. Juni. Vladimir Balzer (erster von links) organisierte ein Treffen in einem Berliner Restaurant im Regierungsviertel, an dem vier weitere Personen teilnahmen. Die Berliner Gruppe sprach über die anstehenden Wahlen in Deutschland, den Stand der Impfungen und Infektionsraten bei der Coronavirus-Pandemie, die Rekrutierungsbemühungen um neue Bewerber für die RIAS-Programme vor allem aus Ostdeutschland und das anstehende Alumni-Programm im Oktober in New York, nachdem das Programm im Oktober 2020 nach Washington abgesagt wurde. Die Gruppe feierte auch Benjamin Eyssels lange verzögerte Berufung nach Peking für den RBB-Hörfunk (rechts). Ebenfalls anwesend waren Dorte Störmann, Erik Kirschbaum und Philipp Eins.


7. Juli 2021

RIAS Alumni Program in New York für Oktober geplant 

Der legendäre amerikanische Anchorman Tom Brokaw spricht mit der amerikanischen Alumni-Gruppe im November 2019 in Berlin über seinen großen Scoop von 1989 – die Berichterstattung über den Fall der Berliner Mauer für NBC, als es geschah

Die RIAS Berlin Kommission plant ein einwöchiges Alumni-Programm in New York für bis zu 30 Deutsche vom 24. bis 30. Oktober und lädt alle ehemaligen RIAS-Teilnehmer ein, daran teilzunehmen. Im Mittelpunkt des Programms stehen die Aufarbeitung der Coronavirus-Pandemie in New York sowie die wichtigen Wahlkampfschlachten um den Bürgermeister von New York und den Gouverneur von New Jersey.

Der Gouverneur von New Jersey, Phil Murphy, spricht mit einer Gruppe von RIAS-Journalisten aus Deutschland in seinem Büro in Trenton, New Jersey, im Oktober 2019. Murphy war der Ehrenvorsitzende der RIAS Berlin-Kommission, während er als US-Botschafter in Deutschland diente.

Nach dem großen Erfolg des Alumni-Programms im November 2019 in Berlin, das zeitlich mit dem 30. Jahrestag und den Feierlichkeiten zum Fall der Berliner Mauer zusammenfiel und bei dem viele der amerikanischen Alumni ihren Heimatsendern von den Ereignissen berichten konnten, werden die RIAS-Alumni-Programme in den Vereinigten Staaten und Deutschland in jedem zweiten Jahr stattfinden. Es gibt in 2020 auch ein Alumni Programm in Berlin von 20.-27. September.

Der ehemalige RIAS-Exekutivdirektor Rainer Hasters lacht mit dem RIAS-Alumni Lee Anderson von KTVZ in Bend, Oregon, in Berlin beim Alumni-Treffen im November 2019.

RIAS-Alumni-Teilnehmer sind willkommen und können gerne von New York aus für ihre Sender in Deutschland zu berichten oder nach New York zu kommen, um sich mit

 

Kollegen zu vernetzen. Es wird etwa zwei Termine pro Tag geben, so dass ausreichend Zeit für Networking mit amerikanischen und deutschen Journalisten bleibt, die in den letzten drei Jahrzehnten an den Programmen teilgenommen haben.

Auch amerikanische Alumni, die in New York leben, sind herzlich eingeladen, teilzunehmen.

RIAS-Alumni-Gruppe in Berlin trifft sich mit NTV-Korrespondent Dirk Emmerich, der in der DDR aufgewachsen ist, auf dem Dach des NTV/RTL-Büros im Herzen Berlins.

Wenn Sie an einer Teilnahme interessiert sind, schreiben Sie bitte an Ihre lokalen Chapterleiter in Köln, Hamburg oder Berlin oder info@riasberlin.org oder kirschbaum@riasberlin.org für weitere Informationen. Wie in der Vergangenheit übernimmt der RIAS die Kosten für Hotel und Frühstück, eine Wochenkarte für das New Yorker U-Bahn-Netz und viele gemeinsame Abendessen während der Woche, während die Teilnehmer selbst für ihre Flugkosten aufkommen müssen.


29. Juni 2021

St. Louis Alumni-Chapter der RIAS Berlin Commission mit 3 mutige Alumni gegründet

Drei Alumni der RIAS Berlin Commission in St. Louis haben sich kürzlich zusammengetan, um ein lokales Chapter zu gründen. Damit folgen sie den Spuren der Chapter in New York, Washington DC, Texas/Oklahoma und Los Angeles. Außerdem gibt es Chapter in Berlin, Köln und Hamburg.

Rachel D. Lippmann vom St. Louis Public Radio, die 2017 am RIAS-Programm teilnahm, hat sich mit ihrem ehemaligen Kollegen Ryan Delaney, der 2019 in Brüssel und Deutschland dabei war, und Stephanie Carr, die 2018 dabei war, zusammengetan, um den Anlass kürzlich mit einem Abendessen in einem Sandwich-Pub namens The Gramophone in St. Louis‘ The Grove-Viertel zu feiern.

Rachel und Ryan hatten lange beim St. Louis Public Radio zusammengearbeitet, während Stephanie vor kurzem von Nashville nach St. Louis gezogen ist, um beim Sender KSDK, einem NBC-Ableger für St. Louis, zu arbeiten. Sie hatte bereits bei einem Lokalsender in Kansas City gearbeitet, als sie am RIAS-Programm teilnahm.

„Wir wissen, dass RIAS viel Wert auf den Aufbau eines Alumni-Netzwerks legt, aber da es vorher nur Rachel und mich aus der Gegend von St. Louis gab, scherzten wir immer, dass wir jeden Tag auf der Arbeit ein Alumni-Treffen hatten, weil wir nebeneinander saßen“, sagte Delaney. „Stephanie dachte, es wäre hilfreich, aufzufallen, um sich gegenseitig zu finden… also tauchte sie in einem Deutschland-T-Shirt auf! Ich hatte Rachel seit über einem Jahr nicht mehr persönlich gesehen, also war das auch schön. Wir unterhielten uns über die Unterschiede unserer Reisen in den drei Jahren, in denen wir dabei waren (Stephanie war während einer Wahl dort; Rachel durfte nach Prag fahren!) Und wir unterhielten uns über den typischen Journalismus-Talk… Klatsch und Tratsch über unsere jeweiligen Outlets, wie es war, in Nashville während eines arbeitsreichen Jahres mit der Pandemie, einem Tornado und dem Weihnachtsbombenanschlag zu arbeiten.“

Das St. Louis Chapter ist offen für alle RIAS Berlin Alumni oder Kandidaten für zukünftige Programme. Schreiben Sie an info@riasberlin.org für weitere Informationen. Es gibt noch keine konkreten Pläne für ein weiteres Treffen, aber die Alumni-Gruppe erwägt, ein Baseballspiel der St. Louis Cardinals zu besuchen.

St. Louis alumni chapter Rachel Lippmann, Stephanie Carr und Ryan Delaney.


10. Juni 2021

RIAS Programme werden im September wieder aufgenommen

Deutsche Journalisten im RIAS-Austauschprogramm treffen sich zu einem Gespräch mit dem Gouverneur von New Jersey, Phil Murphy, in Trenton, NJ.

Der Vorstand der RIAS Berlin Kommission hat am Donnerstag, den 10. Juni, haben grünes Licht für Pläne zur Wiederaufnahme der Austauschprogramme im Herbst 2021 gegeben, nachdem die Beschränkungen in den Vereinigten Staaten und Deutschland durch die Covid-19-Pandemie, die die Programme für die letzten 15 Monate lahmgelegt hatte, zunehmend gelockert wurden.

Das erste persönliche Austauschprogramm für bis zu 30 amerikanische Alumni ist vorläufig für den 20. bis 27. September in Berlin geplant – zeitlich abgestimmt auf die Bundestagswahl am 26. September. Das zweite Programm für 10 bis 12 deutsche Rundfunkjournalisten würde am oder um den 4. oder 11. Oktober beginnen und drei Wochen lang laufen.

Amerikanische Journalisten beim RIAS Programm in Berlin

Die meisten der Journalisten dieses Programms im Oktober 2021 sollten bereits im März 2020 an einem Programm teilnehmen, das in letzter Minute abgesagt wurde. Ein drittes Programm, das für eine Woche Ende Oktober geplant ist, würde für bis zu 30 deutsche Alumni-Mitglieder entweder in New York oder Washington DC stattfinden. Diese und andere Details müssen noch entschieden werden.

Alle Alumni in den USA und Deutschland, die sich für das einwöchige Programm im September in Berlin oder das einwöchige Programm im Oktober in den USA interessieren, sollten sich an ihre lokalen Alumni-Chapter-Leaders wenden oder an info@riasberlin.org schreiben.


7. Mai 2021

Wann werden die RIAS Berlin Kommission Programme wieder stattfinden?

Deutsche Journalisten auf RIAS-Programm nach Washington DC im Oktober 2016

Die RIAS Berlin-Kommission hofft, ihre transatlantischen Austauschprogramme für deutsche und amerikanische Journalisten so bald wie möglich wieder aufzunehmen. Leider gibt es immer noch Reisebeschränkungen, die es Deutschen schwer machen, in die Vereinigten Staaten zu reisen, und es gibt auch Beschränkungen für US-Bürger, die in die Europäische Union reisen. Diese Reisebeschränkungen und eventuelle Quarantäneauflagen machen es unmöglich, Austauschprogramme durchzuführen. In der Zwischenzeit hat RIAS wöchentliche Zoom-Talks mit vielen unserer Gastredner veranstaltet, zu denen zukünftige Teilnehmer und Alumni eingeladen sind.

Amerikanische Journalisten im RIAS-Programm nach Deutschland im September 2019

Die Reisebeschränkungen nach Deutschland und in die USA könnten in naher Zukunft aufgehoben werden, was den Weg frei machen würde, damit der RIAS seine Programme eventuell im Herbst 2021 wieder aufnehmen könnte. Ein weiterer Schlüsselfaktor für die Wiederaufnahme der Programme wäre die Wiedereröffnung der Redaktionen für Besucher sowohl in Deutschland als auch in den Vereinigten Staaten, da der Besuch von Journalisten in den jeweiligen Ländern einer der wichtigen Aspekte der Austauschprogramme ist.

Wenn die Impfbemühungen in den Vereinigten Staaten und Deutschland zu einer Lockerung der Reisebeschränkungen und zu einer weiteren Öffnung der Redaktionen in beiden Ländern führen, hofft die RIAS-Berlin-Kommission, vom 20. bis 27. September ein Alumni-Programm in Berlin für etwa 30 amerikanische Journalisten zu organisieren, um auch über der Bundestagswahl am 26. September zu berichten oder beobachten. Wenn möglich, soll auch das im März 2020 geplante Programm für etwa 15 deutsche Journalisten, das in letzter Minute abgesagt wurde, auf den 4. bis 22. Oktober verschoben werden, sowie ein einwöchiges Programm für etwa 30 deutsche Alumni vom 25. bis 31. Oktober, das ursprünglich für Ende Oktober 2020 geplant war. RIAS hofft, bis Mitte Juni 2021 eine Entscheidung über diese Programme treffen zu können.

Bitte schreiben Sie uns an info@riasberlin.org, wenn Sie weitere Fragen zu diesen oder anderen Programmen haben.


13. April 2021

RIAS Medienpreisträger nehmen an Zoom Talks teil 

RIAS Medienpreis Juror Helge Fuhst (ARD Tagesschau in Hamburg, links) und Michael Gargiulo (WNBC TV in New York) bei der 2019 Medienpreis Feier in Berlin

Die RIAS Berlin Kommission setzt ihr Programm der Zoom Talks am 14. April mit dem WNBC TV Morgen-Co-Moderator und RIAS Berlin Kommission’s Medienpreis Co-Vorsitzender Michael Gargiulo fort. Gargiulo, ein Veteran der RIAS-Jury, wird über den Preis 2021, einige der Trends im diesjährigen Wettbewerb und über die Möglichkeit einer Preisverleihung in Berlin im November sprechen. Sie können links für die Geschichten der Preisträger auf der Website der RIAS Berlin Kommission unten anschauen oder anhören.

Danach wird es wöchentliche Gespräche mit den Gewinnern der RIAS Medienpreisen aus den USA und Deutschland geben. Ingo Zamperoni (ARD), Janek Speight (Deutsche Welle), Aylin Dogan und Gregor Schmalzried (Bayerischer Rundfunk), Michael Groth (Deutschlandradio Kultur), Ryan Delaney (St. Louis Public Radio) und Anna Ellmann/Max Osenstätter (Bayerischer Rundfunk). Alle RIAS-Alumni und Freunde der RIAS sind herzlich eingeladen teilzunehmen. Bitte schreiben Sie an info@riasberlin.org, um sich anzumelden.

– Am Mittwoch, den 14. April um 1500 Berliner Zeit/0900 EST, wird Michael Gargiulo von WNBC über den RIAS Medienpreis 2021 aus Sicht der Jury sowie über die Trends der Einreichungen sprechen.

– Am Mittwoch, den 21. April um 1500 Berliner Zeit/0900 EST, spricht Ingo Zamperoni von der ARD über seinen Film „Trump, meine Familie und ich“, der den RIAS Hauptpreis 2021 gewonnen hat.

– Am Mittwoch, den 28. April um 1500 Berliner Zeit/0900 EST, spricht Janek Speight von der Deutschen Welle über seinen für YouTube gedrehten Film „Why US sports are more socialist than European football“, der auch den RIAS Best Digital Preis gewonnen hat.

– Am Donnerstag, den 6. Mai um 1500 Berliner Zeit/0900 EST, spricht Aylin Dogan/Gregor Schmalzried vom Bayerischen Rundfunk über „Die andere Cancel Culture“, die als beste Radiostory ausgezeichnet wurde.

– Am Dienstag, den 11. Mai um 1500 Berliner Zeit/0900 EST, spricht Michael Groth vom Deutschlandradio Kultur des Bayerischen Rundfunks über seine Geschichte über politische Protestsongs und Musik in den USA, über die er seit mehr als einem Jahrzehnt berichtet. Er wurde mit dem Sonderpreis der Jury ausgezeichnet.

– Am Dienstag, den 18. Mai um 1500 Berliner Zeit/0900 EST, wird Ryan Delaney vom St. Louis Public Radio über seine Geschichten über das deutsche Bildungssystem im Vergleich zum US-System während der Pandemie im Herbst 2020 sprechen.

– Am Mittwoch, den 26. Mai um 1500 Berliner Zeit/0900 EST, sprechen Anna Ellmann und Max Osenstätter vom Bayerischen Rundfunk über ihre Serie von Instagram-Stories zu politischen Themen. Sie haben den RIAS Next Generation Award gewonnen.


31. März 2021

Ausblick auf das Austauschprogramm der RIAS Berlin Kommission für 2021

Die Journalistenaustauschprogramme der RIAS Berlin Kommission sind seit März 2020 aufgrund der Covid-19-Pandemie ausgesetzt. Die RIAS Berlin Kommission verfolgt die Situation sowohl in den USA als auch in Deutschland und hofft, die Programme wieder aufnehmen zu können, sobald wie möglich.

Es besteht die Möglichkeit, dass die Austauschprogramme Ende September oder im Oktober wieder aufgenommen werden, aber das würde von den Bedingungen in beiden Ländern abhängen – insbesondere von einer Wiedereröffnung der Redaktionen für Besucher und der Wegfall von reisebedingten Quarantänen – die einen sinnvollen Austausch ermöglichen würden.

Eine Entscheidung darüber, ob die RIAS-Programme im Herbst oder später wieder aufgenommen werden können, wird in Juni getroffen. In der Zwischenzeit nutzen Sie bitte unsere regelmäßigen Zoom-Talks mit prominenten Gastrednern und Alumni aus den USA und Deutschland, die wir in den letzten 10 Monaten durchgeführt haben. Bitte schreiben Sie info@riasberlin.org für weitere Informationen.


26. März 2021

Jury-Begründungen für RIAS Medienpreis-Gewinner 2021

Eine unabhängige Jury aus amerikanischen und deutschen Journalisten zeichnet sechs Preisträger der RIAS Berlin Commission Medienpreis 2021 für Radio, Fernsehen und Digitales aus.

Die Jury für den 29. jährlichen Preis bestand aus drei Amerikanern und drei Deutschen. Die Preisgelder in Höhe von insgesamt 10.000 EUR werden den Gewinnern im Rahmen einer Gala, die voraussichtlich im November stattfinden wird, überreicht.

Der RIAS Medienpreis soll dazu beitragen, die Vielfalt des transatlantischen Dialogs zu stärken und das Interesse an den deutsch-amerikanischen Beziehungen zu vertiefen. Insgesamt werden 10.000 Euro Preisgeld an die sechs Gewinner vergeben, darunter ein neuer Hauptpreis in Höhe von 5.000 Euro für den herausragendsten Beitrag, der im Jahr 2020 ausgestrahlt wurde.

Hier sind die Begründungen der Jury:


RIAS Grand Prize:
Ingo Zamperoni, Birgit Wärnke – NDR:
Trump, meine amerikansiche Familie und ich”

„Trump, meine amerikanische Familie und ich“ von Ingo Zamperoni und Birgit Wärnke ist in herausragender Weise ein Film über eine amerikanische Familie und gleichzeitig ein Film über die amerikanische Gesellschaft. Er zeigt auf einer Meta-Ebene die politische Spaltung des Landes durch einen privaten Blick, voller Empathie. Das war nicht zuletzt auch ein sehr persönliches Risiko für Zamperoni. Herausgekommen ist ein Film, der den Zuschauenden Einblicke in amerikanisches Leben und Denken gibt, die in dieser Form in Deutschland äußerst selten sind. Der Film wertet an keiner Stelle – er dokumentiert. Und zeigt uns damit, warum auch ‚normale’ Amerikanerinnen und Amerikaner Donald Trump zum Präsidenten gewählt haben. Die Erzählung zeigt die ganze Ambivalenz zwischen der großen Liebe zu einem großen Land und der wahrnehmbaren Fremdheit zu einigen gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen in den USA.

 


 

RIAS Radio Award:

Aylin Dogan, Gregor Schmalzried – Bayern 2 (BR): „Die Andere Cancel Culture – von den unbekannten Opfer der Sozialen Medien“

„Cancel Culture“ ist ein ätzendes Phänomen auf beiden Seiten des Atlantiks. In Ihrer nachdenklich stimmenden Reportage für Bayern 2 gehen Aylin Dogan und Gregor Schmalzried diesem emotionalen Thema nuanciert auf den Grund und erkunden die Spannungen und Missverständnisse, die es erzeugt. Sie berichten über die enorme Macht der „Cancel Culture“ in den sozialen Medien und wie sie manchmal das falsche Ziel trifft – von einfachen Menschen bis hin zu Prominenten, die sich oft nicht wehren können.

-den-unbekannten-opfern-der-sozialen-medien/1804209

 

RIAS Digital Video Award:

Janek Speight – Deutsche Welle: “Why US sports are more socialist than European football”

Janek Speight ist ein ungewöhnlicher, spannender Blick auf die Routine im Profi Sport beiderseits des Atlantiks gelungen. Eine freche Umkehrung von Klischees, ein netzgemäßer und unterhaltsamer Vergleich des Unvergleichbaren. Er entdeckt geradezu „sozialistische“ Aspekte im amerikanischen Sport – mit seinem Revenue-Sharing, den Gehaltsobergrenzen und dem Draft-System – und er beschreibt einen ziemlich brutalen Egoismus des großen Geldes in Europa. Sein YouTube-Beitrag für die Deutsche Welle vereint augenzwinkernde Leichtigkeit mit ernstgemeinter Analyse. Ein gelungenes Stückchen transatlantischer Journalismus.

 

 

RIAS Fellow Award Radio:
Ryan Delaney – St. Louis Public Radio, NPR: “How Germany Reopened Schools During a Pandemic”

2020 war das Jahr in dem für Millionen von Schulkindern plötzlich alles änderte. Die meisten Schulen in den USA waren geschlossen, die Schüler und Schülerin blieben zu Hause für „Remote Learning“. Aber Deutschland hat seine Schulen während der Krise wieder geöffnet. Wie? Ryan Delaney von St. Louis Public Radio hat die Antworten zu dieser Frage in einer Reihe von Berichten gefunden. Er sprach mit einer Kindergärtnerin in Köln, einem Vater in Berlin, einer Schülerin in Bonn und viele anderen. Er hat den Zuhörern Zugang zu den Klassenzimmern geschaffen um die Auswirkungen der Entscheidungen auf die Bildung und Gesundheit einer ganzen Generation zu verstehen.

https://pulitzercenter.org/projects/how-germany-reopened-its-schools-during-pandemic

RIAS Next Generation Award Award:
Anna Ellmann, Maximilian Osenstätter – BR (Bayerischer Rundfunk):
News WG – Series of Instagram Stories on Political Issues”

Nachrichten – nicht aus der Zeitung oder auf dem Fernsehbildschirm, sondern auf Instagram“? Das ist das Ziel der „News WG“, die von jungen Journalisten der Bayerischen Rundfunk (BR) entwickelt wurde. Das News WG Team berichtet über Nachrichten auf eine Plattform, welche junge Leute verstehen und mit der die sich identifizieren können…und sie liefern die Nachrichten dorthin wo die jungen Leute aktiv sind…auf Instagram. Sie gehen fragen nach wie ‚Dinge, die Politiker/-innen niemals sagen würden“ oder „Welches Schwein liegt auf deinem Brot?“

https://www.instagram.com/news_wg/channel/?hl=de

Special Jury Prize Radio:
Michael Groth – Deutschlandradio Kultur: “Songs of Love and Protest – Wiederkehr des politischen Liedes in den USA“

Michael Groth hat in den letzten 15 Jahren für Deutschlandfunk Kultur eine Reihe herausragender Reportagen über die reiche Geschichte der Musik in den USA und ihren Einfluss sowohl auf die Politik in den USA als auch auf die Musik in Deutschland produziert. Von Features über Johnny Cash, Muddy Waters, Corky Siegel, Hank Williams, verschiedene Country-Musik und Mississippi-Delta Künstler bis hin zu den Chicago Blues und zur Musik aus Austin, und Nashville – Groth ist ein Meister seines Fachs. Für seine Zielstrebigkeit erhält Groth eine besondere Anerkennung der Jury für seine Beiträge.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/die-wiederkehr-des-politischen-liedes-in-den-usa-songs-of.3780.de.html?dram:article_id=486565


19. März 2021

Sechs deutsche, USA Geschichten als RIAS-Medienpreisträger 2021 ausgewählt

RIAS Medienpreis Feier in 2017 als Jan Böhmermann ein Preis gewonnen hatte.

Die RIAS Berlin Kommission freut sich über die Bekanntgabe der Gewinner der diesjährigen RIAS Medienpreisverleihung. Der 29. jährliche Preis wird von dem deutsch-amerikanischen Austauschprogramm verliehen und ehrt das Beste des transatlantischen Rundfunkjournalismus mit ein Preisgelder in Höhe von 10.000 EUR.

Die Jury, bestehend aus sechs renommierten Journalisten aus den USA und Deutschland, wählte am 17. März 2021 in Berlin sechs Gewinner in den Kategorien TV, Radio und Digitale Medien aus. Zur Jury gehören: Co-Vorsitzender Michael Gargiulo (WNBC TV, New York), Co-Vorsitzende Anja Heyde (ZDF-MDR, Berlin) sowie Helge Fuhst (ARD, Hamburg), Yami Virgin (Fox 29, San Antonio, Texas), Matt Karnitschnig (Politico, Berlin) und Richard Meng (ehemals Frankfurter Rundschau). Wenn die Bedingungen es zulassen, wird die RIAS Berlin Kommission im November eine Gala veranstalten, um die Gewinner des Wettbewerbs von 2021 sowie den Abschluss von 2020, der aufgrund der Covid-19-Pandemie verschoben wurde, zu ehren.

Die diesjährigen Preisträger sind:

Rias Berlin Commision Grand Prize

Ingo Zamperoni, Birgit Wärnke „Trump, meine amerikanische Familie und ich„, ARD, 2. November 2020

 

RIAS Radiopreis

Aylin Dogan, Gregor SchmalzriedDie andere Cancel Culture – Von den unbekannten Opfern der Sozialen Medien„, Bayern 2 (BR), 13. September 2020 https://www.br.de/mediathek/podcast/zuendfunk-generator/die-andere-cancel-culture-von-den-unbekannten-opfern-der-sozialen-medien/1804209

RIAS Digital Media Award

Janek Speight “Why US sports are more socialist than European football“, Deutsche Welle YouTube film, September 18, 2020 https://www.youtube.com/watch?v=x0yZQgDwn1A

RIAS Fellow Award

Ryan DelaneyHow Germany Reopened Its Schools During a Pandemic„, St. Louis Public Radio, NPR-Serie im Oktober/November 2020 durch das Pulitzer Center und die Education Writers Association https://pulitzercenter.org/projects/how-germany-reopened-its-schools-during-pandemic

Sonderpreis der Jury

Michael GrothSongs of Love and Protest – Wiederkehr des politischen Liedes in den USA“ am 30. Oktober 2020 und Anerkennung für mehr als 15 Jahre herausragende ausführliche Reportagen über US-Musik für Deutschlandfunk/Deutschlandfunk Kulturhttps://www.deutschlandfunkkultur.de/die-wiederkehr-des-politischen-liedes-in-den-usa-songs-of.3780.de.html?dram:article_id=486565

RIAS-Nachwuchspreis

Anna Ellmann, Maximilian OsenstätterNews WG“ – Serie von Instagram-Stories zu politischen Themen für den BR (Bayerischer Rundfunk) https://www.instagram.co/news_wg/channel/?hl=de


27. Januar 2021

Einsendeschluss für RIAS Medienpreis rückt näher

Der Einsendeschluss für den RIAS Medienpreis 2021 am 31. Januar rückt näher. Journalisten aus den USA und Deutschland sind aufgerufen, ihre besten Geschichten für den jährlichen Wettbewerb einzureichen, der außergewöhnliche Radio-, Fernseh- und Digitalbeiträge auszeichnet, die im Jahr 2020 gesendet oder veröffentlicht wurden. Hier ist der link für die Anmeldeinformation.

Der Preis zeichnet sich durch einen neuen Hauptpreis in Höhe von 5.000 Euro aus für den herausragendsten Beitrag, der im Jahr 2020 in den USA oder in Deutschland ausgestrahlt wurde, sowie bis zu fünf Auszeichnungen in Höhe von 1.000 Euro für außergewöhnliche Radio-, TV- und digitale Geschichten. Die Gewinner werden außerdem zu einer Gala-Preisverleihung eingeladen, die voraussichtlich am 10. Juni 2021 in Berlin stattfinden wird – abhängig von den Reisebedingungen zu diesem Zeitpunkt. Die Gewinner werden von einer unabhängigen Jury ausgewählt, die sich aus drei amerikanischen und drei deutschen Top-Journalisten zusammensetzt.

RIAS Media Prize Awards Zeremonie am  23. Mai 2019 im RIAS Gebäude in Berlin.

CBS News Korrespondent Bill Whitaker spricht beim 2018 Awards Zeremonie

Der Rias-Medienpreis soll helfen, die Vielfalt im transatlantischen Dialog zu stärken und im deutsch-amerikanischen Verhältnis das Interesse aneinander zu vertiefen. Engagierter, unabhängiger Journalismus kann dabei viel zum wechselseitigen Verstehen und zum offenen gesellschaftlichen Diskurs über Werte und Ziele beitragen. Mit dem Rias-Medienpreis werden Journalistinnen und Journalisten ausgezeichnet, die außergewöhnliche Ideen zu transatlantischen bzw. beiderseits des Atlantiks interessierenden Themen qualitativ hochwertig umgesetzt haben. Die eingereichten Beiträge sollen über Tages- und Routineberichterstattung hinausgehen, in besonderer Weise Informationen aufarbeiten und gesellschaftliche Wirklichkeit beschreiben sowie den Dialog über Gemeinsamkeiten und Unterschiede im transatlantischen Verhältnis fördern.

Idealerweise sollen Beiträge: thematisch und/oder in ihrer Ausführung hervorstechen; sich kreativ mit neuen Fragen auseinandersetzen; die Vielfalt der gesellschaftlichen Realität kritisch beleuchten und deutlich machen; interessante Anregungen für die transatlantische Debatte enthalten; zum Nachdenken über Probleme und Lösungen anregen; Klischees über Deutsche und/oder Amerikaner hinterfragen; Trends im Alltag beschreiben, die von allgemeinem Interesse sind; in besonderer Weise zur gegenseitigen Neugier und zum Verständnis beitragen; geeignet sein, demokratische und gesellschaftliche Werte zu stärken.

Das Einreichungssystem wurde außerdem in diesem Jahr vereinfacht, indem es ist nicht mehr nötig ist, Tonbänder oder Tonaufnahmen einzusenden.  Stattdessen müssen alle Beiträge elektronisch per E-Mail mit einer gültigen UR eingereicht werden, die bis mindestens März 2021 aktiv ist und von der RIAS-Jury ohne geschützte Informationen (Passwort) eingesehen werden können.


24. Januar 2021

WICHTIG! Aufruf zur Einreichung von Beiträgen

EINSENDESCHLUSS: 31. JANUAR 2021

Download PDF


13. Januar 2021

RIAS Zoom Talks eröffnen 2021 mit großer Alumni-Gruppe mit Michael Cohen  

Michael Cohen antwortet Fragen von einer Gruppe von ca. 100 RIAS alumni Freunde der RIAS

Mehr als 100 Alumni der RIAS Berlin Kommission und Freunde der RIAS nahmen an einem spannenden einstündigen Gespräch mit Michael Cohen, dem ehemaligen persönlichen Anwalt von Präsident Trump und selbsternannten „Fixer“, teil.

In einem Gespräch, welches von Adam Reiss von NBC organisiert und moderiert wurde, beschrieb Cohen sehr detailliert seine lange und enge Beziehung zu Trump, bevor er sich im Jahr 2018 wegen Verstößen gegen die Wahlkampffinanzierung und anderer Verbrechen schuldig bekannte. Er steht derzeit unter Hausarrest, nachdem er zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt wurde.

Hier sowie auf youtube gibt es das Interview in voller Länge:

Cohen erwähnte auch seine Vorhersage, dass es Turbulenzen rund um jeden Übergang von Trump zu einem anderen Präsidenten geben würde. Er sprach auch über das Leben im Hausarrest (und dass er in seiner Wohnung in New York für 22 Stunden pro Tag zu bleiben hat).

„Es gibt eine Menge Leute, die Sticheleien auf mich nehmen und sagen: ‚Ah, Sie arbeitete mit ihm für ein Jahrzehnt und eine Hälfte, die Sie tat seine schmutzigen Taten für ihn Sie half, ihn zu fördern‘,“ Cohen sagte. „Ja, das habe ich. Ja, ich habe in einer Weise gehandelt, die ich, wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, anders gemacht hätte. Haben wir hart mit Auftragnehmern gespielt? Sicher haben wir das getan, sicher haben wir Auftragnehmer betrogen und sicher haben wir Leute gezwungen, das zu bekommen, was wir wollten… Donald Trump ist die schlimmste Version von sich selbst geworden, die man sich vorstellen kann. Er lebt in einem alternativen Universum. Das Erschreckendste an der ganzen Sache ist, dass 70 Millionen Menschen für ihn gestimmt haben.“

Cohen sagte, Trump glaube, dass er die Wahl am 3. November 2020 gewonnen hatte und könne nicht ergründen, wie es möglich war, die Wahl verloren zu haben obwohl er doch sieben Millionen mehr Stimmen im Jahr 2020 gewann, als er im Jahr 2016 gewonnen hatte. „Er glaubt wirklich, dass er die Wahl gewonnen hat,“ sagte Cohen. „Er hat ein zerbrechliches Ego und er glaubt wirklich, dass er diese Wahl gewonnen hat und sie ihm gestohlen wurde.““

RIAS alumna Allison Walker schrieb diesen Bericht über den RIAS-Zoom-Talk für ihren lokalen Sender in Dayton, Ohio. Cohen sagte, dass Trump den Aufruhr genieße und weiterhin eine „Hundepfeife“ zu seinen ‚Make America Great Again (MAGA) Anhängern blasen würde. „Donald Trump spricht in einem Code“, sagte er. „Er wird sagen, dass diese Einweihung eine ‚Schande für unsere Demokratie‘ ist, ’sie nehmen dir dein Recht weg‘ und ‚deine Stimme und hören nicht auf den Willen des amerikanischen Volkes‘.“

Cohen sagte, dank verschärfter Sicherheitsvorkehrungen werde sich das Chaos, das am 6. Januar in Washington DC passierte, am 20. Januar bei der Amtseinführung von Präsident Joe Biden nicht wiederholen.

Adam Reiss moderierte das Gespräch mit Michael Cohen

 

Cohen erzählte, dass Trump dazu neige, nicht mehr als fünf Minuten im Voraus zu denken und eine goldene Gelegenheit zum Wiederaufbau der Infrastruktur in den Vereinigten Staaten zu Beginn seiner Amtszeit verschwendet habe.

Cohen sprach auch über sein Buch „Disloyal: The True Story of the Former Personal Attorney to President Donald J. Trump“ über seine Zeit, in der er für Trump arbeitete, sowie über seinen neuen Podcast namens Mea Culpa.

Als Teil der fortlaufenden Bemühungen, Alumni in den USA und Deutschland miteinander zu verbinden, werden die RIAS-Zoom-Gespräche auch im Jahr 2021 fast wöchentlich stattfinden. Wir hoffen, dass Sie an diesen aufschlussreichen Diskussionen teilnehmen können, um den Horizont zu erweitern und den Geist des RIAS durch die Covid-19-Krise hindurch lebendig zu halten.


Lese ältere News